Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Fez
Artwork von Fez (Bild: Polytron Corporation)

Phil Fish: "Let's Play ist im Grunde Piraterie"

Zuletzt hatte sich Nintendo mit der Let's-Play-Video-Community angelegt, nun äußert sich Indie-Entwickler Phil Fish (Fez) empört über die Video-Macher, von denen einige Millionengewinne machen.

Anzeige

Der kanadische Spielentwickler Phil Fish - einer der Gründer und Chefs des Indie-Entwicklerstudios Polytron Corporation - hat sich öffentlich über die Macher von Let's-Play-Videos empört. Kurz zuvor war im Wall Street Journal ein Bericht erschienen, dem zufolge der unter dem Pseudonym Pewdiepie bekannte Schwede Felix Kjellberg mit seinen rund 27 Millionen Abonnenten auf Youtube jährlich rund vier Millionen US-Dollar über Werbung verdient.

Phil Fish nennt den Artikel zwar nicht direkt, bezieht sich in mehreren Twitter-Beiträgen aber offensichtlich darauf - und ist sauer: "Wenn du Geld verdienst, indem du meine Inhalte auf deinem Kanal zeigst, schuldest du mir Geld." Außerdem schreibt er, dass die Macher der Youtube-Videos "im Grunde Piraterie" betrieben. Inzwischen hat Fish die Beiträge mitsamt seines gesamten Nutzerkontos gelöscht; Screenshots sind unter anderem auf der US-Seite Gameinformer.com zu finden.

Viele Spieler und vor allem die Ersteller von Let's-Play-Videos sind wegen der Äußerungen von Fish verärgert. Ein Youtuber namens Ryan Letourneau (Northernlion) etwa schreibt auf Twitter, dass er die Aussagen von Fish enttäuschend finde. Er habe den Entwickler bei früheren kontroversen Äußerungen immer wieder öffentlich verteidigt.

Phil Fish ist allerdings nicht der Einzige, der an den Einnahmen der Let's-Play-Videos mitverdienen möchte. Auch Nintendo hatte im Sommer 2013 verlangt, dass es Werbeerlöse aus Videos mit seinen Spielen anstelle der Youtuber erhalten müsse, diese Maximalforderung aber im Mai 2014 abgeschwächt. Das Unternehmen fordert seitdem lediglich einen Anteil an den Erlösen.

Die meisten anderen Publisher, darunter Ubisoft, EA und Warner Brothers Games, sind um einen möglichst guten Umgang mit Let's-Playern bemüht. Sie stellen den Szenegrößen ihre Spiele teils kostenlos zur Verfügung oder laden sie zu Veranstaltungen ein. Sie sehen die Videos als Teil ihrer PR- und Marketingaktivitäten, für die sie auf anderen Kanälen und Wegen viel Geld für die gleiche verkaufsfördernde Wirkung bezahlen müssten.


eye home zur Startseite
edgario 31. Mai 2015

Vieles darüber kannst du im Netz finden. Andere Rechtsanwälte sind mit dem Thema schon...

hw75 03. Jul 2014

So ein Käse. Statt aufpolierter "Reviews" von IGN und Konsorten zappe ich lieber durch...

Neuro-Chef 01. Jul 2014

Komisch, bei "Raubkopien" sieht man das anders. Wie beliebig.

Neuro-Chef 30. Jun 2014

Der Entwickler kann sein Spiel ja auch selbst Let's Playen. Vor Veröffentlichung!

throgh 21. Jun 2014

Und wenn es so wäre ... es zeigt doch letztendlich nur wie unsinnig die komplette...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. OSRAM GmbH, München, Garching bei München, Berlin
  4. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: War klar

    wenkman | 15:51

  2. Re: Warum braucht ein Zweirad der Zukunft

    Der Spatz | 15:51

  3. Re: iPhone X = Experimental

    ibsi | 15:50

  4. Skalierung beim X

    Lefteous | 15:49

  5. Re: Wenn man keine Ahnung hat ...

    PaBa | 15:48


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel