Abo
  • Services:

Phishing: Gehackter EA-Server hostet falsche Apple-Webseite

Kriminelle Hacker haben auf Servern des Spieleherstellers Electronic Arts eine gefälschte Webseite untergebracht, die Apple-IDs samt Passwörtern und Kreditkarteninformationen verlangt. Wie viele Nutzer ihre Daten dort eingegeben haben, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Über eine gefälschte Webseite auf ea.com haben Angreifer versucht, Apple-IDs samt Passwörtern und Kreditkarteninformationen abzugreifen.
Über eine gefälschte Webseite auf ea.com haben Angreifer versucht, Apple-IDs samt Passwörtern und Kreditkarteninformationen abzugreifen. (Bild: Netcraft)

Über eine gefälschte Webseite auf der Domain des Spieleherstellers EA haben Kriminelle versucht, Apple-IDs samt Passwörtern von Benutzern abzugreifen. Offenbar hatten sich die Angreifer dazu Zugriff auf die EA-Server verschafft. Die Webseite ähnelte wohl der offiziellen Webseite von Apple. Electronic Arts hat die Webseite inzwischen entfernt und nach eigenen Angaben die Schwachstelle entdeckt. Die gefälschte Webseite war als Unterseite der Domain ea.com abgelegt.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Anwender wurden aufgefordert, auf der gefälschten Webseite ihre Apple-ID samt Passwort und Kreditkarteninformationen inklusive Ablaufdatum und Verifizierungscode, Geburtsdatum und die Telefonnummer einzugeben. Danach wurden sie auf die offizielle Webseite Apples weitergeleitet. Der offizielle Zugang zur EA-Webseite ist nicht mit der Apple-ID verknüpft.

Lücke im Kalender

Die gefälschte Webseite wurde von dem Sicherheitsunternehmen Netcraft entdeckt. Das mutmaßt, dass eine veraltete Version einer webbasierten Kalenderapplikation das Einfallstor für die Angreifer war. Diese sei inzwischen aktualisiert worden. Netcraft hatte EA über den Einbruch informiert.

Unklar sei weder, wie viele Nutzer auf die gefälschte Webseite gelangten, noch wie viele ihre Daten dort tatsächlich eingegeben haben, sagte EA. Noch überprüfte EA auch, ob Zugangsdaten der Besucher der EA-Seite kompromittiert worden seien. Netcraft hatte gemutmaßt, die Angreifer hätten sich möglicherweise Zugang zu weiteren Servern von EA verschafft. Der Server, auf dem die Webseite gehostet wurde, sei weiterhin online, schreibt Netcraft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Spaghetticode 20. Mär 2014

Und die Apple-ID samt Passwort braucht EA, um im Namen des Nutzers sinnlose EA-Apps zu...

Himmerlarschund... 20. Mär 2014

Ich kapier immer noch nicht, welchen Bezug der Link zu der News hier hat, aber ich danke...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /