Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Ausschnit aus dem PGP-Key des EU-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht - nur wenige Abgeordnete sind so erreichbar.
Ein Ausschnit aus dem PGP-Key des EU-Abgeordneten Jan Philipp Albrecht - nur wenige Abgeordnete sind so erreichbar. (Bild: Golem.de)

Pilotprojekt für S/MIME läuft, Zukunft ungewiss

Wir haken nach. Der CDU-Abgeordnete Axel Voss schreibt uns, "im EP gibt es keine verschlüsselten E-Mail-Dienste." Das sei auch nicht verwunderlich, denn dafür müsse man "Haushaltsfragen genauso wie technische Fragen" klären und "die verschlüsselten Kommunikationsdienste auch einführen wollen". Übersetzt heißt das: Es ist zu teuer, und eigentlich ist man auch dagegen. E-Mail-Verschlüsselung sei zwar sinnvoll, schreibt uns Voss am Ende, "allerdings bleibt im EP sowieso nichts geheim". Nach Priorität klingt das nicht.

Anzeige

Vom zuständigen Direktor für Entwicklung und Support in DG ITEC, Steen Eilertsen, erhalten wir auch auf Anfrage leider keine Aussagen zu den Plänen der Parlaments-IT. Von Abgeordneten erfahren wir aber, dass die IT-Abteilung schon seit mindestens 2014 an einem System für S/MIME-basierte E-Mail-Verschlüsselung arbeite, das derzeit in einem Pilotprojekt getestet werde, an dem fünf ausgewählte Abgeordnete teilnehmen dürften.

Sichere Kommunikation nur im Büro

Das Pilotsystem funktioniert demnach mit Chipkarten-basierten Zertifikaten, die aber derzeit ausschließlich an den Büro-PCs der Abgeordneten benutzt werden können. Mobile E-Mails sind damit genauso ausgeschlossen wie die Bearbeitung und verschlüsselte Weiterleitung der Mails durch die Büromitarbeiter.

Eine der Teilnehmerinnen am Pilotprojekt ist die SPD-Politikerin Birgit Sippel. Sie habe eher aus Zufall von dem Projekt erfahren, weil ein Wähler nach einer Möglichkeit gefragt habe, sie verschlüsselt zu kontaktieren. Das Projekt, sagt sie, sei ein Schritt in die richtige Richtung, ihr könne jeder S/MIME-verschlüsselte E-Mails zusenden.

Voraussetzung ist freilich, dass man sie vorher um ihr S/MIME-Zertifikat bittet, denn ein Verzeichnis für öffentliche Schlüssel gibt es auf der Parlamentswebseite noch nicht. Wann das System bereitstehen soll und für wen es letztendlich angeboten wird, wissen auch die Parlamentarier nicht. Aus anderen Quellen hören wir, die E-Mail-Verschlüsselung solle nur einer kleinen Auswahl von besonders exponierten Abgeordneten angeboten werden. Wer diese Auswahl trifft, bleibt das Geheimnis von DG ITEC.

Es hapert an Kooperation

In der Europäischen Kommission, quasi die europäische Exekutive, ist verschlüsseltes Mailen über S/MIME übrigens bereits seit Jahren möglich - auch mobil. Warum beide Institutionen nicht zusammenarbeiten und ein gemeinsames System nutzen, ist unklar. Am wahrscheinlichsten sind politische Gründe: Das Parlament möchte sich als legislatives Organ in IT-Fragen nicht von der Kommission abhängig machen.

 Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im EU-Parlament?

eye home zur Startseite
He who knows it 11. Jun 2016

Damit unseren Volksvertretern der Einstieg leichter fällt und es auch nicht zu teuer...

Screeny 09. Mai 2016

Stimmt schon, bringt bloß nichts, da die CA-Stelle im Active Directory nicht als...

Winchester 07. Mai 2016

Genau das machen E-Mail Programme in denen PGP/GPG bzw. S/MIME vernünftig implementiert...

ikhaya 07. Mai 2016

Ich sehe da keinen Unterschied zu Signaturen epischer Länge und angehängten Logos und...

ikhaya 05. Mai 2016

Wie denn? Passwortgeschützte Zip-Archive sind dafür auch nicht praktikabel. Große...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. über Hays AG, Region Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: hmmm

    SJ | 12:56

  2. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  3. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel