Phase: Misfit stellt smarte Zeigeruhr mit langer Akkulaufzeit vor

Mit der Phase bietet Misfit eine Uhr mit Tracking- und Benachrichtigungsfunktionen an, die auch smarte Geräte steuern kann. Dank eingebauter Knopfzelle müssen sich Träger über das Laden für eine lange Zeit keine Gedanken machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Misfit Phase
Die neue Misfit Phase (Bild: Misfit)

Der US-Hersteller Misfit hat eine neue Uhr präsentiert, die smarte Funktionen wie Tracking oder Vibrationsbenachrichtigungen in einem analogen Design verpackt. Die Phase hat Zeiger wie eine herkömmliche Uhr, im Inneren ist sie allerdings mit moderner Technik ausgestattet.

  • Die Phase ist nicht größer als eine herkömmliche Armbanduhr. (Bild: Misfit)
  • Mit der Phase lassen sich auch Funktionen des Smartphones und smarter Geräte steuern. (Bild: Misfit)
  • Die Misfit Phase in verschiedenen Farbvarianten (Bild: Misfit)
  • Die Misfit Phase ist eine Uhr mit analogem Aussehen, die über Tracking- und Benachrichtigungsfunktionen verfügt. (Bild: Misfit)
  • Die Phase sieht auf den ersten Blick aus wie eine herkömmliche Uhr. (Bild: Misfit)
  • An der Seite stehen zwei Knöpfe für die Bedienung zur Verfügung. (Bild: Misfit)
  • Im unteren Bereich des Ziffernblattes ist eine LED eingebaut. (Bild: Misfit)
  • Die Phase wird per Bluetooth mit einem Smartphone gekoppelt. (Bild: Misfit)
Die Misfit Phase ist eine Uhr mit analogem Aussehen, die über Tracking- und Benachrichtigungsfunktionen verfügt. (Bild: Misfit)
Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Hard- und Software (m/w/d)
    WashTec Holding GmbH, Recklinghausen
  2. Projekt- und Portfoliomanager (w/m/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Das Konzept der Phase ist vergleichbar mit dem von Withings Activité oder der Moment-Uhren von Runtastic: In einem traditionellen Uhrengehäuse mit Zeigern stecken Funktionen, die eher aus Fitness-Trackern und Smartwatches bekannt sind. Die Phase kann Schritte zählen und darauf basierend die Entfernung berechnen, den Schlaf überwachen und den Nutzer über eingehende Benachrichtigungen auf dem Smartphone benachrichtigen.

Benachrichtigung per LED und Vibration

Dafür wird die Uhr über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, die Steuerung der Funktionen erfolgt über die Misfit-App. Eingehende Anrufe und Nachrichten werden auf der Phase über eine verschiedenfarbige LED und individuell einstellbare Vibrationsalarme angezeigt.

Über den unteren der beiden Bedienknöpfe der Phase lassen sich zusätzlich Funktionen des Smartphones oder sogar Smart-Home-Geräte steuern - dies bietet die Konkurrenz von Runtastic und Withings nicht. Dabei kann der Nutzer mehrere Funktionen auf den Knopf legen, die mit einem einmaligen, zweimaligen oder dreifachen Druck aufgerufen werden. Möglich sind beispielsweise Verknüpfungen mit IFTTT, das Steuern von Musik, das Blättern in einer Präsentation oder das Versenden einer Nachricht.

Lange Laufzeit dank Knopfzelle

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Phase ist bis 5 ATM wasserdicht und nutzt als Stromversorgung eine Knopfzelle. Diese soll Misfit zufolge sechs Monate lang halten, aufladen müssen Nutzer die Uhr nicht. Das Gehäuse ist aus Edelstahl und mattem Aluminium, die Uhr ist in verschiedenen Farben mit unterschiedlichen Armbandvariationen bestellbar.

Die Phase kostet bei Misfit 180 Euro und kann vorbestellt werden. Wann genau sie verschickt wird, hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /