Abo
  • Services:

Mehr als ein Handy pro Einwohner

Gründe für die philippinische SMS-Verliebtheit gibt es viele. In dem Land mit gut 95 Millionen Einwohnern sind heute über 100 Millionen SIM-Karten registriert, also mehr als ein Handy pro Einwohner. Die auf Europäer eher extrovertiert wirkenden Filipinos beschreiben sich selbst häufig als schüchtern, der Kontakt per SMS ist vielen angenehmer als persönliche Anrufe. "Gleichzeitig müssen wir uns aber ständig mitteilen", sagt Lapus. "Wir diskutieren alles Mögliche. Shopping-Entscheidungen, das Mittagessen oder Verabredungen."

Stellenmarkt
  1. freenet GROUP, Hamburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Auf Sparsamkeit wird dabei kaum noch geachtet, die 160 Zeichen einer Kurzmitteilung werden nur selten ausgereizt. Denn das SMS-Schicken ist in den Philippinen so günstig, dass viele es sich leisten können. Mitte der 1990er Jahre liberalisierte die philippinische Regierung den Markt für Telekommunikation, seitdem haben sich mehrere private Anbieter gegründet und die Preiskämpfe beleben das Geschäft. Der Handyvertrag von Lapus kostet etwa 2.000 Philippinische Pesos (rund 33 Euro) im Monat, inklusive eines Kontingents von 250 SMS, 60 Gesprächsminuten und Internetnutzung. "Wenn ich das Limit überschreite, liegt es immer an den SMS, eher nicht an den Gesprächen", sagt Lapus. Zusätzlich gibt es Tageskontingente zu kaufen, ein Tag ohne SMS-Limit kostet etwa 20 Peso (33 Cent). Bei Prepaid-Tarifen kostete eine SMS bisher meist einen Peso, in Zukunft werden es nur noch 80 Centimos sein.

Handys sind günstig, Netzzugang dagegen rar

Das sind Preise, die sich auch viele jener Filipinos leisten können, die in Armut leben. Dieser Anteil macht nach wie vor rund ein Drittel der Bevölkerung aus, aber der Anschluss an die Mobilfunknetze ist nicht eines der größeren Probleme. Dagegen ist laut der International Telecommunications Union bisher nur rund ein Drittel der philippinischen Haushalte ans Internet angeschlossen, womit das Land noch unter dem südostasiatischen Durchschnitt liegt. Und Handys sind, im Vergleich zu einem Laptop oder Computer mit Internetanschluss, vergleichsweise günstig zu haben.

Auch so erklärt sich die Popularität von SMS. Denn bei der Mehrheit der philippinischen Mobiltelefone handelt es sich nicht um Smartphones. Die Dienste von Messaging-Anbietern wie Whatsapp, Line und anderen haben daher noch nicht die kritische Masse erreicht, um die SMS als Kommunikationsmedium altmodisch aussehen zu lassen. "An viele meiner Freunde und Kontakte muss ich SMS schreiben, weil es anders gar nicht geht", sagt Lapus. Und wenn man nicht genau wisse, wie modern das Handy des Kontaktpartners ist, sei die SMS der sichere Weg.

Aber allmählich könnte das SMS-Volumen auch in den Philippinen Anteile an neuere Technik verlieren. Für manchmal weniger als 1.500 Philippinische Pesos (rund 25 Euro) sind durch Anbieter wie Cherrymobile und Myphone mittlerweile einfache, aber internetfähige Smartphones erhältlich. Darüber freut sich auch Lapus, auch wenn sie längst auf ihrem Telefon im Netz surfen kann. "Wenn irgendwann meine Kontakte online sind, werde ich nie wieder mein Monatskontingent überschreiten müssen." Allerdings dürfte es bis dahin noch einige Jahre dauern.

 Philippinen: Wo die SMS-Weltmeister wohnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

plutoniumsulfat 10. Jun 2014

frei != kostenlos

Eheran 10. Jun 2014

Stimmen denn die SMS-Preise? Wie können sie sich dann soetwas leisten? 1/500-stel meines...

gol 09. Jun 2014

Möchte nicht kleinlich sein - normaler welcher Leser weiss, dass Centimos die kleinere...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2014

Es kann sich eigentlich nur um mindestens ne Stelle verschoben haben, aber ich bin immer...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /