Abo
  • Services:

Pharmahersteller: Merck musste wegen NotPetya-Angriff Medikamente leihen

Auch das Pharmaunternehmen Merck Sharp und Dohme merkt den NotPetya-Angriff in seiner Bilanz: Rund 375 Millionen US-Dollar Ausfall gibt das Unternehmen durch die Ransomware an. Um den Betrieb trotz Produktionsausfällen aufrechtzuerhalten, hat sich die Firma sogar Medikamente bei den US-Behörden geliehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo des Pharmaherstellers Merck Sharpe und Dohme.
Das Logo des Pharmaherstellers Merck Sharpe und Dohme. (Bild: Merck Sharpe und Dohme)

Der US-Pharmahersteller Merck Sharp und Dohme hat durch den NotPetya-Malwareangriff rund 375 Millionen US-Dollar verloren. Wegen Produktionsausfällen habe das Unternehmen sogar Medikamente leihen müssen, um die eigenen Verpflichtungen weiterhin bedienen zu können, teilte Merck mit Blick auf das Ergebnis des dritten Quartals mit .

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Der NotPetya-Angriff hatte bei dem Unternehmen, wie bei vielen anderen, zu Produktionsausfällen geführt. Die Malware tarnt sich als Ransomware, ist nach Einschätzung von Experten aber ein "Wiper", also auf Zerstörung ausgelegt. Es soll keine Möglichkeit geben, verschlüsselte Daten wiederherzustellen. NotPetya verbreitete sich vor allem über eine Schwachstelle in der ukrainischen Buchhaltungssoftware Medoc. Für die Verbreitung in Unternehmensnetzwerken wurden aber auch SMB-Schwachstellen genutzt.

Merck lieh sich Medikamente

Für etwa 240 Millionen US-Dollar lieh das Unternehmen demnach Medikamente bei den US-Zentren für Krankheitsvorsorge und dem Prevention Pediatric Vaccine Stockpile. Bei dem Medikament handelt es sich um Gardasil 9, ein Impfstoff gegen "einige Krebsarten und andere Krankheiten, die durch HPV ausgelöst werden". Bei HPV handelt es sich um die Gruppe der sogenannten Humanen Papillomviren, die tumorartiges Wachstum in Körperzellen auslösen können.

Darüber hinaus seien die Verkäufe in verschiedenen Märkten ebenfalls durch den Angriff bedingt um etwa 135 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Die Gesamtumsätze des Unternehmens im dritten Quartal 2017 gingen um 2 Prozent auf 10,3 Milliarden US-Dollar zurück. Merck strebt ein Jahresergebnis für das Gesamtjahr 2017 von 40 bis 40,5 Milliarden US-Dollar an.

Auch die Logistikkonzerne Maersk und TNT hatten jeweils große Schäden durch NotPetya. Maersk gab einen Verlust von 200 bis 300 Millionen US-Dollar an, TNT ebenfalls rund 300 Millionen.

Nachtrag vom 30. Oktober 2017, 10:53 Uhr

Bild ausgetauscht. Verdeutlicht, dass es sich um das internationale Unternehmen Merck Sharp und Dohme handelt und nicht um die Merck KGaA aus Deutschland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

ML82 31. Okt 2017

mag sein, trotzdem sollten unternehmen ihre versäumnisse nicht auf den staat abwälzen...

blackout23 30. Okt 2017

Ja logischerweise würde man es so machen. Merck KGaA heißt überall Merck außer in...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /