Abo
  • IT-Karriere:

Philips Hue Lux: Ganz in Weiß

Philips erweitert sein Hue-Sortiment um eine Variante, die nur weißes Licht mit einstellbarer Farbtemperatur abgibt. Außerdem gibt es einen Schalter, der Energie durch das Betätigen seiner Knöpfe gewinnt. Auch Lampen aus dem 3D-Drucker werden angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue Luminaires
Philips Hue Luminaires (Bild: Philips)

Philips hat mit der Hue Lux eine neue Spielart seiner Funk-Leuchtmittel vorgestellt. Die LED-Lampe Philips Hue Lux mit E27-Sockel kann nicht bunt erstrahlen wie die bisherigen Hue-Modelle, sondern sondert nur weißes Licht ab, dessen Farbtemperatur der Benutzer durch ein Smartphone und die Philips Hue App verändern kann. Das Leuchtmittel ist wie die anderen Hue-Lampen dimmbar. Die maximale Helligkeit hat Philips bislang nicht mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Der Nachteil dieser aufwändigen Leuchtmittel: Fällt eine Komponente wie die LEDs oder die Steuerungseinheit aus, muss gleich die ganze Hue ausgetauscht werden. Ein Einzelaustausch oder eine Reparatur sind nicht vorgesehen. Zwar erreichen LEDs unter günstigen Voraussetzungen eine Lebensdauer von mehreren tausend Stunden, doch gelegentlich gibt es auch Ausreißer. Golem.de fiel eine Philips Hue schon nach wenigen Stunden Betriebsdauer aus.

  • Philips Hue Luminaires aus dem 3D-Drucker (Bild: Philips)
  • Philips Hue Lux (Bild: Philips
  • Philips Hue Lichtschalter (Bild: Philips
Philips Hue Lux (Bild: Philips

Außerdem hat Philips einen Lichtschalter für die Hue-Lampen angekündigt, der mit Energy Harvesting arbeitet. Das Drücken seiner Schalter produziert genügend Energie, um das Funksignal zu erzeugen. Eine aufwändige Verkabelung und ein Akku oder eine Batterie sind so überflüssig.

Die Hue Lux soll ab Sommer 2014 erhältlich sein. Das Starterkit, bestehend aus der ZigBee-Bridge mit WLAN-Steuerung und zwei Lampen, soll 100 Euro kosten. Zum Preis des Schalters gibt es noch keine Informationen.

Philips hat außerdem Lampen für die Hue vorgestellt, die aus dem 3D-Drucker stammen und ein organisches, stark skelettiertes Design aufweisen, was für ein interessantes Schattenspiel an den Wänden sorgen soll. Das Design stammt von WertelOberfell und Strand+Hvass.

Die Lampen sind nur auf Vorbestellung erhältlich über www.meethue.com und sollen ab Ende März 2014 für 3.000 Euro (Hängelampe) und 2.500 Euro (Tischlampe) angeboten werden.

Philips' Konkurrenten LG und Samsung haben eigene LED-Leuchtmittel mit Funkfernsteuerung angekündigt, die ebenfalls ihre Lichtfarben und Helligkeiten verändern können. Auch hier erfolgt die Steuerung über Tablets und Smartphones.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Zwangsangemeldet 07. Apr 2014

Ist OK, hab ja ne Nachricht bekommen... Stimmt, als Massenmarktlösung ist das natürlich...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /