Phishing: Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia

Mit Phishing und Social Engineering sollen die Kriminellen mindestens 10 Millionen Euro gestohlen haben. Das Geld wurde per Kryptowährung gewaschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Blaulicht der Polizei
Ein Blaulicht der Polizei (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Gemeinsam mit Europol und Eurojust haben die italienische und die spanische Polizei 106 Personen festgenommen, die beschuldigt werden, für mehrere italienische Mafiagruppen zu arbeiten. Dort sollen sie für Cyberkriminalität und Geldwäsche zuständig gewesen sein. Allein im vergangenen Jahr sollen so schätzungsweise 10 Millionen Euro illegal erwirtschaftet worden sein, erklärt Europol.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Supportbetreuer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
Detailsuche

"Die Verdächtigen betrogen Hunderte von Opfern durch Phishing-Angriffe und andere Arten von Online-Betrug wie SIM-Swapping und Kompromittierung von Geschäfts-E-Mails, bevor sie das Geld über ein weites Netz von Geldkurieren und Briefkastenfirmen wuschen", teilt Europol mit. So versuchen Kriminelle immer wieder, sich via Phishing-E-Mails an Unternehmen Geld überweisen zu lassen. Eine bekannte Masche ist beispielsweise der CEO-Fraud, bei dem sich Kriminelle als CEO ausgeben und eine Überweisung größerer Geldsummen veranlassen. Auch auf diese sollen die Kriminellen gesetzt haben.

Die italienische Polizei erklärte, dass die mutmaßlichen Kriminellen Computerexperten angestellt hatten, die "auf Phishing, Vishing [Phishing per Telefonanruf] und Social Engineering spezialisiert" gewesen seien und die Kontrolle über die Bankkonten ihrer Opfer übernommen hätten. Auf diese Weise sollen sie Millionen von Euro gestohlen haben. Anschließend sollen die Kriminellen das Geld durch den Kauf von Kryptowährungen gewaschen haben.

Bei Durchsuchung 224 Kreditkarten und eine Marihuana-Plantage beschlagnahmt

Dabei seien die Kriminellen arbeitsteilig vorgegangen. So hätten Computerexperten die Phishing-Domains registriert und den Betrug durchgeführt, während sich andere Personen um den Schmuggel und die Wäsche des Geldes gekümmert hätten. Unter ihnen seien auch Experten für Kryptowährungen, schreibt Europol.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Durchsuchungen von 16 Gebäuden habe die Polizei "224 Kreditkarten, SIM-Karten und Kassenterminals, eine Marihuanaplantage und Ausrüstung für den Anbau und Vertrieb von Marihuana" beschlagnahmt. Zudem seien 118 Bankkonten eingefroren worden. "Die meisten der mutmaßlichen Mitglieder sind italienische Staatsangehörige, von denen einige Verbindungen zu Mafiaorganisationen haben", schreibt Europol.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /