Abo
  • IT-Karriere:

Phantom 3: DJIs neue Drohne filmt mit 4K

Phantom 3 heißt DJIs neuer Quadrocopter. Er kann drinnen fliegen und Videos in einer Qualität aufnehmen, die bisher Drohnen der Oberklasse vorbehalten war.

Artikel veröffentlicht am ,
DJI Phantom 3: Livestream auf Youtube
DJI Phantom 3: Livestream auf Youtube (Bild: DJI)

4K-Drohnen werden erschwinglich: Der chinesische Hersteller DJI hat zwei neue Modelle aus seiner Phantom-Reihe vorgestellt, die Phantom 3 Advanced sowie die Phantom 3 Professional, die Vidoes mit einer 4K-Auflösung aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Wie in der Serie üblich ist auch die Phantom 3 ein Quadrocopter. Die 70 Zentimeter große Drohne wiegt etwa 1,3 Kilogramm. Draußen orientiert sich die Drohne mit Hilfe der Satellitennavigationssysteme GPS und Glonass. Für drinnen hat DJI ein eigenes Navigationssystem entwickelt, das Visual Positioning. Es nutzt eine nach unten gerichtete Kamera, die in Echtzeit eine 3D-Karte des Bodens erstellt. Das System sucht nach speziellen Merkmalen in der Karte und erkennt, wenn diese sich bewegen. Auf diese Weise könne die Drohne ihre Position halten, sagte DJI-Sprecher Michael Perry der BBC.

Ultraschallsensoren messen die Flughöhe

Zwei Ultraschallsensoren messen die Entfernung zum Boden und verbessern so die Fähigkeit der Drohne, an einer Stelle in der Luft zu stehen oder dicht über dem Boden zu fliegen. Außerdem sollen sie einen sanfteren Steig- und Sinkflug ermöglichen. Von der im November 2014 vorgestellten Drohne Inspire 1 wurde die Start- und Landeautomatik übernommen.

Der Quadrocopter ist mit einer Kamera an einer kardanischen Aufhängung ausgestattet. Das ist ein Unterschied zum Vorgängermodell: Die Phantom 2 gab es auch in einer Ausführung ohne Kamera. Die beiden Phantom-3-Modelle unterscheiden sich durch ihre Kamera: Die Advanced hat eine Kamera mit einer Auflösung von 1080p. Sie zeichnet mit einer Rate von 60 Bildern pro Sekunde auf. Das Modell Professionell hingegen nimmt - wie die Inspire - Videos mit einer 4K-Auflösung auf, allerdings mit 30 Bildern pro Sekunde.

Das Objektiv hat eine Festblende

Beide Kameras haben ein Objektiv mit einem Bildwinkel von 94 Grad und einer Festblende von f/2,8. Ihr Sensor hat eine Diagonale von 1/2,3 Zoll (7,7 Millimeter). Bilder und Videos werden auf einer Micro-SD-Karte (bis 64GByte) gespeichert. Die Bilder können als JPG oder als RAW aufgenommen werden, Videos als MP4 oder MOV (MPEG-4 AVC/H.264).

Gesteuert wird die Drohne über eine Fernbedienung sowie über die App DJI Pilot. Über diese kann der Nutzer die Kameraeinstellungen wie Lichtempfindlichkeit, Weißabgleich oder Belichtungszeit regeln.

Außerdem streamt sie die Bilder der Drohne beinahe in Echtzeit auf das Mobilgerät, das in einer Halterung auf der Fernbedienung sitzt. In die Halterung passen Smartphones oder Tablets bis zur Größe des iPad Air. Die Daten werden über DJIs Funktechnik Lightbridge übertragen. Die Reichweite beträgt etwa anderthalb Kilometer.

Die App schneidet Videos

Die App verfügt über eine automatische Schnittfunktion, den Director: Der Drohnenpilot kann in dem Stream bestimmte Sequenzen, etwa von einem besonderen Flugmanöver markieren. Die App schneidet daraus dann automatisch ein Video.

  • DJIs neuer Quadrocopter Phantom 3 - es gibt zwei Modelle, die sich in der Auflösung der Kamera unterscheiden. (Foto: DJI)
  • Anders als den Vorgänger gibt es die Phantom 3 nur mit Kamera. (Foto: DJI)
  • Gesteuert wird die Drohne per Fernbedienung und App. Für ein Mobilgerät gibt es eine Halterung an der Fernsteuerung. (Foto: DJI)
DJIs neuer Quadrocopter Phantom 3 - es gibt zwei Modelle, die sich in der Auflösung der Kamera unterscheiden. (Foto: DJI)

Neu hinzugekommen ist eine weitere Streaming-Funktion: Über das Mobilgerät können die Videobilder direkt auf die Videoplattform Youtube gestreamt werden. Schließlich bietet die App noch eine praktisch Funktion für weniger erfahrene Drohnen-Piloten: einen Flugsimulator, an dem er Flugmanöver virtuell üben kann.

Nur wenige Android-Geräte werden unterstützt

Die App DJI Pilot gibt es für Android (ab Version 4.1.2) und iOS (ab Version 8.0). Allerdings scheinen nur relativ wenige Android-Geräte die App zu unterstützen, darunter das Galaxy S5 und das Galaxy Note 3 von Samsung, Sonys Xperia Z3 oder Googles Nexus 9. Weitere Geräte sollen laut DJI hinzukommen.

Die Phantom 3 Advanced kostet 1.100 Euro, mit einem zusätzlichen Akku-Pack 1.200 Euro. Die Phantom 3 Professional mit der 4K-Kamera gibt es für 1.400 Euro, mit dem zweiten Akku für 1.500 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

unknown75 09. Apr 2015

Ja, nur wenn das Ding einmal vom Himmel fällt (wird früher oder später passieren), dann...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /