PFO: Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h

Der PFO von Automobili Pininfarina soll ein Elektrosupersportwagen werden, der eine Geschwindigkeit von rund 400 km/h erreicht und rund zwei Millionen US-Dollar kosten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
PFO von Automobili Pininfarina
PFO von Automobili Pininfarina (Bild: Automobil Pininfarina)

Eine geschwungene, skulpturale Kohlefaserkarosserie: So soll der zweisitzige PFO von Pininfarina aussehen. Der Elektrosupersportwagen soll die Züge italienischer Fahrzeuge der Oberklasse tragen, ein Verbrennungsmotor kommt jedoch nicht unter die Haube. Stattdessen soll das Fahrzeug mit Elektromotoren angetrieben werden, die eine Endgeschwindigkeit von rund 400 km/h erreichen sollen.

Stellenmarkt
  1. Assistent (m/w/d) des Vorstands
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Projektleiterin/IT-Projek- tleiter (m/w/d), Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Bisher präsentierte Pininfarina aber nur Konzeptzeichnungen des Fahrzeugs und keinen Prototyp. In einem Interview mit The Verge sagte der Chef von Automobili Pininfarina, Michael Perschke, der PFO solle mit einer einzigen Ladung eine Reichweite von 480 km erzielen. Etwas utopisch hören sich die Werte an, denen zufolge es nur 10 bis 15 Minuten dauern soll, bis der Akku auf 80 Prozent aufgeladen ist. Die Akkutechnik nannte das Unternehmen nicht. Auf 100 km/h soll das Fahrzeug aus dem Stand in weniger als 2 Sekunden beschleunigen.

  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
PFO (Bild: Automobil Pininfarina)

Immer mehr Sportwagenhersteller versuchen, auch im Elektroautobereich Fuß zu fassen. Im Januar 2018 enthüllte Ferrari Pläne, einen elektrischen Supersportwagen zu bauen. Dazu kommen Porsches fast fertiger Taycan und der BMW i8 Roadster. McLaren will sogar 2,1 Milliarden US-Dollar für die Elektrifizierung ausgeben. Tesla will mit dem Roadster 2 ein Fahrzeug auf den Markt bringen, das wie der PFO in rund 2 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt.

Der PFO soll nach Angaben von Pininfarina auf dem Genfer Automobilsalon 2019 als Konzeptfahrzeug vorgestellt und in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 ausgeliefert werden. Pininfarina gehört seit Ende 2015 zum indischen Automobilhersteller Mahindra. Dieser tritt mit einem eigenen Team auch in der Elektrorennsportserie Formel E an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OmranShilunte 18. Jul 2018

dat dingen soll ja eine reichweite von 480km haben. aber vermutlich bei 150, und nicht...

Azzuro 17. Jul 2018

Ja, aber auch hier die Frage: Warum soll eine Firma, die eigentlich nur das Äußere von...

JackIsBlack 17. Jul 2018

Ein Golf unter 10k neu? Hihi, der war gut. Selbst einen Fiesta gibt es dafür nicht.

lestard 17. Jul 2018

eBusse und Hyperloop Kapseln werden doch auch designed - nur eben von anderen Leuten.

Azzuro 17. Jul 2018

Hast du cw-Wert und Stirnfläche oder woher weißt du das?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Agon Pro Gaming-Monitor 27" 165Hz 885,86€ (Bestpreis) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer [Werbung]
    •  /