Phasa-35: BAE Systems testet Solardrohne

Nach 20 Monaten der erste Start: Die britischen Unternehmen BAE Systems und Prismatic haben eine Drohne entwickelt, die mit Sonnenenergie fliegt. Gedacht ist das für Langzeiteinsätze, etwa als fliegende Kommunikationsstation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Solardrohne Phasa-35 ist für lange Überwachungs-, Kommunikations- und Sicherheitsmissionen gedacht.
Die Solardrohne Phasa-35 ist für lange Überwachungs-, Kommunikations- und Sicherheitsmissionen gedacht. (Bild: BAE Systems)

Das britische Rüstungsunternehmen BAE Systems hat in Australien eine neue Solardrohne getestet. Phasa-35 heißt das unbemannte Solarflugzeug, die Abkürzung steht für Persistent High Altitude Solar Aircraft (etwa: Solarflugzeug, das lange in großer Höhe fliegt). Es hat eine Spannweite von 35 Metern und wiegt dabei nur rund 150 Kilogramm. Angetrieben wird Phasa-35 von zwei Elektropropellern. Die Tragflächen sind mit Solarzellen ausgelegt, die tagsüber die Motoren mit Strom versorgen und die Akkus an Bord laden. Nachts speisen die Akkus die Motoren.

Stellenmarkt
  1. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    ROMA KG, Burgau
Detailsuche

Gedacht ist das Solarflugzeug als günstige Alternative zu Satelliten für vielfältige Aufklärungsmissionen. Dafür kann mit einer Nutzlast von 15 Kilogramm beladen werden. Das unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) soll in einer Stratosphäre fliegen. In einer Höhe zwischen 16 und 21 Kilometern wird es über dem Wettergeschehen und dem üblichen Flugverkehr unterwegs sein.

Eine Mission könnte bis zu einem Jahr dauern. Der bisher längste Flug eines unbemannten Flugzeugs dauerte knapp 23 Tage. Aufgestellt wurde der Rekord 2018 von der von Airbus gebauten Solardrohne Zephyr.

Als Einsatzzwecke nennt BAE Systems lange Überwachungs-, Kommunikations- und Sicherheitsmissionen im hoheitlichen, militärischen und kommerziellen Bereich, von der Grenzüberwachung über die Erkennung von Waldbränden bis hin zur Meeresüberwachung. Daneben könnte das UAV auch als fliegende Kommunikationsstation eingesetzt werden. Ähnliche Projekte verfolgten vor einigen Jahren auch Facebook und Google. Beide stellten jedoch ihre Arbeit mit den Solardrohnen ein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Entwickelt wurde das unbemannte Solarflugzeug von BAE Systems und dem britischen Unternehmen Prismatic. Vom Beginn der Arbeiten bis zum Erstflug vergingen weniger als zwei Jahre.

Der Erstflug fand auf dem Testgelände Woomera der australischen Luftwaffe im australischen Bundesstaat South Australia statt. Weitere Testflüge sind im Laufe des Jahres geplant. Das Flugzeug soll ein Jahr nach Abschluss des Flugerprobungsprogramms auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Osiris-Rex: Warum Bennu und ähnliche Asteroidenoberflächen felsig sind
    Osiris-Rex
    Warum Bennu und ähnliche Asteroidenoberflächen felsig sind

    Laut der NASA-Mission Osiris-Rex gibt es auf dem Asteroiden Bennu kaum Regolith. Forschende wollen herausgefunden haben, warum das so ist.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /