Philips 19DP6QJNS: Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Ein neuer Monitor von Philips soll Platzprobleme auf dem Schreibtisch lösen: Zwei Displays, die sich an einer vertikalen Achse klappen lassen, stecken in einem Gehäuse. Noch gibt es kaum technische Daten, der Ansatz erscheint trotzdem interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Philips 19DP6QJNS mit zwei IPS-Panels
Der Philips 19DP6QJNS mit zwei IPS-Panels (Bild: Philips)

Unter der Marke Philips bietet das Unternehmen MMD ab Herbst 2014 einen ungewöhnlichen Monitor an. Das Gerät mit dem sperrigen Namen 19DP6QJNS besteht aus zwei 19-Zoll-Displays unbekannter Auflösung, die mit einem je nur 3,4 Millimeter schmalen Rahmen an einer Achse montiert sind.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Prozesse/SAP CS
    EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
Detailsuche

Jeder Bildschirm kann um 22,5 nach vorne oder hinten geklappt werden, auch eine plane Fläche für beide Panels ist möglich. Somit kann für die Bearbeitung großer Bilder oder CAD-Zeichnungen das Gerät wie ein Breitbildmonitor verwendet werden. Auch die bei vielen Nutzern übliche Aufstellung mit einem Display für gerade Draufsicht und einem daneben angewinkelten Bildschirm lässt sich einstellen.

  • Der Philips 19DP6QJNS (Bilder: Philips)
  • Der Philips 19DP6QJNS
  • Der Philips 19DP6QJNS
  • Jedes Display kann um 22,5 Grad geklappt werden...
  • ... und auch völlig flach eingestellt werden.
Jedes Display kann um 22,5 Grad geklappt werden...

Bis auf die Tatsache, dass es sich um IPS-Panels handelt - was große Einblickwinkel verspricht -, gibt es bisher von Philips oder MMD kaum Angaben zur Ausstattung des Geräts. So ist unter anderem unklar, ob sich die große Schirmfläche bei Grafikkarten als ein Monitor anmeldet, oder ob eine Mehrschirmlösung konfiguriert werden muss. Wahrscheinlich werden beide Panels gemeinsam angesteuert, darauf deuten die Eingänge hin: Am linken Display sitzen laut Philips Displayport und VGA-D-Sub, am rechten einmal HDMI mit MHL.

Damit könnte das zweite Panel per Displayport-Daisy-Chaining verbunden sein, was das Unternehmen bisher aber nicht bestätigt hat. Ebenso gibt es noch keinen Preis oder ein Erscheinungsdatum, Philips sagt vorerst nur, dass das Gerät in Europa nicht so bald auf den Markt kommen soll.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Vorteil solcher Lösungen gegenüber zwei Displays auf je einem Standfuß oder mit einer gemeinsamen Monitorhalterung liegt in der exakten Ausrichtung. Viele Halterungen von Drittherstellern lassen sich nicht schnell mit einem Handgriff zu einer anderen Ausrichtung der Displays bewegen, und vor allem eine Schirmfläche ohne Spalten ist damit kaum möglich. Dafür gibt es aber von den Monitorherstellern selbst oft Halterungen, die aber recht teuer sind. Daher kommt es beim 19DP6QJNS wohl vor allem auf den Preis an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 12. Jun 2014

Ja, aber die LG Version hat kein Ambilight! :P

magic23 12. Jun 2014

Wer erzählt denn sowas? 4:3 ist schon lange keine "Standard Business Auflösung" mehr...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2014

Und 2 mal 27 Zoll ist für einige Anwendungsgebiete viel zu groß. Und Ach hat mit Börse...

Phreeze 11. Jun 2014

eizo hat doch Doppelständer ? und die Rahmen an meinen Eizos sind jeweils dicke 1cm+ dick



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. SpaceX Inspiration 4: Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde
    SpaceX Inspiration 4
    Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde

    Die Weltraumtouristen der Dragon-Ramkapsel von SpaceX waren weiter weg von der Erde als die Besatzung der Internationalen Raumstation (ISS).

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /