Philips Hue White Ambiance: Weiße Hue mit einstellbarer Farbtemperatur

Philips hat sein Hue-Sortiment erweitert und bietet jetzt ein Leuchtmittel namens Philips Hue White Ambiance an, dessen Farbtemperatur sich per App passend zur Situation verändern lässt. Wer will, kann mit den LEDs auch Sonnenauf- und untergang im Wohnzimmer simulieren.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Philips Hue White Ambiance
Philips Hue White Ambiance (Bild: Philips)

Farbiges Licht war einst der Einstieg, mit dem Philips sein Hue-System verkaufte, doch seit einiger Zeit gibt es auch weiße und deutlich preiswertere LED-Leuchtmittel, die sich aber lediglich dimmen lassen. Wer unterschiedliche Farbtemperaturen erzeugen wollte, musste zur Konkurrenz gehen. Mit der Philips Hue White Ambiance ändert sich das.

  • Philips Hue White Ambiance (Bild: Philips)
  • Philips Hue White Ambiance mit Steuerbox und Lichtschalter (Bild: Philips)
  • Philips Hue White Ambiance (Bild: Philips)
  • Philips Hue White Ambiance in kaltweiß (Bild: Philips)
  • Philips Hue White Ambiance in warmweiß (Bild: Philips)
Philips Hue White Ambiance mit Steuerbox und Lichtschalter (Bild: Philips)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das neue LED-Leuchtmittel Philips Hue White Ambiance kann in einem Farbtemperaturspektrum von warm-weißen 2.200 Kelvin bis hin zu kühlen 6.500 Kelvin eingestellt werden. Die in einem E27-Sockel erhältlichen LED-Leuchtmittel sollen eine Helligkeit von 800 Lumen bei 4.000 Kelvin erreichen. Zum Farbwiedergabeindex gibt es keine Angaben. Damit ließe sich erkennen, wie stark die Farbwiedergabe der Leuchtmittel vom Ideal des Glühlampen- und Tageslichts abweichen.

Die bisher erhältlichen, weißen Hue-Leuchtmittel hatten eine Farbtemperatur von 2.700 Kelvin und ließen sich lediglich dimmen.

Wer will, kann die neuen Leuchtmittel automatisiert über die Hue-Zentrale ansteuern und zum Beispiel Sonnenauf- und untergänge simulieren sowie zur Schlafenszeit eine Routine aktivieren, die das Licht langsam herunterdimmt. Auch ein Nachtlichtmodus, der nur noch eine grobe Orientierung im sonst dunklen Raum ermöglicht, soll hinzukommen. Hier soll der Blauanteil fast vollständig fehlen. Für diese Anwendungen wird die Hue-App für Mobilgeräte aktualisiert.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch fehlen Preise für die neuen Philips Hue White Ambiance, die im Frühling 2016 auf den Markt kommen sollen.

Konkurrenz bietet ähnliche Lösung

General Electrics bietet in den USA mit dem LED-Leuchtmittel "C Sleep" ebenfalls eine Lösung an, deren Farbtemperatur geändert werden kann. Hier erfolgt die Steuerung allerdings über Bluetooth direkt vom Smartphone aus.

Auch Philips-Konkurrent Osram bietet mit Lightify Leuchtmittel an, die über Smartphone-Apps gesteuert werden können. Die Tuneable-White-Modelle bieten ebenfalls eine Farbtemperatur-Regelung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jepper 16. Mär 2016

Ich war damals auch davon ausgegangen, dass die Hue LUX das kann und hab mir eine...

dantist 15. Mär 2016

"Tür auf, Licht an" klingt so einfach, aber erfahrungsgemäß muss man da ganz schön an...

nr69 14. Mär 2016

...warm weißes Licht ist mir immer noch zu kalt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /