Phab 2 Pro: Lenovos Project-Tango-Smartphone kostet 500 Euro

Lenovo hat nach zahlreichen Ankündigungen sein Project-Tango-Smartphone vorgestellt: Das Phab 2 Pro kann dank zweier zusätzlicher Kameras Tiefeninformationen verarbeiten und virtuelle Objekte in die Realität einblenden. Auf den Markt kommen soll das Gerät im September 2016.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lenovo Phab 2 Pro
Das Lenovo Phab 2 Pro (Bild: Screenshot: Golem.de)

Auf seiner Hausmesse Tech World hat der chinesische Hersteller Lenovo das Phab 2 Pro vorgestellt. Das Smartphone unterstützt Googles Project Tango und kann dank zusätzlicher Kameras Tiefeninformationen verarbeiten und so Gegenstände und Räume erkennen und erfassen. Mittels Augmented Reality lassen sich so virtuelle Objekte auf dem Smartphone-Display in der Realität platzieren.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
Detailsuche

Das Phab 2 Pro ist das erste Consumer-Gerät, das die Tango-Technik unterstützt. Lenovo hatte die Zusammenarbeit mit Google auf der Elektronikmesse CES 2016 angekündigt. Google hatte zuvor bereits ein Entwicklertablet vorgestellt, das jedoch nicht für den breiten Markt gedacht war. Durch die Umgebungserfassung können beispielsweise Entfernungen gemessen werden oder auch Rauminhalte.

  • Das Phab 2 Pro von Lenovo (Screenshot: Golem.de)
  • Links die normale Kamera, in der Mitte die Tiefenkamera, rechts davon die Motion-Tracking-Kamera, daneben der Fingerabdrucksensor (Screenshot: Golem.de)
  • Das Phab 2 Pro im Einsatz (Screenshot: Golem.de)
  • Lenovo-CEO Yang Yuanqing bei der Vorstellung des Phab 2 Pro (Screenshot: Golem.de)
  • Das Phab 2 Pro von Lenovo (Screenshot: Golem.de)
  • Das Phab 2 Pro von Lenovo (Screenshot: Golem.de)
Das Phab 2 Pro von Lenovo (Screenshot: Golem.de)

Ein bereits länger von Google gezeigtes weiteres Beispiel ist das Aussuchen von Möbeln, die virtuell an Stellen in der Wohnung oder im Haus aufgestellt werden können. Auch im Spielebereich bietet Project Tango mit seinen AR-Möglichkeiten zahlreiche Einsatzzwecke.

Großes Display und Snapdragon-652-Prozessor

Das Phab 2 Pro ist mit seinem 6,4 Zoll großen Display ein sehr großes Smartphone. Die Auflösung liegt bei 2.560 x 1.440 Pixeln. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-652-Prozessor, dessen acht Kerne eine Taktrate von bis zu 1,8 GHz erreichen. Die Arbeit teilen sich vier A72-Kerne und vier schwächere A53-Kerne. Das Gerät hat 4 GByte RAM.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut. Darunter befindet sich die Tiefenkamera, darunter die Motion-Tracking-Kamera. Die Frontkamera hat 8 Megapixel. Das Gerät hat einen Fingerabdrucksensor, mit dem das Gerät entsperrt werden kann.

Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 4.050 mAh, der für eine Laufzeit von 15 Stunden ausreichen soll. Wie dieser Wert gemessen wurde, verrät Lenovo nicht. Das Phab 2 Pro unterstützt außerdem Dolby Atmos. Ausgeliefert wird es mit Android 6.0.

Ab September 2016 weltweit erhältlich

Das Phab 2 Pro soll ab September 2016 weltweit erhältlich sein. Der Preis liegt laut Lenovo bei 500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /