Abo
  • IT-Karriere:

Phishing: Falsche Paypal-App schädigt Nutzer in Deutschland

Eine gefälschte Paypal-App versucht, die Login-Daten von Smartphone-Nutzern abzugreifen. Von der Malware sollen zahlreiche Varianten existieren - Nutzer müssten jedoch immer eine App installieren, die nicht bei Google Play gehostet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot der Phising-Mail
Screenshot der Phising-Mail (Bild: Trendmicro)

Derzeit ist eine Phising-Mail im Umlauf, die Android-Nutzer auffordert, eine Paypal-App auf ihrem Smartphone zu installieren. Den Nutzern wird eine Gutschrift von 25 Euro versprochen. Von dem aktuellen Angriff sind laut den Forschern von Trendmicro vor allem Nutzer in Deutschland betroffen. Es sollen auch Apps mit gefälschten Banken-Apps anderer Geldhäuser im Umlauf sein.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Die Apps sind nach Angaben von Trendmicro nicht in Googles Play Store gehostet. Sie verlangen außerdem zahlreiche Rechte. So müssen Nutzer bestätigen, dass sie der App die Rechte eines Geräteadministrators geben. Auch muss der App erlaubt werden, ein Sperrbildschirm-Passwort zu setzen, den Bildschirm zu sperren und die Datenträgerverschlüsselung zu aktivieren. Noch mehr Hinweise, eine App nicht zu installieren, kann es also kaum geben.

Die App bleibt auch ohne Administratorrechte im Hintergrund aktiv

Verweigert der Nutzer die Administratorrechte, bleibt die App dennoch im Hintergrund aktiv und entfernt das eigene Symbol vom App-Launcher, so dass sie für viele Nutzer nicht mehr auffindbar sein dürfte. Aus dem Hintergrund überwacht die App dann, welche anderen Apps ausgeführt werden. Damit soll die App Teile der Benutzeroberfläche übernehmen können.

Entdeckt die falsche Paypal-App den Aufruf der legitimen Paypal-App, so überlagert sie diese mit ihrer eigenen Benutzeroberfläche und übernimmt so die Zugangsdaten des Nutzers. Die App übernimmt auch den SMS-Dienst des Gerätes, um mögliche Warnhinweise über die Malware zu löschen. Ein großer Teil der Absenderadressen der Phising-Mails stammt nach Angaben von Trendmicro aus Vietnam, aber auch aus Russland, der Ukraine, Brasilien und Indien werden Spamnachrichten versendet.

Die Forscher von Trendmicro wollen mehr als 200 Apps entdeckt haben, die zur gleichen Malware-Familie gehören. Als Beispiel nennen sie eine gefälschte Commerzbank-App.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,49€
  3. 39,99€

Lasse Bierstrom 04. Okt 2015

Sorry, da muss ich dir widersprechen! Das past nicht in das Bild vom evil Konzern...

elf 02. Okt 2015

Paypal ist nicht mehr Tochter von ebay. Genauso wie Elon Musk nicht mehr Chef derselben ist.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

    •  /