Phishing: Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia

Mit Phishing und Social Engineering sollen die Kriminellen mindestens 10 Millionen Euro gestohlen haben. Das Geld wurde per Kryptowährung gewaschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Blaulicht der Polizei
Ein Blaulicht der Polizei (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Gemeinsam mit Europol und Eurojust haben die italienische und die spanische Polizei 106 Personen festgenommen, die beschuldigt werden, für mehrere italienische Mafiagruppen zu arbeiten. Dort sollen sie für Cyberkriminalität und Geldwäsche zuständig gewesen sein. Allein im vergangenen Jahr sollen so schätzungsweise 10 Millionen Euro illegal erwirtschaftet worden sein, erklärt Europol.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Die Verdächtigen betrogen Hunderte von Opfern durch Phishing-Angriffe und andere Arten von Online-Betrug wie SIM-Swapping und Kompromittierung von Geschäfts-E-Mails, bevor sie das Geld über ein weites Netz von Geldkurieren und Briefkastenfirmen wuschen", teilt Europol mit. So versuchen Kriminelle immer wieder, sich via Phishing-E-Mails an Unternehmen Geld überweisen zu lassen. Eine bekannte Masche ist beispielsweise der CEO-Fraud, bei dem sich Kriminelle als CEO ausgeben und eine Überweisung größerer Geldsummen veranlassen. Auch auf diese sollen die Kriminellen gesetzt haben.

Die italienische Polizei erklärte, dass die mutmaßlichen Kriminellen Computerexperten angestellt hatten, die "auf Phishing, Vishing [Phishing per Telefonanruf] und Social Engineering spezialisiert" gewesen seien und die Kontrolle über die Bankkonten ihrer Opfer übernommen hätten. Auf diese Weise sollen sie Millionen von Euro gestohlen haben. Anschließend sollen die Kriminellen das Geld durch den Kauf von Kryptowährungen gewaschen haben.

Bei Durchsuchung 224 Kreditkarten und eine Marihuana-Plantage beschlagnahmt

Dabei seien die Kriminellen arbeitsteilig vorgegangen. So hätten Computerexperten die Phishing-Domains registriert und den Betrug durchgeführt, während sich andere Personen um den Schmuggel und die Wäsche des Geldes gekümmert hätten. Unter ihnen seien auch Experten für Kryptowährungen, schreibt Europol.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Durchsuchungen von 16 Gebäuden habe die Polizei "224 Kreditkarten, SIM-Karten und Kassenterminals, eine Marihuanaplantage und Ausrüstung für den Anbau und Vertrieb von Marihuana" beschlagnahmt. Zudem seien 118 Bankkonten eingefroren worden. "Die meisten der mutmaßlichen Mitglieder sind italienische Staatsangehörige, von denen einige Verbindungen zu Mafiaorganisationen haben", schreibt Europol.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
    Sam Zeloof
    Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

    In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /