Abo
  • Services:

Phishing: Mathematiker entdeckt zu kurze Schlüssel bei Google

Google und auch andere große Unternehmen nutzen zu kurze DKIM-Schlüssel, entdeckte der Mathematiker Zach Harris. Er schickte eine E-Mail an die beiden Google-Gründer mit der Adresse des jeweils anderen als Absender.

Artikel veröffentlicht am ,
Erhielt eine gefälschte E-Mail: Sergey Brin
Erhielt eine gefälschte E-Mail: Sergey Brin (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Zach Harris erhielt eine E-Mail von Google mit einem Stellenangebot. Das war für ihn zwar nicht interessant, ihm fiel beim Prüfen der Header aber auf, dass Google einen recht kurzen DKIM-Schlüssel verwendet. Damit werden E-Mails signiert, um sicherzustellen, dass sie wirklich von der jeweiligen Domain stammen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. EUROGATE über ACADEMIC WORK, Hamburg

Da Googles Schlüssel aber nur 512 Bit lang war, habe Harris diesen leicht knacken und seinerseits damit E-Mails signieren können, berichtet Wired. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, schickte er eine E-Mail an Google-Gründer Larry Page, gab als Absender die E-Mail-Adresse von Google-Gründer Sergey Brin an und umgekehrt.

Eine Antwort erhielt Harris zwar weder von Page noch von Brin, stellte aber fest, dass Google kurz darauf seine DKIM-Schlüssel austauschte. Diese haben nun eine Länge von 2.048 statt 512 Bit. Google bestätigte Wired die Änderung.

Allerdings ist Google nicht das einzige große Unternehmen, das zu kurze DKIM-Schlüssel verwendet, welche eigentlich mindestens 1.024 Bit lang sein sollten. Harris fand auch bei Paypal, Yahoo, Amazon, eBay, Apple, Dell, LinkedIn, Twitter, SBCGlobal, US Bank, HP, Match.com und HSBC zu kurze Schlüssel zwischen 348 und 768 Bit. Yahoo, eBay, Twitter und Amazon würden wie Google Schlüssel mit 512 Bit nutzen, Paypal, LinkedIn, US Bank und HSBC immerhin 768 Bit, so Harris zu Wired. Aber auch 768 Bit hält er für zu kurz, da sich die Schlüssel mit ausreichend Ressourcen knacken lassen.

Harris hatte die Unternehmen in den vergangenen Monaten informiert, viele haben daraufhin ihre Schlüssel angepasst. Demnächst will das CERT Coordination Center der Carnegie-Mellon-Universität ein entsprechendes Advisory veröffentlichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

skchang 29. Okt 2012

Habe auch eine Anfrage von Google abgelehnt. Bin momentan glücklich in der Forschung...

e-noodle 26. Okt 2012

Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity. - Robert J...

Endwickler 25. Okt 2012

Zum einen können sie durchaus selbst drauf gekommen sein ohne einen Handlungsbedarf zu...

baltasaronmeth 25. Okt 2012

rfc4871:

S-Talker 25. Okt 2012

Wenn ich eine Mail Erhalte von einer Person/einem Unternehmen erhalte, mit dem ich...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /