• IT-Karriere:
  • Services:

PGP vs. Geheimdienste: "PGP ist weiterhin sicher"

Symantec hat sich zu den Aussagen der Bundesregierung geäußert, nach denen Geheimdienste in der Lage seien, SSH oder PGP zu knacken oder zu umgehen. Mathematisch gesehen sei kein wirksamer Angriff bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
PGP vs. Geheimdienste: "PGP ist weiterhin sicher"
(Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Aussagen der Bundesregierung zu SSH und PGP sorgen für Verunsicherung. Auf die Frage von Abgeordneten der Linken: "Ist die eingesetzte Technik auch in der Lage, verschlüsselte Kommunikation (etwa per SSH oder PGP) zumindest teilweise zu entschlüsseln und/oder auszuwerten?", antwortete die Bundesregierung: "Ja, die eingesetzte Technik ist hierzu grundsätzlich in der Lage, je nach Art und Qualität der Verschlüsselung."

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Symantec hat kommerzielle PGP-Implementierungen im Angebot. Golem.de fragte Thomas Hemker, einen der PGP-Experten des US-Konzerns, ob die Bundesregierung einen Trojanerangriff meinen könnte, bei dem der private, geheime Schlüssel des Empfängers gestohlen und sein Kennwort mit einem Keylogger abgegriffen wird. "Ja, absolut, das muss der Weg sein. Der Trojaner ist auch der gängige Angriff auf alle Krypto-Implementierungen, nicht nur PGP." Hemker betonte aber, dass dies nicht aus dem Dokument hervorgeht und daher Spekulation sei. "Unsere PGP-Produkte sind weiterhin sicher" erklärte er.

Hemker sagte, dass die Aussage der Bundesregierung "absolut schwammig" sei. "Wenn sie sich wirklich auf die Verschlüsselung bezieht, ist sie auch falsch", da die Verschlüsselung nicht gebrochen sei. Unklar bleibe, was sie genau meinten. Die Experten der Gesellschaft zu Informatik, beziehungsweise deren Krypto-Gruppe, müssten hinzugezogen werden, forderte er.

"Smartcards und Krypto-Tokens gegen Trojaner und Keylogger"

Hemker: "Wir hatten in der Vergangenheit ja schon oft Meldungen, laut denen PGP angeblich geknackt wurde. Das waren aber meistens Brute-Force-Attacken, bei denen schwache Passphrases für den Schlüsselzugriff geknackt wurden. Es war niemals ein mathematischer Angriff auf die Kryptografie selbst."

PGP unterstützte darum schon seit sehr langer Zeit den Einsatz von Smartcards und Krypto-Tokens, in denen das private Schlüsselmaterial gespeichert werden kann, damit es nicht auf die Festplatte kommt, sagte Hemker. Um sich auch vor Keyloggern zu schützen, sei der Einsatz von Klasse-3-Pinpad-Readern angeraten.

Symantec würde zudem den Source Code seines PGP-Produktes veröffentlichen. Denn: "Die Implementierung ist oft die entscheidende Frage, wie damals bei WEP und WLAN. Werden die Krypto-Algorithmen falsch implementiert, bieten sich Angriffsszenarien auf Software-Ebene."

Source Code über 60.000mal im Jahr heruntergeladen

Der offene Source Code der PGP-Produkte von Symantec werde über 60.000 Mal im Jahr heruntergeladen und auf Schwachstellen geprüft. Diese Überprüfung gäbe "es nicht nur für unser Produkt, sondern auch für GPG, die Open-Source Implementierung", sagte Hemker. Die Symantec-PGP-Software verfüge über die Common-Criteria-Zertifizierung und die FIPS-140-2-Validierung und damit "über höchste Sicherheitsstandards", betonte Hemker.

Die eigentliche Verschlüsselung sei bekanntlich kein Herrschaftswissen von Symantec, sondern die Implementierung von offenen Standards, wie AES, Triple DES und anderen auf der symmetrischen Seite und auf der asymmetrischen (Public-Key) von RSA und Diffie-Hellman. Hemker: "Das heißt, wenn die Verschlüsselung von der Bundesregierung wirklich kompromittiert werden kann, dann trifft das nicht nur PGP, sondern alle Techniken, Methoden und Produkte, die dies implementiert haben. Browser mit SSL, Server und Festplattenverschlüsselung von anderen Herstellern." Mathematisch gesehen sei aber kein echter Angriff bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derdiedas 31. Jan 2014

IST PGP Sicher? Vom Mathematischen Standpunkt gibt es bis heute keine Anzeichen für eine...

Eurit 28. Mai 2012

Unfortunately, KL-7 still is a classified item and only few of them have survived. Most...

xmaniac 28. Mai 2012

Ja aber er kennt sie nicht, also ist Linux besser... als was auch immer...

narf 25. Mai 2012

ähh FIPS-140-2 hat 5 level. das level sollte schon mit angegeben werden... level 1...

delaytime0 25. Mai 2012

Dem kann ich nur zustimmen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /