• IT-Karriere:
  • Services:

Phishing: Bahn schränkt Zahlungsmöglichkeiten nach Betrugsfällen ein

Betrüger nutzen das neue Rückgabesystem für Sparpreis-Tickets der Bahn aus. Diese schränkt nun die Zahlungsmöglichkeiten ein, möchte aber nicht vom Rückgabesystem abrücken.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Bahn möchte ihr neues Rückgabesystem nicht aufs Abstellgleis befördern.
Die Bahn möchte ihr neues Rückgabesystem nicht aufs Abstellgleis befördern. (Bild: Fotoworkshop4You/CC0 1.0)

Seit kurzem können Bahnkunden Sparpreis-Tickets auf Bahn.de sowie im DB-Navigator nur noch per Sofortüberweisung oder Kreditkarte mit 3D-Secure-Passwort bezahlen. Die Möglichkeit per Lastschrift zu bezahlen, schließt die Bahn aus - und stößt damit ihre Kunden in der Vorweihnachtszeit vor den Kopf. Hintergrund ist eine Betrugsmasche, die allerdings nicht bei den Bezahlungsarten, sondern am neuen Retourensystem der Sparpreis-Tickets ansetzt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Bis Ende Juli fielen bei der Stornierung eines Sparpreis-Tickets 19 Euro Bearbeitungsgebühr an. Der Rest wurde zurückgezahlt - auf dem gleichen Wege, auf dem der Kunde gezahlt hatte. Den Restbetrag bekam man bei der Lastschrift also wieder auf sein Girokonto zurücküberwiesen. Seit dem 1. August fallen nur noch zehn Euro Bearbeitungsgebühr an, der Restbetrag wird allerdings als Stornogutschein ausgegeben, der für einen erneuten Ticketkauf verwendet werden kann. Der Stornogutschein ist ein siebenstelliger Code, der drei Jahre gültig ist und in Reisezentren und DB-Agenturen, am Automaten oder auf Bahn.de eingelöst werden kann.

Über Phishing-Mails verschafften sich die Betrüger Zugang zu den Konten von Bahnkunden. Anschließend kauften sie Sparpreis-Tickets, die sie postwendend stornierten. Die so ergaunerten Stornogutscheine verkauften sie anschließend weiter. Um die Herkunft der Gutscheine zu verschleiern, kauften die Täter damit teilweise auch neue Bahn-Tickets, stornierten diese erneut, um einen anderen Gutschein-Code über den Restwert zu erhalten.

Bahn möchte nichts ändern

Die Bahn warnt vor Phishing-Mails, die eine "notwendige Überprüfung Ihres Kontos auf bahn.de" einfordern oder ein Gewinnspiel für ein Jahresticket in der 1. Klasse anpreisen.

Um wie viele Betrugsfälle es sich handelt, ist offen. "Stellen Kunden unberechtigte hohe Abbuchungen für Fahrkarten von ihrem Konto fest, dann sollten sie die Lastschrift durch ihre Bank widerrufen lassen und sich umgehend mit uns in Verbindung setzen", so die Bahn. Außerdem rät die Bahn zu einer Anzeige bei der Polizei.

Die ergaunerten Gutscheine sind laut einem Sprecher der Bahn "wertlos, da wir diese gesperrt haben". An dem im August eingeführten Verfahren der Storno-Rückzahlung will die Deutsche Bahn festhalten. Kunden in der Bahn-Community im Internet schlagen dagegen vor, wieder zur Rücküberweisung des Betrags auf das Konto zurückzukehren oder andere, sichere Verfahren zu wählen. Bei den Flexpreis-Tickets hat die Bahn das Retourensystem nicht geändert, hier wird nach wie vor der komplette Betrag auf das gewählte Zahlungsmittel zurücküberwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. (-70%) 5,99€

Spaghetticode 21. Dez 2018

Ich bin bei der DKB und kann das nicht bestätigen. Bei einer Kreditkartenzahlung bekomme...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /