Abo
  • IT-Karriere:

PGP und S/MIME: Mailprogramme fallen auf falsche Signaturen herein

Mit einer ganzen Reihe von Tricks lassen sich Mailprogramme dazu bringen, E-Mails scheinbar signiert anzuzeigen. Dabei wird aber nicht die Kryptographie angegriffen, sondern die Interpretation durch den Mailclient.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Signaturen sind sicher? Anscheinend nicht. Viele Mailprogramme patzen bei der Überprüfung und lassen sich austricksen.
Die Signaturen sind sicher? Anscheinend nicht. Viele Mailprogramme patzen bei der Überprüfung und lassen sich austricksen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Signaturprüfung von Mailclients ließ sich mit einer ganzen Reihe von Tricks aushebeln. Zahlreiche solche Angriffe fasst ein jetzt veröffentlichtes Papier zusammen. In vielen Fällen war es möglich, ein Mailprogramm dazu zu bringen, Mails mit einer scheinbar gültigen Signatur anzuzeigen.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen

Betroffen sind sowohl Implementierungen von S/MIME als auch von OpenPGP. Was alle Angriffe gemeinsam haben: Die kryptographischen Signaturalgorithmen sind nicht die Ursache, es handelt sich um Interpretationsfehler der Mailsoftware.

Eine Nachricht wird angezeigt, eine andere geprüft

Ein besonders fataler Angriff betrifft die Struktur von S/MIME-Nachrichten. Bei S/MIME werden Signaturen in einem Format namens Cryptographic Message Syntax (CMS) gespeichert. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, wie der Inhalt der Nachricht mitgeliefert werden kann: Er kann direkt in die CMS-Daten als ein sogenanntes eContent-Feld eingebunden werden. Alternativ kann die Nachricht als separater MIME-Teil in der Mail enthalten sein.

Nicht klar definiert ist, was ein Mailprogramm machen soll, wenn beides zutrifft und zwei unterschiedliche Nachrichten mitgeschickt werden: Eine als Teil der CMS-Signatur, eine weitere als MIME-Teil in der Mail. Wie sich zeigte, verhalten sich einige Mailprogramme so, dass sie bei einer Nachricht die Signatur prüfen und die andere Nachricht anzeigen. Das funktionierte etwa bis vor kurzem in Mozilla Thunderbird und in Apple Mail.

Für einen Angriff wird somit nur eine beliebige signierte Mail eines Nutzers benötigt. Die kann man dann in das CMS-Paket packen und zusätzlich einen anderen Nachrichtentext als MIME-Teil mitschicken. Somit lassen sich beliebige gefälschte Nachrichten erzeugen.

Teilweise signierte Nachrichten

Bei OpenPGP-Mails ist es möglich, dass nicht die ganze Mail signiert ist, sondern nur ein Teil davon. Doch Mailprogramme gehen damit oft nicht sauber um und sind nicht in der Lage, korrekt anzuzeigen, was genau signiert wurde.

So war es beispielsweise in Enigmail möglich, in einer MIME-Struktur unsichtbar einen signierten Teil unterzubringen und als Iframe einzubinden. Die Mail wird aber insgesamt als signiert angezeigt. Ein weiteres Angriffsszenario ermöglichte es, eine PGP-Inline-signierte Mail als unsichtbaren Teil in einer HTML-Mail zu verstecken, die Mail wurde hier ebenfalls vollständig als signiert angezeigt.

Neben den hier beschriebenen Angriffsszenarien listet das jetzt veröffentlichte Paper zahlreiche weitere auf. Darunter auch bereits bekannte, über die wir bereits berichtet hatten, etwa Angriffe auf die grafische Oberfläche, bei denen man mittels HTML-Mails die Anzeige für eine korrekte Signatur nachbildet und der Sigspoof-Angriff, der die Status-API von GnuPG austrickst.

Eine Übersicht über die Schwachstellen und Beispielmails sind in einem Github-Repository veröffentlicht. Für die meisten der gefundenen Schwachstellen gibt es inzwischen Updates von den jeweiligen Projekten.

Der Autor dieses Texts hat an der Veröffentlichung des Papers als Co-Autor mitgewirkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

Bonita.M 02. Mai 2019 / Themenstart

Das geht in HTML viel bequemer soweit die Gestaltungsmöglichkeiten von HTML wie man sie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /