Philips 242G5DJEB: Der 144-Hz-Quasi-Cheater-Monitor

Philips hat mit dem 242G5DJEB einen 144-Hz-Monitor für Spieler in den Handel gebracht. Neben der hohen Frequenz bietet das Gerät ein TN-Panel mit 1080p-Auflösung, eine Fernbedienung und einen FPS-Modus, der Spielern optische Vorteile in Shootern ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Philips 242G5DJEB bietet 144 Hz und 1080p.
Der Philips 242G5DJEB bietet 144 Hz und 1080p. (Bild: Philips)

Einen wirklichen Cheat-Monitor hat Philips in Form des 242G5DJEB nicht vorgestellt, allerdings bietet der Bildschirm durchaus sehr viele für Spieler interessante Optimierungen. Nachdem 120-Hz-Panels schon bei vergleichsweise vielen Displays verbaut werden, sind 144 Hz bisher kaum verbreitet - in Deutschland etwa gibt es sie nur in einem halben Dutzend Displays.

Stellenmarkt
  1. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Webentwickler/Web Developer - C# .NET & JavaScript / TypeScript (m/w/d)
    PTA Programmier-Technische Arbeiten GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Vorteile der höheren Wiederholrate sind in Spielen spürbar schneller umgesetzte Eingaben, eine geringere Reaktionszeit und die Möglichkeit, per DL-DVI reale 144 Bilder pro Sekunde darzustellen. Für derart hohe fps ist jedoch sehr potente Hardware notwendig, denn bei beispielsweise 50 Bildern pro Sekunde bieten die 144 Hz keinen Mehrwert gegenüber 60 Hz. Im 3D-Betrieb steigen die Anforderungen noch mehr, denn pro Auge sind 72 Hz möglich.

  • Der 242G5DJEB ist mit silberfarbener... (Bild: Philips)
  • ... oder roter Zierleiste erhältlich. (Bild: Philips)
  • Das Smart Keypad bietet unterschiedliche Gaming-Modi, die Vorteile in Spielen bieten sollen. (Bild: Philips)
  • Der 242G5DJEB ist höhenverstellbar. (Bild: Philips)
  • Neben vielen Display-Eingängen bietet der Monitor noch vier USB-3.0-Anschlüsse. (Bild: Philips)
Der 242G5DJEB ist mit silberfarbener... (Bild: Philips)

Der 242G5DJEB nutzt ein TN-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln, verteilt auf 24 Zoll und mit bis zu 350 cd/m². 120 oder 144 Hz mit mehr als 1080p gibt es derzeit nicht. Philips bietet den Monitor nur in mattem Schwarz an, die frontale Zierleiste ist entweder rot oder silber. Dank einer Höhenverstellung von bis zu 13 cm und einer Schwenk- sowie einer Pivot-Funktion ist der 144-Hz-Bildschirm sehr ergonomisch, das sogenannte Smart Keypad erlaubt eine Bedienung des 242G5DJEB, ohne an den Monitorrand greifen zu müssen. Die kabelgebundene Fernsteuerung ermöglicht neben dem Zugriff auf das OSD auch drei Gaming-Modi: Der FPS (First Person Shooter) hellt dunkle Ecken auf, um schneller Gegner zu erkennen, der RTS (Real Time Strategy) hebt Bereiche hervor und kann sie sogar vergrößern, während Racing die Farben verändert.

Eine Smartsize genannte Option erlaubt das Simulieren anderer Bildschirmgrößen und Seitenverhältnisse, was vor allem für ältere Spiele praktisch ist - das Gerät arbeitet hierbei pixelgenau. Mit vier USB-3.0-Anschlüssen, wovon einer als Schnelllade-Port für beispielsweise Smartphones dient, sowie VGA, DL-DVI, HDMI, MHL und Displayport 1.2 ist der Philips 242G5DJEB sehr gut ausgestattet. Der 144-Hz-Gaming-Monitor ist für etwa 350 Euro im Handel erhältlich, damit liegt er preislich im Mittelfeld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jordanland 06. Nov 2013

Ganz ernsthaft ich denke dass Philips da auf die Gamer zielt die jeden schrott glauben...

Jordanland 06. Nov 2013

Ich glaube ja mal kaum dass man ein PVA oder IPS mit der Schaltgeschwindigkeit bekommt...

Jordanland 06. Nov 2013

Glaube mir so einen Monitor willst du noch nicht. Die Geräte sind einfach noch nicht reif...

schueppi 06. Nov 2013

Ja... Da passt ja der Name des Autors... :) Jeder normal denkende Mensch der auch nur...

HubertHans 09. Sep 2013

Es kauft aber niemand das,w as fuer ihn am Besten ist. Dann haetten wir diese 16:9...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /