• IT-Karriere:
  • Services:

Phantom Gaming: Asrock hat vier Radeon-Karten im Angebot

Neuer Partner für AMD: Auch Asrock verkauft Grafikkarten mit Polaris-Chip. Die Radeon RX 580 und die RX 570 nutzen eine Doppellüfterkühlung, die RX 560 und die RX 550 haben einen Propeller.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarten der Phantom-Gaming-Reihe
Grafikkarten der Phantom-Gaming-Reihe (Bild: Asrock)

Asrock hat seine ersten Grafikkarten vorgestellt. Die vier Radeon-Modelle der Gaming-Phantom-Reihe basieren auf einem Polaris-Chip von AMD. Die Serie umfasst eine Radeon RX 580, eine Radeon RX 570, eine Radeon RX 560 und eine Radeon RX 550. Asrock liefert die Karten mit dem Phantom Gaming Tweak Utility: Die Software enthält Profile für mehr Takt oder eine leisere Kühlung.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Bei der Radeon RX 580 und der Radeon RX 570 setzt Asrock auf zwei axiale Lüfter, bei der Radeon RX 560 und der Radeon RX 550 auf jeweils einen. Die beiden schnelleren Varianten sind verglichen mit AMDs Referenzvorgaben ein bisschen übertaktet, weshalb sie ein OC-Suffix im Namen tragen. Alle Modelle haben mindestens einen Dual-Link DVI-D, ein HDMI 2.0 und einen Display Port 1.4 für multiple Bildschirme. Auf eine RGB-LED-Beleuchtung verzichtet Asrock.

Ob, wann und zu welchem Preis die Gaming-Phantom-Grafikkarten in Deutschland verfügbar sein werden, gab Asrock nicht bekannt. Generell fehlt bisher eine Aussage zu Preis und Verfügbarkeit. Unklar ist, wo Asrock die Pixelbeschleuniger herstellen lässt. Eine Pressemitteilung von April 2017 nennt eine strategische Partnerschaft mit Sapphire. Das ist eine Marke von PC Partner, einem der größten Fertiger am Markt, was ein Hinweis auf eine Produktion in Dongguan sein könnte.

Während Asrock mit den Phantom-Gaming-Karten eine neue Option für Kunden auf den Markt bringt, scheinen sich erste Auswirkungen von Nvidias Geforce Partner Program zu zeigen: MSI entfernte alle Radeon-Modelle von der Gaming-Seite, als Pixelbeschleuniger unter dieser Marke sind nur noch Geforce-Ableger aufgeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)

SanderK 30. Mär 2018

Ja, Nein, beide wissen wo mehr Geld zu machen ist, aber: Watch Far Cry 5s Larry...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /