Abo
  • Services:

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet

Angst ja, Schutz nein: Auch nach den Snowden-Enthüllungen nutzt nur ein winziger Bruchteil aller E-Mail-Nutzer eine Verschlüsselungstechnik. PGP und Co. sind gescheitert - und es wird Zeit für einen Neustart.

Artikel von Moritz Jäger veröffentlicht am
Wer von verschiedenen Geräten auf seine E-Mails zugreift, braucht auf jedem Gerät auch die PGP-Schlüssel, sonst sehen die Mails so aus.
Wer von verschiedenen Geräten auf seine E-Mails zugreift, braucht auf jedem Gerät auch die PGP-Schlüssel, sonst sehen die Mails so aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Trotz der Snowden-Enthüllungen, trotz des aktuellen BND-Skandals, trotz der immer wieder auftauchenden Zwischenfälle: Die E-Mail erweist sich als enorm resistent. Allein in Deutschland gab es 2014 laut einer Bitkom-Studie 107 Millionen privat genutzte Adressen. Doch nur ein winziger Bruchteil ist mit einem PGP-Schlüssel gekoppelt. Auf den SKS-PGP-Keyservern, einem weltweiten Verzeichnis von PGP-Schlüsseln, sind gerade einmal vier Millionen Schlüssel hinterlegt. Woher kommt also diese krasse Diskrepanz?

Inhalt:
  1. PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  2. PGP ist zu schwierig zu nutzen
  3. Wir brauchen einen Neustart

PGP und die entsprechenden Open-Source-Derivate wurden Anfang der 1990er-Jahre geschaffen. Sie waren und sind großartige Lösungen - von einem technischen Standpunkt aus gesehen. Allerdings kommt ein Großteil des verwendeten Codes ebenfalls aus dieser Zeit und ist über die Jahre nicht gerade gut gealtert. Um es mit den Worten von Matthew Green, einem Kryptographen und Professor an der Johns Hopkins University, zu sagen: "Sieht man sich eine moderne Implementierung von OpenPGP an, wirkt es, als würde man ein Museum über Kryptografie in den 1990ern besuchen". Und leider gilt das auch für die meisten anderen Programme: Sie sind optisch meist weit von aktuellen Designansätzen entfernt - von Ansätzen wie Forward Secrecy ganz zu schweigen.

Die Projekte sind unterfinanziert und unterbesetzt

Das ist keine Kritik an den Entwicklern der PGP-Derivate - doch meist sind die Projekte unterfinanziert und unterbesetzt, obwohl sie längst über den Hobby-Status hinausgewachsen sind. Ein Beispiel ist Gnu Privacy Guard, kurz GPG, gepflegt und entwickelt seit 1997 von dem Deutschen Werner Koch. GPG ist ein essenzieller Bestandteil zahlreicher Verschlüsselungsprojekte, darunter GpG4Win, GPG Tools oder Enigmail. Finanziert wurde die Entwicklung über Jahre durch Spenden - teilweise von deutschen Behörden.

Im Februar 2015 waren diese so weit versiegt, dass Koch und GnuPG kurz vor dem Bankrott standen. Erst nach einem Medienbericht konnte dieser abgewendet werden, unter anderem wird das Projekt jetzt von Facebook und Stripe mit jährlich jeweils 50.000 US-Dollar unterstützt, dazu kamen eine Einmalzahlung der Linux Foundation Core Infrastructure Initiative sowie zahlreiche Einzelspenden.

Probleme bei der Implementierung

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Kurios: Gerade Facebook, das Privatsphäre sonst eher als optional sieht, rollt als erstes großes Web-Unternehmen PGP-Verschlüsselung flächendeckend aus. Nutzer können ihre Keys in ihrem Profil hinterlegen und die E-Mail-Kommunikation verschlüsseln, allerdings nicht die Kommunikation innerhalb Facebooks.

Dass die Ansätze so veraltet sind, führt zu Problemen bei der Implementierung in modernen PGP-Anwendungen. Ein Beispiel dafür ist Mailpile, ein Webmail-Client, in den PGP-Funktionen transparent integriert sind. Damit das Mailprogramm die Verschlüsselungsfunktionen des PGP-Derivat GnuPG verwenden kann, sind 1.200 Zeilen zusätzlicher Python-Code notwendig - ein beträchtlicher Aufwand für die Programmierer.

PGP ist zu schwierig zu nutzen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. (aktuell u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Logitech G413 mechanische Tastatur 64...
  3. 288€
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

ikhaya 12. Nov 2015

Ersterer ist mittlerweile behoben.

golomdd 31. Aug 2015

Bei WhatsApp archivierte Chats werden durch die E-Mail gesendet

Niveauacreme 21. Aug 2015

"Ich nutze Bitlocker und merke keinerlei Unterschied zu einer unverschlüsselten...

ikhaya 14. Jul 2015

Na endlich :) Eine neue Botschaft: http://www.pep-project.org/2015-07/ sie leben noch. Da...

Hajo Giegerich 09. Jul 2015

Es gibt zur iX 07/2015 eine grüne Beilage, inhaltlich vom TeleTrust zusammengestellt...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /