Aufruf zur internen Spionage

Der Anleitung zufolge überwachte der Hacker die drei für Swift-Überweisungen zuständigen Bankmitarbeiter mit Hilfe von Keyloggern und Screengrabbern. Da er die Passwörter der Mitarbeiter erbeutet hatte, konnte anschließend selbst Überweisungen veranlassen. Allerdings fielen die illegalen Überweisungen bereits nach einem Tag auf, weil er bei einer geplanten Transaktion in Höhe von 200.000 Britischen Pfund nach Mexiko eine falsche Angabe gemacht hatte.

Mit dem erbeuteten Geld zielt Phineas Fisher nun auf Hacks von Firmen, die im Bergbau sowie in der Holz- und Viehwirtschaft aktiv sind "und unser schönes Lateinamerika ausbeuten". Auch interessiert ihn Material zu Militärdienstleistern wie Blackwater (jetzt Academi) oder Halliburton sowie zu privaten Gefängnisbetreibern oder Lobbyisten wie ALEC.

Aus den Bergen des Cyber-Südostens

Phineas Fisher will aber mit dem Geld aus seinem digitalen Bankraub nicht nur Hacker finanzieren, sondern auch Mitarbeiter zum Ausspionieren ihrer Firma oder Chefs anstiften. Als Beispiel nennt er die Installation von Keyloggern oder das Verstecken von Mikrofonen in Konferenzräumen.

Ganz zum Schluss gibt er noch einen Hinweis auf seinen virtuellen Aufenthaltsort: "Grüße aus den Bergen des Cyber-Südostens." Es dürfte viele Ermittler geben, die Phineas Fisher dort gerne ausfindig machen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Phineas Fisher: 100.000 Dollar für antikapitalistische Firmen-Hacks
  1.  
  2. 1
  3. 2


bombinho 20. Nov 2019

Hui, steile These, ueblich ist eher, dass der Mitarbeiter dafuer ohne Bezahlung einen...

bombinho 20. Nov 2019

Ich gehe davon aus, dass eine klare und eineindeutige Zuordnung erfolgen konnte, da...

Lorphos 20. Nov 2019

sowas...

deisi 19. Nov 2019

Als Hacker ist man entweder oder. Beides ist sehr schwer und wird sich nur schwierig ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Herr der Ringe
Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
Artikel
  1. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  2. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

  3. Emergency Alert System: Fox muss Strafe wegen Notfallalarm-Werbung zahlen
    Emergency Alert System
    Fox muss Strafe wegen Notfallalarm-Werbung zahlen

    Eine Fernsehwerbung mit einem speziellen Signal beginnen, das normalerweise einen Notfallalarm ankündigt? Die FCC fand die Idee von Fox nicht gut.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /