Abo
  • Services:
Anzeige
Bisherige LTE-Antenne von Ericsson
Bisherige LTE-Antenne von Ericsson (Bild: Ericsson)

Phased Array: Ericsson und IBM entwickeln Antennen für 5G-Mobilfunk

Bisherige LTE-Antenne von Ericsson
Bisherige LTE-Antenne von Ericsson (Bild: Ericsson)

Der Netzwerkausrüster Ericsson setzt seine Partnerschaft mit IBM fort. Die beiden Unternehmen wollen Phased-Array-Antennen für 5G entwickeln. Der neue Standard wird für das Ende des Jahrzehnts erwartet, auch wenn andere Firmen schon schneller fertig sein wollen.

Anzeige

Bis zum Jahr 2020 rechnen Ericsson und IBM mit der Einführung von Mobilfunk im Standard 5G. Dies geht aus einer Mitteilung der beiden Unternehmen hervor, die ihre schon länger andauernde Zusammenarbeit fortsetzen wollen. Dabei werden nun zunächst die Antennen entwickelt, welche die Provider aufstellen müssen. Hier ist Ericsson schon heute einer der größten Anbieter.

Da der LTE-Nachfolger 5G wohl mit Frequenzen von mehreren Gigahertz arbeiten wird - das exakte Spektrum ist noch nicht festgelegt -, arbeiten die beiden Partner vorsorglich schon einmal an Antennen nach dem Phased-Array-Prinzip. Dabei werden viele kleine und mechanisch unbewegliche Antennen auf einem Modul zusammengefasst. Die Richtwirkung der einzelnen Wellenfänger wird elektronisch gesteuert. Ericsson und IBM geben an, dass sie auf einem Modul von der Größe einer Kreditkarte rund 100 Antennen unterbringen wollen.

Damit sollen vor allem sehr kleine Mobilfunkzellen im Inneren von Gebäuden sowie in Bereichen wie Innenstädten aufgebaut werden, teilen die beiden Unternehmen mit. Das deutet auf sehr hohe Frequenzen für 5G hin, die andere Hersteller wie Samsung schon mit 28 GHz erreicht hatten. Eine internationale Standardisierung der 5G-Frequenzen wird für 2015 erwartet.

Bilder von Prototypen oder Angaben zur erreichten Datenrate gibt es von Ericsson oder IBM aber noch nicht. Das gilt auch für die 5G-Prototypen, die Huawei noch für 2014 in Aussicht gestellt hat. Das chinesische Unternehmen Huawei, das nicht nur bei Endgeräten, sondern auch bei Providerausrüstung aktiv ist, will die Entwicklung hier aber beschleunigen. Schon 2015 soll es Geräte in der Größe eines Schuhkartons geben, die einfachere Praxistests ermöglichen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co. Nürnberger Nachrichten, Nürnberg
  4. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 8,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Opferwurst | 13:28

  2. OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    caddy77 | 13:27

  3. Warum guckt man sich alles negative bei Apple ab?

    felyyy | 13:27

  4. Re: Warum diese tendenziösen Artikel?

    erzgebirgszorro | 13:24

  5. Re: Mattermost

    underlines | 13:24


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel