Abo
  • IT-Karriere:

Philips Hue: Licht aus mit Siri

Philips hat eine Unterstützung für Apples Heimautomatisierung Homekit zugesagt, so dass die Hue-Lampen und Leuchtmittel dann auch per Sprachbefehl gedimmt, geschaltet und farblich verändert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorankündigung der Hue-Homekit-Integration
Vorankündigung der Hue-Homekit-Integration (Bild: Philips)

Steuern Apple-Nutzer ihre Heimbeleuchtung bald per Sprachbefehl? Philips hat die Unterstützung für Apples Homekit in Aussicht gestellt, mit der derartige Steuerungszenarien möglich sind.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

So könnten Benutzer des Philips-Systems, das über eine Bridge per ZigBee-Protokoll angesteuert wird, ihre Beleuchtung bald mit dem iPhone und iPad, aber auch mit der Apple Watch steuern. Denn Apple hat für seine Smartwatch mit WatchOS 2.0 eine neue Betriebssystem-Version vorgestellt, die auch Homekit-Steuerungen gestattet, unter anderem über den Touchscreen und die digitale Uhrkrone.

Philips will Hue im Herbst Homekit-kompatibel machen, wie das Unternehmen über Facebook mitteilte. Wann genau das der Fall sein wird, dürfte auch von der Verfügbarkeit von iOS 9 und WatchOS 2.0 von Apple abhängig sein. Die Homekit-Unterstützung solle auf jeden Fall auch für alte Hue-Geräte angeboten werden, betonte Philips und trat damit Gerüchten entgegen, dass eine neue, nicht abwärtskompatible Produktlinie entwickelt werden solle.

Die Hue-Lampen und Steckdosen lassen sich derzeit über iOS und Android, über die Pebble-Smartwatch und die Apple Watch sowie über Windows, Linux und OS X steuern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

svepo 05. Jul 2015

Warum gibt es hierzu noch keine EU Richtlinie? :o Editiert: Sollte als Antwort zu...

kellyjelly 09. Jun 2015

Was ich mich gerade frage... ich habe noch nirgends gesehen, dass man mit "Homekit" auch...

kellyjelly 09. Jun 2015

Ich dachte immer Aktoren fuer das Homekit muessen zwingend BLE oder Wifi Anbindung...

yeti 09. Jun 2015

Alle diese "Dinger von the Internet" werden letztendlich über TCP gekoppelt (wenn auch...

Bautz 09. Jun 2015

Windows Phone bietet auch Apps mit vielen möglichkeiten. Bisher leider noch nicht in...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /