Abo
  • Services:

PGP per Plugin: Mailvelope

Die bekannteste Alternative für PGP-verschlüsselte Mails im Webmailer ist das Plugin Mailvelope für Google Chrome und Mozilla Firefox. Mit Mailvelope können ebenfalls neue Schlüsselpaare erzeugt oder bereits vorhandene implementiert werden. Im Unterschied zur eben vorgestellten Lösung läuft Mailvelope aber komplett auf dem Rechner der Nutzer - jedenfalls in den meisten Fällen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

Mailvelope ver- und entschlüsselt E-Mails in den Webinterfaces verschiedener Mailprovider. Dabei fügt sich das Programm grundsätzlich in das Design der Anbieter ein, durch verschiedene Hintergründe bei verschlüsselten Mails wird den Nutzern aber mitgeteilt, dass sie in einem sicheren Kontext arbeiten. Das Programm basiert auf OpenPGP.js und ist in Javascript entwickelt.

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Mailanbietern hat Mailvelope bestimmte Webmaildienste für die Nutzung "vorkonfiguriert", wie es auf der Webseite heißt. Damit das Plugin richtig funktioniert, muss es den Seitenaufbau und andere Elemente eines Anbieters richtig verstehen. Nach Angaben auf der Webseite sind die Dienste GMX, Web.de, DE-Mail, Gmail, Outlook.com und Yahoo Mail für Mailvelope fertig konfiguriert.

Mailvelope kann für fast alle Dienste konfiguriert werden

Auch andere Dienste werben mit Mailvelope-Unterstützung, etwa Posteo. In einem kurzen Test funktionierte Mailvelope bei Posteo ohne Probleme. Auch Mailbox.org bietet auf Wunsch und als Alternative die Unterstützung verschlüsselter Mails mit Mailvelope an. Nach einer Auswahl von Mailvelope kann diese aber nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Mailvelope speichert den Schlüssel der Nutzer auf der lokalen Festplatte. Dabei liegt eine Kopie des aktiven Schlüssels im "Local Storage" des Webbrowsers. Damit könnte die Information durch XSS-Angriffe kompromittiert werden [Analyse als PDF]. Hier sollten Nutzer, wenn nötig, zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.

Schlüssel im Hintergrund synchronisieren

Um die Usability zu steigern, bietet Mailvelope an, den privaten Schlüssel der Nutzer auf mehrere Geräte zu synchronisieren. Dabei kann der Provider ein Backup des private Key durchführen, die Aktion muss jedoch vom Nutzer bestätigt werden. Um den Key abzusichern, wird zunächst ein 26-stelliger Zufallscode erzeugt und mit diesem Code der Key mit AES256 verschlüsselt, wie uns Thomas Oberndörfer, Entwickler von Mailvelope, mitteilt.

In diesem Backup ist nicht nur der Schlüssel selbst, sondern auch das vom Nutzer gewählte Passwort enthalten. Nutzer könnten sich also ein vergessenes Passwort wiederherstellen lassen. Diese Funktion sei jedoch nur über die Mailvelope-Client-API verfügbar, die zurzeit nur von GMX und Web.de genutzt werde, so Oberndörfer.

Im Fall von GMX und Web.de ist das Key-Backup als Opt-out während der Einrichtung geregelt. Nutzer werden also nach der Schlüsselgenerierung aufgefordert, eine Sicherungskopie auf dem Server der Anbieter zu hinterlassen, können sich aber dagegen entscheiden.

Fazit

Wie bereits beschrieben, ist die Guard-Technologie keine allgemein gültige Sicherheitslösung für alle Anwendungsszenarien. Für technisch sehr versierte Nutzer, die in der Lage sind, ihr eigenes System kompetent zu verwalten und abzusichern, dürfte der Einsatz lokal generierter PGP-Schlüssel in aller Regel kein großes Problem darstellen. Auch die Sicherheit der Endpunkte selbst dürfte bei dieser Nutzergruppe besser sein als bei durchschnittlichen Internetnutzern, an die sich Guard eben vor allem richtet.

Denkbar ist auch, eine zweigleisige Strategie zu fahren: Mit der Posteingangsverschlüsselung können alle Mails mit einem in Ox Guard hinterlegten Public-Key verschlüsselt und auch im Webinterface mit einem Online-Key entschlüsselt werden. Für besonders kritische Kommunikation kann mit einigen Kommunikationspartnern nach wie vor auf einen "Offline-PGP-Schlüssel" zurückgegriffen werden, der weiterhin nur auf einem vertrauten Gerät des Benutzers liegt.

Mailvelope hingegen ist vor allem ein Werkzeug für Nutzer, die die Einrichtung und die Schlüsselverwaltung traditioneller Mailclients umgehen wollen oder für die die Weboberfläche des eigenen Mailanbieters die komfortabelste Arbeitsumgebung ist. Für einen sicheren Zugriff auf Mails eignet sich Mailvelope hingegen nur begrenzt, da das Programm nicht auf unvertrauten Rechnern zum Beispiel in Internetcafés eingesetzt werden sollte. Auf Grund der Schlüsselverwaltung im Browserspeicher bietet auch Mailvelope mehr Angriffspunkte als klassisches PGP.

 Ox Guard bietet serverseitiges PGP
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

ikhaya 12. Feb 2017

PGP verwendet eine Verschlüsselung mit öffentlichem und privatem Schlüssel. Den...

Moe479 08. Feb 2017

Jede Verschlüsselung die ich knacken kann ist praktisch keine Verschlüsselung für mich...

ralf.wenzel 31. Jan 2017

Ein Passwort für das Passwort für das Passwort.... Ralf


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /