• IT-Karriere:
  • Services:

Philips gibt auf: Lieber LED-Lampen als Fernseher

Philips steigt nun vollständig aus der TV-Sparte aus. Die noch verbliebenen 30 Prozent des TP-Vision-Joint-Ventures werden an TPV Technology abgegeben. Der niederländische Konzern will sich dafür verstärkt um LED-Lampen kümmern, die auf LED-Basis Büros und Wohnräume beleuchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wichtiges Marktsegment von Philips sind Ersatzprodukte für ältere Leuchtmittel-Techniken.
Wichtiges Marktsegment von Philips sind Ersatzprodukte für ältere Leuchtmittel-Techniken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In einer kurzen Mitteilung hat Royal Philips das Ende seines TV-Geschäfts bekanntgegeben. Das niederländische Unternehmen will die noch verbliebenen 30 Prozent des Joint Ventures TP Vision an TPV Technology abgeben. Wenn die Regulierungsbehören und Anteilseigner dem Plan zustimmen, wird die Abgabe im Laufe des zweiten Halbjahres 2014 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Damit zieht sich einer der größeren TV-Hersteller aus dem Segment vollständig zurück. Bekannt ist bei Philips-Produkten im Fernsehbereich vor allem die besondere Beleuchtungsstrategie Ambilight. Hinter dem Fernseher sind Lichtelemente verbaut, die sich dem Fernsehbild farblich anpassen und so die Rückwand hinter dem Fernseher beleuchten. Die Marke Philips für Fernseher wird deswegen aber nicht wegfallen. TP Vision wird diese nutzen dürfen.

  • Philips-Retrofit-Leuchtmittel (Mitte) im Vergleich zu einem Halogen-Leuchtmittel (l.) und einer Kompaktleuchtstofflampe (r.) (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Philips-Retrofit-Leuchtmittel (Mitte) im Vergleich zu einem Halogen-Leuchtmittel (l.) und einer Kompaktleuchtstofflampe (r.) (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

TP Vision muss für die Marke mindestens 40 Millionen US-Dollar oder 2,2 Prozent der Verkäufe an Philips abgeben. Allerdings bekommt TP Vision noch eine Finanzspritze von 50 Millionen US-Dollar.

Philips will sich nun offenbar verstärkt um LED-Beleuchtung kümmern. Nicht nur bei der Produktion eigener Lampen, sondern auch als Lizenzgeber. Nach einer rechtlichen Auseinandersetzung einigte sich Philips mit TCP International, wie der Konzern ebenfalls bekanntgab. Patente zu LED-Beleuchtung allgemein und LED-Retrofit-Leuchtmitteln lizenziert das Unternehmen schon lange auch an andere Firmen. Darunter auch an Osram.

Ein wichtiges Ziel von Philips ist die Durchsetzung der LED-Technik bei Leuchtmitteln im Markt. Das soll mit dem LED-Lizenzprogramm von Philips beschleunigt werden, an dem der Konzern natürlich verdient, ohne selbst in allen Märkten präsent sein zu müssen. Zwar ist Philips auch hier bekannt, etwa durch Spezialprodukte wie die Hue-Lampen, die es nun auch für den GU10-Sockel gibt, doch die regulären Leuchtmittel sind nur bei wenigen Händlern verfügbar und werden insbesondere an Unternehmen verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

DrWatson 29. Mär 2014

Ich frag mich wann Kerzen verboten werden.

Esquilax 22. Jan 2014

Hi Das Jointspace kannte ich noch garnicht. Cool, Danke! Grüße, Alex

tuht 22. Jan 2014

An Rechtschreibfehler o.ä. störe ich mich in der Regel nicht, nur Frage ich mich, ob hier...

zonk 21. Jan 2014

Das Ambilight hat natuerlich nur dann Sinn, wenn das Sichtfeld nicht komplett ausgefuellt...

John2k 21. Jan 2014

Er berechnet das Bild tausend mal besser als es jeder Reciver könnte. Da sieht selbst...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /