• IT-Karriere:
  • Services:

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.

Ein Test von veröffentlicht am
Die von uns kreierte Leuchte
Die von uns kreierte Leuchte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der Webseite von Philips My Creation können Nutzer sich eigene Leuchten entwerfen. Der Service wird von Signify angeboten, dem Hersteller der Philips-Hue-Lampen. Anwendern stehen Grunddesigns verschiedener Tisch- und Pendelleuchten zur Verfügung, die dem eigenen Geschmack folgend verfeinert werden können. Golem.de hat sich eine Deckenlampe anfertigen lassen - das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Inhalt:
  1. Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
  2. Stabile Leuchte aus dem 3D-Drucker

Um ein derartiges, durchaus individuelles Angebot ermöglichen zu können, setzt Signify bei der Produktion der Leuchten auf 3D-Druck. Alle angebotenen Designs werden nach Abschluss des Designprozesses ausgedruckt und anschließend geliefert - bei uns hat das eine Woche gedauert. Vorher mussten wir uns aber erst einmal entscheiden, wie unsere Leuchte aussehen soll.

Je nachdem, welche Grundleuchte wir auswählen, stehen uns verschiedene Optionen mit unterschiedlichen Mustern und Farben zur Verfügung. Bei den Tischleuchten gibt es Modelle mit verschieden geformten Schirmen oder auch ganz ohne Schirm. Bei den Pendelleuchten stehen uns drei Grunddesigns zur Verfügung, zwei davon mit Schirm.

Große Leuchte mit Innen- und Außenschirm

Wir haben uns für die größte Leuchte im Sortiment entschieden, die Double Dome L. Die Leuchte besteht aus einer inneren und einer äußeren Schale - beide können wir mit dem Konfigurator in Textur und Farbe beeinflussen. Dies erfolgt einfach über eine Reihe von Auswahlbuttons; das Vorschaubild unserer Lampe wird direkt mit den neuen Texturen und Farben versehen.

  • Im Leuchten-Konfigurator können wir auch verschiedene Hue-Leuchtmittel ausprobieren. (Bild: Signify/Screenshot: Golem.de)
  • Im Konfigurator werden alle Optionen für unsere Leuchte übersichtlich angezeigt. (Bild: Signify/Screenshot: Golem.de)
  • Die fertige Lampe ist der gerenderten sehr nahe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für die Außenstruktur haben wir grobe Linien gewählt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der Farbe Goldmetallic schimmert die Leuchte schön. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für den Innenschirm haben wir ein Wellenmuster in Weiß ausgesucht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Leuchte von unten (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung der Leuchte ist sehr gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die fertige Lampe ist der gerenderten sehr nahe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Qualitus GmbH, Köln
  2. Stadtwerke München GmbH, München (Home-Office möglich)

An Texturen stehen verschiedene Wellen, horizontale und vertikale Streifen zur Verfügung. Möglich ist auch ein feines oder grobes Schichtmuster - für außen haben wir uns für das grobe Schichtmuster entschieden. Für den Innenteil der Leuchte wählen wir ein in sich gedrehtes Wellenmuster. Bei den Wellen und Streifen gibt es jeweils drei Stufen, je nachdem, wie eng man das Muster haben möchte.

Bei den Farben stehen neben den üblichen Verdächtigen Weiß, Schwarz und Mattschwarz auch einige eher ungewöhnliche Farben sowie transparente Optionen zur Auswahl, unter anderem Grünmetallic, Lilametallic sowie Gold- und Silbermetallic. Für den Außenschirm haben wir uns für Gold entschieden, innen ist unsere Leuchte weiß. Die Metallic-Farben kosten allerdings 25 Euro Aufpreis.

Der Leuchten-Konfigurator ermöglicht Nutzern die Wahl zwischen einem weißen oder einem schwarzen Anschlusskabel. Bei den Pendelleuchten können wir sogar die Farbe der Abdeckung für das Kabelende bestimmen - wir gehen auf Nummer sicher und ordern sie ebenfalls in Gold für einen Aufpreis von 5 Euro. Am Ende des Bestellprozesses können Nutzer noch eines der Hue-Leuchtmittel hinzufügen; das kostet allerdings extra.

Einfacher Auswahlprozess

Der gesamte Konfigurationsprozess ist sehr intuitiv und selbsterklärend. Dabei hilft auch die stets aktuelle Voransicht der fertigen Leuchte, auch wenn es sich dabei nur um ein gerendertes Modell handelt. Es gibt verschiedene Ansichten, so dass wir bereits einen recht guten Eindruck von unserer Leuchte gewinnen können. Gut finden wir, dass uns am unteren Rand immer der Preis der aktuellen Konfiguration angezeigt wird.

Praktisch finden wir zudem die Möglichkeit, in der Voransicht verschiedene Hue-Leuchtmittel auszuprobieren. Das ist vor allem dann interessant, wenn Käufer ihrer Leuchte einen farbigen Innenschirm verpassen wollen. So lässt sich sehr gut ausprobieren, wie der Innenschirm die Lichtfarbe beeinflussen wird. Stellen wir eine der farbigen Hue-Lampen ein, können wir im Konfigurator sogar die Lichtfarbe wie in der Hue-App verändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Stabile Leuchte aus dem 3D-Drucker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

BLi8819 27. Okt 2020 / Themenstart

Wenn ich eine Lampe haben will, braucht ich keine fünf Lampen. Wenn das so lukrativ ist...

derdiedas 26. Okt 2020 / Themenstart

Das war beim meinem Ultimaker noch so, aber bei dem CR-10 ist es schon so. ALso ich habe...

PrinzessinArabella 24. Okt 2020 / Themenstart

Vollkommen korrekt. Ich fand es nur nicht richtig bloss die Kosten für das Rohmaterial...

carcorpses 23. Okt 2020 / Themenstart

Ich finde es super wie 3D Modelle/Druck mehr Firmen erreicht und Möglichkeiten geboten...

Choclo 22. Okt 2020 / Themenstart

Das ist nichts anderes als ein Konfigurator.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

    •  /