Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Mailvelope lassen sich PGP-verschlüsselte Mails im Browser entschlüsseln..
Mit Mailvelope lassen sich PGP-verschlüsselte Mails im Browser entschlüsseln.. (Bild: Mailvelope)

PGP im Browser: Posteo warnt vor Mailvelope mit Firefox

Mit Mailvelope lassen sich PGP-verschlüsselte Mails im Browser entschlüsseln..
Mit Mailvelope lassen sich PGP-verschlüsselte Mails im Browser entschlüsseln.. (Bild: Mailvelope)

PGP im Browser ist für viele Nutzer bequemer als die Verwendung eines lokalen Mailclients. Doch Firefox-Nutzer sollen nach Angaben von Posteo aufpassen, ihr PGP-Schlüssel könne von manipulierten Addons entwendet werden.

Der E-Mail-Anbieter Posteo warnt in einem Blogbeitrag vor der Verwendung des PGP-Addons Mailvelope in Verbindung mit dem Firefox-Browser. Eine unzureichende Abschottung der Addons gegeneinander könne zum Verlust des geheimen PGP-Schlüssels führen, schreibt das Unternehmen unter Verweis auf eine Analyse der Sicherheitsfirma Cure53. Die Warnung bezieht sich natürlich nicht nur auf die Verwendung von Posteo-Accounts mit Mailvelope, sondern auch bei allen anderen Anbietern.

Anzeige

Angreifer könnten die Schwachstelle nutzen, um mittels kompromittierter Addons den Privaten Schlüssel des Nutzers auszulesen. In dem Blogpost von Posteo heißt es deshalb, "Letztendlich kann das Cure53-Team das Verwenden von Mailvelope unter Firefox nicht guten Gewissens empfehlen." Das wird auch erst einmal so bleiben, denn die Schwachstelle basiert auf einem Problem in der aktuellen Firefox-Version. Eine Überarbeitung der Addon-Architektur soll mit der Firefox-Version 57 im November dieses Jahres erscheinen.

Der Entwickler von Mailvelope, Thomas Oberndörfer, soll bereits über das Problem informiert worden sein. Bei Posteo sagte er: "Mailvelope ist natürlich von der Sicherheit der zugrundeliegenden Browser Plattform abhängig. Schwächen im Addon-System von Firefox sind schon länger bekannt, umso mehr ist es zu begrüßen, dass Mozilla hier jetzt nachbessert." Mario Heidereich von Cure53 sagt zu der Schwachstelle: "Das Problem liegt aktuell in der Architektur. Daher gibt es keinen einfachen Fix. Mozilla weiß das, muss aber auch den schweren Spagat zwischen radikalen Änderungen sowie besonnenen und daher oft träge wirkenden Entscheidungen halten."

Notlösung: Mailvelope in separatem Profil nutzen

Posteo empfiehlt daher, Mailvelope unter Firefox nicht weiter zu verwenden, bis die Probleme behoben sind. Nutzer können ihre Einstellungen exportieren und die Extension etwa unter Google Chrome weiter nutzen. Alternativ kann PGP natürlich mit einem Mailclient wie Thunderbird genutzt werden. Wer das Addon unbedingt weiter unter Firefox nutzen will, kann dies tun, indem er Mailvelope in einem separaten Profil installiert und dort keine weiteren Addons nutzt.

Der von Posteo finanzierte Prüfbericht enthält nach Angaben des Unternehmens die für einen Angriff notwendigen Informationen. Daher soll er erst veröffentlicht werden, wenn alle Probleme gelöst sind. Hintergründe zum Thema PGP im Browser haben wir in einem Artikel beleuchtet.


eye home zur Startseite
rugk 05. Mai 2017

Wenn Geheimdienste es schaffen, dir Malware unterzujubeln, dann sind PGP-verschlüsselte...

Comicbuchverkäufer 04. Mai 2017

da ich nur noch zwei weitere Addons verwende. DownThemAll und uBlock. Man sollte halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. dbh Logistics IT AG, Bremen
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 169€ statt 199 Euro
  2. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Macht da bitte nicht mit

    quineloe | 19:50

  2. Re: Bahn schneller machen

    grumbazor | 19:41

  3. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  4. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  5. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel