Abo
  • Services:
Anzeige
Philips-Manager Coen Liedenbaum mit der TLED
Philips-Manager Coen Liedenbaum mit der TLED (Bild: Philips)

Philips: LEDs sollen Leuchtstoffröhren ersetzen

Philips-Manager Coen Liedenbaum mit der TLED
Philips-Manager Coen Liedenbaum mit der TLED (Bild: Philips)

LEDs markieren nach Ansicht von Philips die Zukunft der Beleuchtungstechnik. Bisherige Leuchtstofflampen will das niederländische Unternehmen nun ebenfalls durch diese Technik ersetzen. Ein Prototyp holt bereits mehr Licht aus 1 Watt als andere Techniken.

Philips hat eine zylinderförmige LED-Lampe entwickelt, die Leuchtstoffröhren ersetzen soll. Sie bietet eine höhere Lichtausbeute und sollte dadurch viel Strom sparen. Philips nennt die Bauform TLED. T steht für Tube, englisch für Röhre.

Anzeige
  • TLED-Prototyp mit einer Lichtausbeute von 200 Lumen pro Watt (Bild: Philips)
  • TLED-Prototyp mit einer Lichtausbeute von 200 Lumen pro Watt (Bild: Philips)
TLED-Prototyp mit einer Lichtausbeute von 200 Lumen pro Watt (Bild: Philips)

Der Prototyp holt aus 1 Watt 200 Lumen. Bei Leuchtstoffröhren liegt der Wert bei 100 Lumen pro Watt und bei Glühlampen sind es lediglich 15 Lumen pro Watt.

In den USA soll nach Angaben von Philips diese Lampenart rund 200 Terawattstunden pro Jahr benötigen. Würden alle Leuchtstoffröhren in den USA durch die TLED ersetzt, würde rund die Hälfte des Stroms eingespart. Das entspricht laut Philips etwa 50 mittleren Kraftwerken. Ein Kostenvorteil für die Verbraucher in Höhe von 12 Milliarden sowie eine Einsparung von 60 Millionen Tonnen CO2 sind laut Philips ebenfalls zu erwarten.

Die TLED soll 2015 auf den Markt kommen und sowohl im Büro als auch in Privathaushalten als Ersatz für Leuchtstoffröhren eingesetzt werden. Weitere technische Daten zum Beispiel zu den Baulängen und Anschlüssen teilte Philips noch nicht mit.

Philips hatte Ende 2012 mit dem Hue ein Beleuchtungssystem vorgestellt, das auf farbigen LED basiert, die über WLAN vom Smartphone oder Tablet eingeschaltet werden können. Im Inneren der Hue-Lampen sind mehrere farbige LED angebracht. Die Lichtintensität und die Farbe lassen sich wie bei einigen anderen Philips-Lampen steuern. Mit einer App lässt sich auch die Lichtfarbe manuell oder automatisiert beliebig anpassen. Ob auch TLEDs mit derartiger Smartphone-Anbindung angeboten werden sollen, teilte der Hersteller nicht mit.


eye home zur Startseite
WhyLee 15. Apr 2013

Ich kenne das Spektralproblem mit meinen kaltweißen LEDs von Cree, die Ich mir vor 2...

Jared 15. Apr 2013

Weiß nicht, ob ich angesprochen bin. Aber egal, jeder soll sich das Leuchtmittel kaufen...

hubie 14. Apr 2013

Nur ma so am rande. Selbst wenn wir am Strom nicht sparen, so sparen wir doch an Kosten...

SoniX 13. Apr 2013

Naja.. zuenpassen tut da immer noch nichts. Teilweise haben wir rausgefunden wie es...

Polydesigner 13. Apr 2013

Sau gut ^^ Logik als Waffe eingesetzt liebe ich. Was hier noch keiner bedacht hat ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  3. Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Hürth bei Köln
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Performance ist mies

    Sammie | 15:34

  2. Re: Forken

    Tiles | 15:26

  3. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Carlo Escobar | 15:23

  4. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    lenn121 | 15:21

  5. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    thecrew | 15:19


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel