Abo
  • Services:

Phishing: Mathematiker entdeckt zu kurze Schlüssel bei Google

Google und auch andere große Unternehmen nutzen zu kurze DKIM-Schlüssel, entdeckte der Mathematiker Zach Harris. Er schickte eine E-Mail an die beiden Google-Gründer mit der Adresse des jeweils anderen als Absender.

Artikel veröffentlicht am ,
Erhielt eine gefälschte E-Mail: Sergey Brin
Erhielt eine gefälschte E-Mail: Sergey Brin (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Zach Harris erhielt eine E-Mail von Google mit einem Stellenangebot. Das war für ihn zwar nicht interessant, ihm fiel beim Prüfen der Header aber auf, dass Google einen recht kurzen DKIM-Schlüssel verwendet. Damit werden E-Mails signiert, um sicherzustellen, dass sie wirklich von der jeweiligen Domain stammen.

Stellenmarkt
  1. Dederichs GmbH, Euskirchen
  2. Trinomica GmbH, Darmstadt

Da Googles Schlüssel aber nur 512 Bit lang war, habe Harris diesen leicht knacken und seinerseits damit E-Mails signieren können, berichtet Wired. Um auf das Problem aufmerksam zu machen, schickte er eine E-Mail an Google-Gründer Larry Page, gab als Absender die E-Mail-Adresse von Google-Gründer Sergey Brin an und umgekehrt.

Eine Antwort erhielt Harris zwar weder von Page noch von Brin, stellte aber fest, dass Google kurz darauf seine DKIM-Schlüssel austauschte. Diese haben nun eine Länge von 2.048 statt 512 Bit. Google bestätigte Wired die Änderung.

Allerdings ist Google nicht das einzige große Unternehmen, das zu kurze DKIM-Schlüssel verwendet, welche eigentlich mindestens 1.024 Bit lang sein sollten. Harris fand auch bei Paypal, Yahoo, Amazon, eBay, Apple, Dell, LinkedIn, Twitter, SBCGlobal, US Bank, HP, Match.com und HSBC zu kurze Schlüssel zwischen 348 und 768 Bit. Yahoo, eBay, Twitter und Amazon würden wie Google Schlüssel mit 512 Bit nutzen, Paypal, LinkedIn, US Bank und HSBC immerhin 768 Bit, so Harris zu Wired. Aber auch 768 Bit hält er für zu kurz, da sich die Schlüssel mit ausreichend Ressourcen knacken lassen.

Harris hatte die Unternehmen in den vergangenen Monaten informiert, viele haben daraufhin ihre Schlüssel angepasst. Demnächst will das CERT Coordination Center der Carnegie-Mellon-Universität ein entsprechendes Advisory veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 125,99€
  2. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  3. 199,00€
  4. Code 100SGS3

skchang 29. Okt 2012

Habe auch eine Anfrage von Google abgelehnt. Bin momentan glücklich in der Forschung...

e-noodle 26. Okt 2012

Never attribute to malice that which is adequately explained by stupidity. - Robert J...

Endwickler 25. Okt 2012

Zum einen können sie durchaus selbst drauf gekommen sein ohne einen Handlungsbedarf zu...

baltasaronmeth 25. Okt 2012

rfc4871:

S-Talker 25. Okt 2012

Wenn ich eine Mail Erhalte von einer Person/einem Unternehmen erhalte, mit dem ich...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
    Next Generation Car
    Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

    Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
    Von Werner Pluta

    1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
    2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
    3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /