PGP vs. Geheimdienste: "PGP ist weiterhin sicher"

Symantec hat sich zu den Aussagen der Bundesregierung geäußert, nach denen Geheimdienste in der Lage seien, SSH oder PGP zu knacken oder zu umgehen. Mathematisch gesehen sei kein wirksamer Angriff bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
PGP vs. Geheimdienste: "PGP ist weiterhin sicher"
(Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Aussagen der Bundesregierung zu SSH und PGP sorgen für Verunsicherung. Auf die Frage von Abgeordneten der Linken: "Ist die eingesetzte Technik auch in der Lage, verschlüsselte Kommunikation (etwa per SSH oder PGP) zumindest teilweise zu entschlüsseln und/oder auszuwerten?", antwortete die Bundesregierung: "Ja, die eingesetzte Technik ist hierzu grundsätzlich in der Lage, je nach Art und Qualität der Verschlüsselung."

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Softwareentwickler*in Embedded Systems
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Symantec hat kommerzielle PGP-Implementierungen im Angebot. Golem.de fragte Thomas Hemker, einen der PGP-Experten des US-Konzerns, ob die Bundesregierung einen Trojanerangriff meinen könnte, bei dem der private, geheime Schlüssel des Empfängers gestohlen und sein Kennwort mit einem Keylogger abgegriffen wird. "Ja, absolut, das muss der Weg sein. Der Trojaner ist auch der gängige Angriff auf alle Krypto-Implementierungen, nicht nur PGP." Hemker betonte aber, dass dies nicht aus dem Dokument hervorgeht und daher Spekulation sei. "Unsere PGP-Produkte sind weiterhin sicher" erklärte er.

Hemker sagte, dass die Aussage der Bundesregierung "absolut schwammig" sei. "Wenn sie sich wirklich auf die Verschlüsselung bezieht, ist sie auch falsch", da die Verschlüsselung nicht gebrochen sei. Unklar bleibe, was sie genau meinten. Die Experten der Gesellschaft zu Informatik, beziehungsweise deren Krypto-Gruppe, müssten hinzugezogen werden, forderte er.

"Smartcards und Krypto-Tokens gegen Trojaner und Keylogger"

Hemker: "Wir hatten in der Vergangenheit ja schon oft Meldungen, laut denen PGP angeblich geknackt wurde. Das waren aber meistens Brute-Force-Attacken, bei denen schwache Passphrases für den Schlüsselzugriff geknackt wurden. Es war niemals ein mathematischer Angriff auf die Kryptografie selbst."

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

PGP unterstützte darum schon seit sehr langer Zeit den Einsatz von Smartcards und Krypto-Tokens, in denen das private Schlüsselmaterial gespeichert werden kann, damit es nicht auf die Festplatte kommt, sagte Hemker. Um sich auch vor Keyloggern zu schützen, sei der Einsatz von Klasse-3-Pinpad-Readern angeraten.

Symantec würde zudem den Source Code seines PGP-Produktes veröffentlichen. Denn: "Die Implementierung ist oft die entscheidende Frage, wie damals bei WEP und WLAN. Werden die Krypto-Algorithmen falsch implementiert, bieten sich Angriffsszenarien auf Software-Ebene."

Source Code über 60.000mal im Jahr heruntergeladen

Der offene Source Code der PGP-Produkte von Symantec werde über 60.000 Mal im Jahr heruntergeladen und auf Schwachstellen geprüft. Diese Überprüfung gäbe "es nicht nur für unser Produkt, sondern auch für GPG, die Open-Source Implementierung", sagte Hemker. Die Symantec-PGP-Software verfüge über die Common-Criteria-Zertifizierung und die FIPS-140-2-Validierung und damit "über höchste Sicherheitsstandards", betonte Hemker.

Die eigentliche Verschlüsselung sei bekanntlich kein Herrschaftswissen von Symantec, sondern die Implementierung von offenen Standards, wie AES, Triple DES und anderen auf der symmetrischen Seite und auf der asymmetrischen (Public-Key) von RSA und Diffie-Hellman. Hemker: "Das heißt, wenn die Verschlüsselung von der Bundesregierung wirklich kompromittiert werden kann, dann trifft das nicht nur PGP, sondern alle Techniken, Methoden und Produkte, die dies implementiert haben. Browser mit SSL, Server und Festplattenverschlüsselung von anderen Herstellern." Mathematisch gesehen sei aber kein echter Angriff bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 31. Jan 2014

IST PGP Sicher? Vom Mathematischen Standpunkt gibt es bis heute keine Anzeichen für eine...

Eurit 28. Mai 2012

Unfortunately, KL-7 still is a classified item and only few of them have survived. Most...

xmaniac 28. Mai 2012

Ja aber er kennt sie nicht, also ist Linux besser... als was auch immer...

narf 25. Mai 2012

ähh FIPS-140-2 hat 5 level. das level sollte schon mit angegeben werden... level 1...

delaytime0 25. Mai 2012

Dem kann ich nur zustimmen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor
    Bobby Kotick
    US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

    Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /