Abo
  • Services:

Phil Zimmermann: Telkos sollen Kooperation mit Geheimdiensten beenden

Def Con 22 Der PGP-Erfinder Phil Zimmermann will mit seinem Silent-Circle-Dienst und verschlüsseltem VoIP die Zusammenarbeit der Telekommunikationsunternehmen mit den Geheimdiensten und Regierungen beenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Phil Zimmermann will mit verschlüsselter Telefonie die Zusammenarbeit zwischen Telkos und Regierungen beenden.
Phil Zimmermann will mit verschlüsselter Telefonie die Zusammenarbeit zwischen Telkos und Regierungen beenden. (Bild: Silent Circle)

Jahrelang hätten die Telekommunikationsunternehmen ihre eigene Kultur entwickelt, sagte der PGP-Erfinder Phil Zimmermann auf der Def Con 22 in Las Vegas. "Sie pflegen eine enge Kooperation mit den Regierungen und ermöglichen diesen, in die Privatsphäre ihrer Kunden einzudringen. Die Telkos sehen das inzwischen als Selbstverständlichkeit." Er sei an der Zeit, diese Kultur zu beenden, sagte Zimmermann.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Dazu trage sein ZRT-Protokoll und das von ihm mitgegründete Unternehmen Silent Circle bei, sagte der Verschlüsselungsexperte. Vor allem in Europa sei im Zuge der Veröffentlichung der NSA-Dokumente ein Umdenken erfolgt. Dort wachse der Markt für private und verschlüsselte Telefonie. Silent Circle habe bereits im Februar 2014 mit dem niederländischen Carrier KPN (Königliche Post und Telefongesellschaft) eine exklusive Vereinbarung geschlossen, wonach das Unternehmen Silent Circles verschlüsselte Telefonie in Europa anbieten darf. KPN besitzt in Deutschland die Telefongesellschaft E-Plus.

Besuch vom FBI

Auch in den USA wachse Silent Circles Einfluss, selbst auf die Regierung. Zimmermanns Partner Mark Janke ist ein ehemaliger Navy Seal. Über dessen Kontakte konnte Silent Circle auch die Eliteeinheit der US-Marine als Kunden gewinnen. Selbst Spezialkräfte aus Kanada, Großbritannien und Australien würden inzwischen Silent Circle nutzen.

Vor kurzem habe Janke bei ihm angerufen und erzählt, das FBI sei da. "Jetzt geht es los", habe Zimmermann geantwortet, der bereits mit der Einführung von PGP und den sogenannten "Kryptokriegen" in der 1990ern Erfahrung mit der Konfrontation mit Regierungsbehörden hatte. "Darum geht es nicht", habe Jahnke geantwortet, "sie fragen nach unseren Tarifen."

Eigene Algorithmen

Wenn Regierungsbehörden einen Dienst selbst nutzen, sinke die Wahrscheinlichkeit, dass diese verlangen, eine Hintertür in der Verschlüsselungssoftware einzubauen, sagte Zimmermann. Er sei vielleicht etwas übervorsichtig, sagte Zimmermann, immerhin habe niemand von ihm verlangt, eine Backdoor in PGP einzubauen. Nach der Enthüllung, dass die NSA eine Hintertür in dem Zufallsgenerator Dual_EC_DRBG einbaut und das Nist (National Institute of Standards and Technology) ihn abgesegnet habe, entschloss sich Silent Circle, seine eigenen Algorithmen im ZRT-Protokoll zu verwenden. Zimmermanns ZRTP dient als Basis für Silent Circles verschlüsselte Telefonie. Zimmermann habe den Kryptoexperten Dan Bernstein mit der Entwicklung eines eigenen Algorithmus auf Basis elliptischer Kurven beauftragt. Außerdem verwende ZRTP Twofish und nutze Skein für seine Hash-Funktionen. Zwar biete Silent Circle als Alternative auch die vom Nist abgesegneten Verschlüsselungstechniken an, sagte Zimmermann, allerdings nicht "den bescheuerten Zufallsgenerator, den das Nist im Auftrag der NSA zertifizierte."

Silent Circle kooperiert mit Geeksphone an der Herstellung des Blackphones. Das auf dem Android-Abkömmling PrivateOS basierende Smartphone verspricht sichere Verschlüsselung und erhöhte Sicherheit. Es wurde auf der Def Con 22 getestet und offenbarte einige Schwächen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 5,99€
  3. 3,99€
  4. (-8%) 54,99€

Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /