Philips 19DP6QJNS: Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Ein neuer Monitor von Philips soll Platzprobleme auf dem Schreibtisch lösen: Zwei Displays, die sich an einer vertikalen Achse klappen lassen, stecken in einem Gehäuse. Noch gibt es kaum technische Daten, der Ansatz erscheint trotzdem interessant.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Philips 19DP6QJNS mit zwei IPS-Panels
Der Philips 19DP6QJNS mit zwei IPS-Panels (Bild: Philips)

Unter der Marke Philips bietet das Unternehmen MMD ab Herbst 2014 einen ungewöhnlichen Monitor an. Das Gerät mit dem sperrigen Namen 19DP6QJNS besteht aus zwei 19-Zoll-Displays unbekannter Auflösung, die mit einem je nur 3,4 Millimeter schmalen Rahmen an einer Achse montiert sind.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Solution Engineer / Produktmanager (w/m/d) für DCS Systeme Schwerpunkt Trainings ... (m/w/d)
    ME-Automation Projects GmbH, Kassel-Fuldabrück, Ratingen (Home-Office möglich)
  2. SAP BW/BI Developer (m/w/d)
    ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
Detailsuche

Jeder Bildschirm kann um 22,5 nach vorne oder hinten geklappt werden, auch eine plane Fläche für beide Panels ist möglich. Somit kann für die Bearbeitung großer Bilder oder CAD-Zeichnungen das Gerät wie ein Breitbildmonitor verwendet werden. Auch die bei vielen Nutzern übliche Aufstellung mit einem Display für gerade Draufsicht und einem daneben angewinkelten Bildschirm lässt sich einstellen.

  • Der Philips 19DP6QJNS (Bilder: Philips)
  • Der Philips 19DP6QJNS
  • Der Philips 19DP6QJNS
  • Jedes Display kann um 22,5 Grad geklappt werden...
  • ... und auch völlig flach eingestellt werden.
Jedes Display kann um 22,5 Grad geklappt werden...

Bis auf die Tatsache, dass es sich um IPS-Panels handelt - was große Einblickwinkel verspricht -, gibt es bisher von Philips oder MMD kaum Angaben zur Ausstattung des Geräts. So ist unter anderem unklar, ob sich die große Schirmfläche bei Grafikkarten als ein Monitor anmeldet, oder ob eine Mehrschirmlösung konfiguriert werden muss. Wahrscheinlich werden beide Panels gemeinsam angesteuert, darauf deuten die Eingänge hin: Am linken Display sitzen laut Philips Displayport und VGA-D-Sub, am rechten einmal HDMI mit MHL.

Damit könnte das zweite Panel per Displayport-Daisy-Chaining verbunden sein, was das Unternehmen bisher aber nicht bestätigt hat. Ebenso gibt es noch keinen Preis oder ein Erscheinungsdatum, Philips sagt vorerst nur, dass das Gerät in Europa nicht so bald auf den Markt kommen soll.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vorteil solcher Lösungen gegenüber zwei Displays auf je einem Standfuß oder mit einer gemeinsamen Monitorhalterung liegt in der exakten Ausrichtung. Viele Halterungen von Drittherstellern lassen sich nicht schnell mit einem Handgriff zu einer anderen Ausrichtung der Displays bewegen, und vor allem eine Schirmfläche ohne Spalten ist damit kaum möglich. Dafür gibt es aber von den Monitorherstellern selbst oft Halterungen, die aber recht teuer sind. Daher kommt es beim 19DP6QJNS wohl vor allem auf den Preis an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ArcherV 12. Jun 2014

Ja, aber die LG Version hat kein Ambilight! :P

magic23 12. Jun 2014

Wer erzählt denn sowas? 4:3 ist schon lange keine "Standard Business Auflösung" mehr...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2014

Und 2 mal 27 Zoll ist für einige Anwendungsgebiete viel zu groß. Und Ach hat mit Börse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows und Office
Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
Artikel
  1. Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
    Wissensbasis
    Wikipedia braucht eine neue Dimension

    Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
    Ein IMHO von Boris Mayer

  2. Arc Launch: Intel nennt Preis und Datum für die A770
    Arc Launch
    Intel nennt Preis und Datum für die A770

    Das Warten hat ein Ende: Arc-Alchemist-Grafikkarten sollen im Oktober verfügbar sein und beim Preis die Konkurrenz unter Druck setzen.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /