Abo
  • IT-Karriere:

PGP und S/MIME: Mailprogramme fallen auf falsche Signaturen herein

Mit einer ganzen Reihe von Tricks lassen sich Mailprogramme dazu bringen, E-Mails scheinbar signiert anzuzeigen. Dabei wird aber nicht die Kryptographie angegriffen, sondern die Interpretation durch den Mailclient.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Signaturen sind sicher? Anscheinend nicht. Viele Mailprogramme patzen bei der Überprüfung und lassen sich austricksen.
Die Signaturen sind sicher? Anscheinend nicht. Viele Mailprogramme patzen bei der Überprüfung und lassen sich austricksen. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Die Signaturprüfung von Mailclients ließ sich mit einer ganzen Reihe von Tricks aushebeln. Zahlreiche solche Angriffe fasst ein jetzt veröffentlichtes Papier zusammen. In vielen Fällen war es möglich, ein Mailprogramm dazu zu bringen, Mails mit einer scheinbar gültigen Signatur anzuzeigen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Evonik Industries AG, Hanau

Betroffen sind sowohl Implementierungen von S/MIME als auch von OpenPGP. Was alle Angriffe gemeinsam haben: Die kryptographischen Signaturalgorithmen sind nicht die Ursache, es handelt sich um Interpretationsfehler der Mailsoftware.

Eine Nachricht wird angezeigt, eine andere geprüft

Ein besonders fataler Angriff betrifft die Struktur von S/MIME-Nachrichten. Bei S/MIME werden Signaturen in einem Format namens Cryptographic Message Syntax (CMS) gespeichert. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, wie der Inhalt der Nachricht mitgeliefert werden kann: Er kann direkt in die CMS-Daten als ein sogenanntes eContent-Feld eingebunden werden. Alternativ kann die Nachricht als separater MIME-Teil in der Mail enthalten sein.

Nicht klar definiert ist, was ein Mailprogramm machen soll, wenn beides zutrifft und zwei unterschiedliche Nachrichten mitgeschickt werden: Eine als Teil der CMS-Signatur, eine weitere als MIME-Teil in der Mail. Wie sich zeigte, verhalten sich einige Mailprogramme so, dass sie bei einer Nachricht die Signatur prüfen und die andere Nachricht anzeigen. Das funktionierte etwa bis vor kurzem in Mozilla Thunderbird und in Apple Mail.

Für einen Angriff wird somit nur eine beliebige signierte Mail eines Nutzers benötigt. Die kann man dann in das CMS-Paket packen und zusätzlich einen anderen Nachrichtentext als MIME-Teil mitschicken. Somit lassen sich beliebige gefälschte Nachrichten erzeugen.

Teilweise signierte Nachrichten

Bei OpenPGP-Mails ist es möglich, dass nicht die ganze Mail signiert ist, sondern nur ein Teil davon. Doch Mailprogramme gehen damit oft nicht sauber um und sind nicht in der Lage, korrekt anzuzeigen, was genau signiert wurde.

So war es beispielsweise in Enigmail möglich, in einer MIME-Struktur unsichtbar einen signierten Teil unterzubringen und als Iframe einzubinden. Die Mail wird aber insgesamt als signiert angezeigt. Ein weiteres Angriffsszenario ermöglichte es, eine PGP-Inline-signierte Mail als unsichtbaren Teil in einer HTML-Mail zu verstecken, die Mail wurde hier ebenfalls vollständig als signiert angezeigt.

Neben den hier beschriebenen Angriffsszenarien listet das jetzt veröffentlichte Paper zahlreiche weitere auf. Darunter auch bereits bekannte, über die wir bereits berichtet hatten, etwa Angriffe auf die grafische Oberfläche, bei denen man mittels HTML-Mails die Anzeige für eine korrekte Signatur nachbildet und der Sigspoof-Angriff, der die Status-API von GnuPG austrickst.

Eine Übersicht über die Schwachstellen und Beispielmails sind in einem Github-Repository veröffentlicht. Für die meisten der gefundenen Schwachstellen gibt es inzwischen Updates von den jeweiligen Projekten.

Der Autor dieses Texts hat an der Veröffentlichung des Papers als Co-Autor mitgewirkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 51,90€
  2. (u. a. Tropico 6 El Prez Edition für 26,99€, Total War Warhammer Dark Gods Edition für 11,49€)
  3. 25,99€
  4. (u. a. Two Point Hospital für 14,99€, Bayonetta für 4,40€, Warhammer 40.000: Dawn of War III...

Bonita.M 02. Mai 2019

Das geht in HTML viel bequemer soweit die Gestaltungsmöglichkeiten von HTML wie man sie...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /