Phishing: Bank muss Kunden Hackerschaden nicht voll ersetzen

Phishing-Opfer müssen sich darauf gefasst machen, dass ihnen grobe Fährlässigkeit unterstellt wird. Ob das Urteil wegweisend sein wird, ist aber unklar.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Beim Phishing holen sich Kriminelle oft Geld von ihren Opfern.
Beim Phishing holen sich Kriminelle oft Geld von ihren Opfern. (Bild: Pixabay)

Im Prozess um eine von Hacker betrogene bayerische Familie muss deren Bank den Schaden von mehr als 20.000 Euro nicht voll ersetzen. Die Familie forderte ihr verlorenes Geld am 3. Februar vor dem Landgericht München II von der Volksbank Raiffeisenbank Dachau zurück, die ihren Kunden jedoch grobe Fahrlässigkeit vorhält.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
Detailsuche

Das Landgericht München II sprach sich für eine Zahlung von 6.500 Euro aus, insbesondere für den besonders geschädigten Sohn. Die Bank will aber nur 2.000 Euro zahlen.

Die Familie hatte von den Hackern ein gefälschtes Schreiben im Namen der Bank erhalten, mit Instruktionen für einen bald ankommenden Brief zur Freischaltung der SecureGo-Mobiltelefon-App für Volksbank-Kunden. Die Betrüger hatten zuvor schon die Pin ausgespäht, räumten die Konten leer und buchten 20.117 Euro ab.

Schlechte Rechtschreibung, abweichende Webseite

Doch das gefälschte Schreiben enthielt drei Rechtschreibfehler sowie optische Abweichungen zu anderen Schreiben der Bank und führte die Kunden auf eine gefälschte Webseite, die eine andere Domainendung aufwies. "Das Schreiben ist schon gut", relativierte jedoch der Vorsitzende Richter.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Er sprach sich für eine Zahlung der Bank über 6.500 Euro an den Sohn aus, der allein durch den Betrug mehr als 12.000 Euro verloren hat und "der wirklich gar nichts dafür konnte". Gleichzeitig betonte das Gericht, dass eine höhere Instanz anders entscheiden könne. Einen vergleichbaren Fall hat es laut Landgericht bislang an keinem anderen deutschen Gericht gegeben.

Die Familie nahm mit einwöchiger Widerrufsmöglichkeit die von der Bank angebotenen 2.000 Euro an, obwohl die Kammer eine höhere Summe empfohlen hat. Die Täter konnten bislang nicht ermittelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_mbr 05. Feb 2022

Danke für Deine Antwort. Bin mir nicht so sicher, ob das vor Gericht eine Rolle spielt...

Heiner 04. Feb 2022

Naja, so ist es ein tolles Geschäftmodell. Schreibe mir selbst einen Brief und überweise...

elcaron 04. Feb 2022

Solltest Du vielleicht aufheben und im Falle eines Falles vorlegen.

Trockenobst 04. Feb 2022

Ich kenne Leute in dem Bankumfeld. 13 Monate um eine Domainänderung durchzuführen. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /