Abo
  • Services:
Anzeige
Betrüger gehen mit der neuen Vorratsdatenspeicherung auf Passwortfang.
Betrüger gehen mit der neuen Vorratsdatenspeicherung auf Passwortfang. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Phishing-Attacke: Erste Betrugsversuche mit neuer Vorratsdatenspeicherung

Betrüger gehen mit der neuen Vorratsdatenspeicherung auf Passwortfang.
Betrüger gehen mit der neuen Vorratsdatenspeicherung auf Passwortfang. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das ging schnell: Kaum ist das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung in Kraft getreten, gehen Betrüger damit auf Passwortfang.

Eigentlich ist die Vorratsdatenspeicherung wieder eingeführt worden, um Straftaten besser aufklären zu können. Vorerst wird damit jedoch eher die Fantasie von Kriminellen beflügelt: Wenige Tage nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes nehmen es erste Phishing-Mails als Vorwand, um Nutzer zur Aktualisierung ihrer Daten aufzufordern - was nicht einer gewissen Ironie entbehrt. Dass an den Mails inhaltlich so ziemlich alles falsch ist, was die anlasslose Speicherung der Kommunikationsdaten betrifft, dürfte die Betrüger wenig stören, solange sie ahnungslose und verunsicherte Opfer finden.

Anzeige

Die Mail unter dem Betreff "Wichtige Anweisungen bezüglich der Vorratsdatenspeicherung" stammt angeblich vom Zahlungsdienstleister Paypal. Darin heißt es: "Wie Sie bereits wissen, wurde die Vorratsdatenspeicherung per Gesetz verabschiedet und auch wir sind gezwungen zu handeln. Durch diese Gesetzesänderung werden Sie nun aufgefordert, Ihre bestehenden Daten zu bestätigen respektive zu aktualisieren!" Was alles in allem kompletter Unsinn ist.

Zum einen ist das Gesetz zwar vor wenigen Tagen in Kraft getreten, allerdings startet die eigentliche Vorratsdatenspeicherung wohl erst in anderthalb Jahren. Zuvor muss das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) noch die Speichervorgaben für die Provider festlegen, die dann innerhalb von sechs Monaten umzusetzen sind. Zum anderen betrifft das Gesetz nur die Verbindungsdaten wie Datum, Uhrzeit und Telefonnummern eines Gesprächs. Die Betrüger sind hingegen an den Bestandsdaten der Nutzer interessiert, vor allem natürlich an deren Passwörtern. Zu guter Letzt ist Paypal als Finanzdienstleister nicht von der Vorratsdatenspeicherung betroffen.

Die Einführung der Vorratsdatenspeicherung selbst dürfte die Kriminellen nicht stören. Solche Phishing-Attacken gehören nicht zu den Straftaten, für die bei den Providern Verbindungsdaten abgefragt werden dürfen.


eye home zur Startseite
Flizuon 18. Jan 2016

Super. Neben diesem fast sinnfreiem Gesetz darf man sich jetzt auch noch mit Scams...

Winetou_Koslowski 25. Dez 2015

Traue niemanden, auch nicht der Dekra.

RipClaw 25. Dez 2015

Wichtig ist was die Leute glauben. Die Leute sind uninformiert und interessieren sich...

Zäh-de-uhh 25. Dez 2015

Ja griaß gottle vom neuland, Sie müüüssen natürlich wissen das fischen, also...

GaliMali 25. Dez 2015

Theoretisch müsste die VDS die Phisher, Spamer und andere Betrüger sofort lokalisieren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. isento GmbH, Nürnberg
  2. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Riesenerfolg von GTA 5 Online

    TC | 18:56

  2. Dann soll man doch bitte o2 free abschaffen

    TodesBrote | 18:56

  3. Re: Noch ein Argument

    forenuser | 18:55

  4. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    NaruHina | 18:54

  5. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    NaruHina | 18:50


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel