Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Ausschnit aus dem PGP-Key des EU-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht - nur wenige Abgeordnete sind so erreichbar.
Ein Ausschnit aus dem PGP-Key des EU-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht - nur wenige Abgeordnete sind so erreichbar. (Bild: Golem.de)

PGP im Parlament: Warum mein Abgeordneter keine PGP-Mail öffnen kann

Ein Ausschnit aus dem PGP-Key des EU-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht - nur wenige Abgeordnete sind so erreichbar.
Ein Ausschnit aus dem PGP-Key des EU-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht - nur wenige Abgeordnete sind so erreichbar. (Bild: Golem.de)

Offiziell fordert das Europäische Parlament "Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Selbstverständlichkeit". Sucht man jedoch eine Möglichkeit, seinem Abgeordneten eine verschlüsselte E-Mail zu senden, trifft man auf ahnungslose Politiker, frustrierte Mitarbeiter und eine sehr vorsichtige IT-Abteilung - und das in Berlin genau wie in Brüssel.
Von Jan Weisensee

E-Mail-Verschlüsselung gibt es seit Jahrzehnten. Seit der Veröffentlichung von GnuPG im Jahr 1997 unter der GNU Public License steht sie prinzipiell jedem zur kostenfreien Nutzung offen. Und trotzdem scheint diese sichere Art der elektronischen Kommunikation für die meisten Politiker und politischen Institutionen weiterhin Neuland zu sein.

Anzeige

Die Frage ist dabei, wie sich Wähler mit sensiblen Anliegen auf sichere Art und Weise an ihre politischen Vertreter wenden können. Könnten Whistleblower eine Politikerin sicher auf Missstände hinweisen? Bei dem weitreichenden Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag im Frühsommer 2015 wurden immerhin gigabyteweise E-Mails unerlaubt kopiert. Eigentlich müsste man annehmen, dass in den Parlamenten eine ganze Horde von IT-Experten an Lösungen für die sichere Kommunikation unserer Abgeordneten arbeitet. Wir haben uns daher in Brüssel und Berlin auf die Suche begeben.

Bundestag blockierte jahrelang OpenPGP und freie Software

Erste Anlaufstation: das Bundestagsbüro von Konstantin von Notz. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecher für Netzpolitik der Grünen im Bundestag macht sich seit Jahren für den Einsatz von PGP-Verschlüsselung im Bundestag stark. Als Obmann seiner Fraktion im NSA-Untersuchungsausschuss hat von Notz ein besonderes Interesse an sicherer E-Mail-Kommunikation. Sein Einsatz für Verschlüsselung zeigt aber offenbar nur mäßigen Erfolg.

"Die IT im Bundestag ist leider schlecht aufgestellt", sagt uns Konstantin von Notz. Theoretisch könne zwar jeder Abgeordnete die Installation von OpenPGP auf seinem Dienst-PC bei der Bundestagsverwaltung beantragen, das sei aber mit so viel Bürokratie verbunden, dass dies kaum wahrgenommen werde.

Für das im Bundestag vorhandene Setup, nämlich Windows 7 in Kombination mit Microsoft Outlook, gibt es tatsächlich mit Gpg4win eine kostenfreie und quelloffene OpenPGP-kompatible Software einschließlich Outlook -Plugin. Gegen Open-Source-Software wird aber offenbar aus politischen Gründen immer wieder opponiert, vor allem von konservativer Seite.

Früheren Recherchen von Netzpolitik.org zufolge hat die sogenannte IUK-Kommission des Bundestages die Nutzung von Thunderbird zusammen mit OpenPGP über ein Jahr lang verhindert. Inzwischen ist das verschlüsselte Mailen zwar wieder möglich, die Bundestagsverwaltung setzt dabei aber ausschließlich auf das proprietäre und kostenpflichtige Produkt "gpg4o" des deutschen Anbieters Giegerich & Partner GmbH. Die Installation freier Software ist nicht mehr vorgesehen.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im EU-Parlament? 

eye home zur Startseite
He who knows it 11. Jun 2016

Damit unseren Volksvertretern der Einstieg leichter fällt und es auch nicht zu teuer...

Screeny 09. Mai 2016

Stimmt schon, bringt bloß nichts, da die CA-Stelle im Active Directory nicht als...

Winchester 07. Mai 2016

Genau das machen E-Mail Programme in denen PGP/GPG bzw. S/MIME vernünftig implementiert...

ikhaya 07. Mai 2016

Ich sehe da keinen Unterschied zu Signaturen epischer Länge und angehängten Logos und...

ikhaya 05. Mai 2016

Wie denn? Passwortgeschützte Zip-Archive sind dafür auch nicht praktikabel. Große...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Rheinmünster
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. mission <one>, Neu-Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 449€

Folgen Sie uns
       


  1. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  2. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  3. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  4. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  5. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  6. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  7. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  8. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  9. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

  10. Windows 10

    Microsoft zeigt Fluent Design im Detailvideo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    Lumumba | 15:17

  2. Re: Lustig

    goelem | 15:16

  3. Re: Bei "Intel Atom" habe ich aufgehört zu lesen

    Lumumba | 15:11

  4. Re: Fleischfarben?

    SirFartALot | 15:09

  5. Re: Ich warte auf die PC Version

    junx | 15:08


  1. 15:00

  2. 14:26

  3. 13:15

  4. 11:59

  5. 11:54

  6. 11:50

  7. 11:41

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel