Abo
  • IT-Karriere:

Phantom Gaming: Asrock-Grafikkarten kommen nicht nach Europa

Mit Asrock gibt es zwar mittlerweile einen neuen Hersteller von AMD-Grafikkarten, die Radeon-Pixelbeschleuniger werden aber nur in speziellen Märkten verkauft. Außen vor sind China und Europa.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafikkarte der Phantom-Gaming-Reihe
Grafikkarte der Phantom-Gaming-Reihe (Bild: Asrock)

Asrock wird seine Pixelbeschleuniger nicht in Europa in den Handel bringen. Das bestätigte der Grafikkartenhersteller auf Nachfrage von Tom's Hardware, wie es denn um den Preis der getesteten Radeon RX 580 Phantom Gaming X stehe. Stattdessen sind die vier Modelle nur für Südamerika sowie für die APEC-Region gedacht, jedoch explizit ohne China, Hongkong und Taiwan. Die APEC inkludiert jedoch Länder wie die USA, Südkorea und Japan.

Stellenmarkt
  1. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Neben Sapphire, TUL (Club3D/Powercolor) und XFX ist Asrock der einzige exklusive Partner für AMD-Grafikarten, andere Hersteller wie Asus oder MSI verkaufen auch Nvidia-Modelle. Von Asrock gibt es vier Radeon RX: eine Radeon RX 580, eine Radeon RX 570, eine Radeon RX 560 und eine Radeon RX 550. Angeblich hat AMD selbst untersagt, dass die Asrock-Pixelbeschleuniger unter anderem in Europa verkauft werden, Gründe hierfür wurden allerdings keine genannt. Der Test der Radeon RX 580 Phantom Gaming X zeigt, dass die Grafikkarte keine wirklich überzeugenden Gründe für einen Kauf aufweist.

Viele Alternativen zu den Radeon RX mit Polaris-Chip hat Asrock aber nicht: Grafikkarten mit Vega-GPU, also die Radeon RX Vega 64 und die Radeon RX Vega 56, sind weiterhin vergleichsweise wenig gefragt und überdies teuer. Die meisten Käufer greifen daher zu Nvidas Pascal-Modellen wie einer Geforce GTX 1080 (Ti) oder Geforce GTX 1070 (Ti). Nach wie vor sind die Preise durch den Mining-Boom recht hoch, eine Geforce GTX 1060 etwa kostet 330 Euro statt wie im vergangenen Winter noch 270 Euro.

Insgesamt gibt es Grafikkarten aber wieder günstiger als noch vor einigen Wochen, da alle Kryptowährungen stark an Wert verloren haben und erste ASIC-basierte Systeme für Ethereum angekündigt sind und ab Sommer 2018 lieferbar sein sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Anonymer Nutzer 08. Mai 2018

Sicher, sind die Speicher Preise nicht höher als sonst?


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /