• IT-Karriere:
  • Services:

Phantom Canyon: NUC11 startet mit Tiger Lake und RTX 2060

Drei Mini-PCs, alle mit Tiger Lake, teils mit dedizierter Grafik: Intels NUC11 sind für Gamer, Produktive und den Büroeinsatz gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier neue NUC11
Vier neue NUC11 (Bild: Intel)

Intel hat drei NUC-Modelle vorgestellt: den NUC11 Enthusiast (Phantom Canyon), den NUC11 Performance (Panther Canyon) und den NUC11 Pro (Tiger Canyon). Als technische Basis dieser Mini-PCs dienen die aktuellen 10-nm-Prozessoren namens Tiger Lake U, welche Intel je nach Systemausrichtung mit einer Nvidia-Karte kombiniert. Hinzu kommt ein Compute Element (Elk Bay) samt Gehäuse (Fort Beach).

Stellenmarkt
  1. Stadt Erlangen, Erlangen
  2. STADT ERLANGEN, Erlangen

Der Phantom Canyon (PDF) folgt zwar auf den Ghost Canyon, erinnert optisch aber mehr an den Hades Canyon: Der Mini-PC misst 221 x 142 x 42 mm und fällt damit flach aus. Intel verbaut einen HDMI 2.0b, einen Mini-DP 1.4, zwei Thunderbolt 4 (USB-C), sechs USB-A, 2,5-Gigabit-Ethernet und einen SD-Kartenleser. Im Inneren stecken ein Core i7-1165G7 und eine Geforce RTX 2060, außerdem gibt es Slots für zwei DDR4-Module und für zwei M.2-2280/22110-NVMe/Sata-SSDs. Zudem ist Wi-Fi 6 (802.11ax) per AX201-Modul integriert.

Zwei NUC11 mit integrierter Grafik

Beim Panther Canyon (PDF) gibt es das klassische, fast quadratische NUC-Format mit einer Grundfläche von 117 x 112 mm. Die K-Variante ist 38 mm flach, die H-Version hingegen nimmt eine 2,5-Zoll-HDD/SSD auf und fällt daher 51 mm hoch aus. Neben HDMI 2.0b gibt es Mini-DP 1.4, zwei Thunderbolt 3, drei USB-A, 2,5-Gigabit-Ethernet und einen SD-Kartenleser. Als Chips verbaut Intel einen Core i7-1165G7, einen Core i5-1135G7 oder einen Core i3-1115G4, alle mit integrierter Xe-Grafik. Neben zwei DDR4-Steckplätzen ist ein M.2-Slot vorhanden, Gleiches gilt für Wi-Fi 6.

Für den Büroeinsatz hat Intel den Tiger Canyon (PDF) ausgelegt: Grundfläche und Höhe der K/H-Versionen entsprechen dem Panther Canyon, die Anschlüsse hingegen wurden angepasst. Vier USB-A werden durch zwei HDMI 2.0b und zwei Thunderbolt 3/4 ergänzt, eine Version weist sogar zwei 2,5-Gigabit-Ethernet-Ports statt einem auf. Die vPro-Modelle von Tiger Lake weichen technisch leicht ab, weshalb Intel mit dem 1185G7 und dem 1145G7 zusätzliche Prozessoren anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

ms (Golem.de) 14. Jan 2021 / Themenstart

/fixed

A. Mustermann 14. Jan 2021 / Themenstart

Ich find noch nicht mal Händler die es erlauben die Dinger VORZUBESTELLEN geschweige denn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    •  /