Abo
  • IT-Karriere:

Philips gibt auf: Lieber LED-Lampen als Fernseher

Philips steigt nun vollständig aus der TV-Sparte aus. Die noch verbliebenen 30 Prozent des TP-Vision-Joint-Ventures werden an TPV Technology abgegeben. Der niederländische Konzern will sich dafür verstärkt um LED-Lampen kümmern, die auf LED-Basis Büros und Wohnräume beleuchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Wichtiges Marktsegment von Philips sind Ersatzprodukte für ältere Leuchtmittel-Techniken.
Wichtiges Marktsegment von Philips sind Ersatzprodukte für ältere Leuchtmittel-Techniken. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In einer kurzen Mitteilung hat Royal Philips das Ende seines TV-Geschäfts bekanntgegeben. Das niederländische Unternehmen will die noch verbliebenen 30 Prozent des Joint Ventures TP Vision an TPV Technology abgeben. Wenn die Regulierungsbehören und Anteilseigner dem Plan zustimmen, wird die Abgabe im Laufe des zweiten Halbjahres 2014 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Damit zieht sich einer der größeren TV-Hersteller aus dem Segment vollständig zurück. Bekannt ist bei Philips-Produkten im Fernsehbereich vor allem die besondere Beleuchtungsstrategie Ambilight. Hinter dem Fernseher sind Lichtelemente verbaut, die sich dem Fernsehbild farblich anpassen und so die Rückwand hinter dem Fernseher beleuchten. Die Marke Philips für Fernseher wird deswegen aber nicht wegfallen. TP Vision wird diese nutzen dürfen.

  • Philips-Retrofit-Leuchtmittel (Mitte) im Vergleich zu einem Halogen-Leuchtmittel (l.) und einer Kompaktleuchtstofflampe (r.) (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Philips-Retrofit-Leuchtmittel (Mitte) im Vergleich zu einem Halogen-Leuchtmittel (l.) und einer Kompaktleuchtstofflampe (r.) (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

TP Vision muss für die Marke mindestens 40 Millionen US-Dollar oder 2,2 Prozent der Verkäufe an Philips abgeben. Allerdings bekommt TP Vision noch eine Finanzspritze von 50 Millionen US-Dollar.

Philips will sich nun offenbar verstärkt um LED-Beleuchtung kümmern. Nicht nur bei der Produktion eigener Lampen, sondern auch als Lizenzgeber. Nach einer rechtlichen Auseinandersetzung einigte sich Philips mit TCP International, wie der Konzern ebenfalls bekanntgab. Patente zu LED-Beleuchtung allgemein und LED-Retrofit-Leuchtmitteln lizenziert das Unternehmen schon lange auch an andere Firmen. Darunter auch an Osram.

Ein wichtiges Ziel von Philips ist die Durchsetzung der LED-Technik bei Leuchtmitteln im Markt. Das soll mit dem LED-Lizenzprogramm von Philips beschleunigt werden, an dem der Konzern natürlich verdient, ohne selbst in allen Märkten präsent sein zu müssen. Zwar ist Philips auch hier bekannt, etwa durch Spezialprodukte wie die Hue-Lampen, die es nun auch für den GU10-Sockel gibt, doch die regulären Leuchtmittel sind nur bei wenigen Händlern verfügbar und werden insbesondere an Unternehmen verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

DrWatson 29. Mär 2014

Ich frag mich wann Kerzen verboten werden.

Esquilax 22. Jan 2014

Hi Das Jointspace kannte ich noch garnicht. Cool, Danke! Grüße, Alex

tuht 22. Jan 2014

An Rechtschreibfehler o.ä. störe ich mich in der Regel nicht, nur Frage ich mich, ob hier...

zonk 21. Jan 2014

Das Ambilight hat natuerlich nur dann Sinn, wenn das Sichtfeld nicht komplett ausgefuellt...

John2k 21. Jan 2014

Er berechnet das Bild tausend mal besser als es jeder Reciver könnte. Da sieht selbst...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /