Abo
  • Services:

Phantom Gaming: Asrock wird zum Grafikkarten-Hersteller

Nach Mainboards nun Grafikkarten: Asrock hat seinen ersten Pixelbeschleuniger für Spieler angekündigt. Dabei handelt es sich offenbar um ein Mittelklasse-Modell mit AMD-Chip.

Artikel veröffentlicht am ,
Phantom Gaming
Phantom Gaming (Bild: Asrock)

Asus, Gigabyte, MSI, Powercolor, Sapphire und XFX bekommen Konkurrenz: Asrock wird künftig auch Grafikkarten anbieten. Das geht aus einer japanischen Twitter-Ankündigung des eigentlich taiwanischen Herstellers hervor, der hierzulande bisher vor allem durch seine Mainboards bekannt ist. Der Teaser verrät nur indirekt Details, die reichen aber zur Einordnung aus.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main

Die Marke, unter der Asrock seine Grafikkarten verkaufen wird, heißt Phantom Gaming. Es handelt sich also um Pixelbeschleuniger für Spieler, vorerst vermutlich ein oder wenige Modelle. Die Kühlung zeigt typische Bestandteile wie kupferne Heatpipes, Alu-Lamellen und zwei axiale Lüfter. Eventuell ist Phantom ein Hinweis auf eines leises Betriebsgeräusch.

Im Video wird kurz ein Teil der Platine eingeblendet, darauf befindet sich ein 8-poliger Stromanschluss. Nachdem Asrock bereits AMD-Chips als MXM (Mobile PCIe Module) mit Mainboards wie dem H110-STX MXM kombiniert, liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei der Grafikkarte um eine Radeon RX 580 (Test) mit Polaris-Chip handelt. Bleibt die Frage, ob und wo Asrock die Grafikkarten fertigen lässt, denn da gibt es nicht viele Anbieter auf dem Markt.

Eigene Fabriken dafür hat der Hersteller nicht, allerdings ist Asrock eine Tochter des Fertigers Pegatron. Der wiederum ist eine einstige Ausgliederung von Asus und besitzt mit Unihan einen Fertiger für Computer-Bauteile. Denkbar wäre aber auch eine Lizenzierung anderswo, etwa bei PC Partner (Sapphire). Allerdings ist bei der derzeitigen Nachfrage für Polaris-Chips unklar, ob Asrock denn Grafikkarten in ausreichender Menge liefern kann und für welche Regionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dwalinn 19. Mär 2018

Mal sehen ob es da noch klagen hagelt. Gainward selbst nutzt zwar sein ein paar Jahren...

Dwalinn 19. Mär 2018

ASUS hat noch rund 17% an der Muttergesellschaft von ASRock... dennoch sind beide...

Dwalinn 19. Mär 2018

Ich glaube jeder hat eine Firma die er niemals wieder empfehlen würde. Als mir vor zig...

eXXogene 18. Mär 2018

Wenn es denn irgewann mal wieder adäquate Chip Kontingente für Gamer gibt könnte ggf...

ELKINATOR 17. Mär 2018

Naja, die GPUs werden in 14LPP gefertigt. Pinnacle Ridge wird in 12LP gerfertigt. Summit...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /