Abo
  • Services:

PFO: Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h

Der PFO von Automobili Pininfarina soll ein Elektrosupersportwagen werden, der eine Geschwindigkeit von rund 400 km/h erreicht und rund zwei Millionen US-Dollar kosten wird.

Artikel veröffentlicht am ,
PFO von Automobili Pininfarina
PFO von Automobili Pininfarina (Bild: Automobil Pininfarina)

Eine geschwungene, skulpturale Kohlefaserkarosserie: So soll der zweisitzige PFO von Pininfarina aussehen. Der Elektrosupersportwagen soll die Züge italienischer Fahrzeuge der Oberklasse tragen, ein Verbrennungsmotor kommt jedoch nicht unter die Haube. Stattdessen soll das Fahrzeug mit Elektromotoren angetrieben werden, die eine Endgeschwindigkeit von rund 400 km/h erreichen sollen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bisher präsentierte Pininfarina aber nur Konzeptzeichnungen des Fahrzeugs und keinen Prototyp. In einem Interview mit The Verge sagte der Chef von Automobili Pininfarina, Michael Perschke, der PFO solle mit einer einzigen Ladung eine Reichweite von 480 km erzielen. Etwas utopisch hören sich die Werte an, denen zufolge es nur 10 bis 15 Minuten dauern soll, bis der Akku auf 80 Prozent aufgeladen ist. Die Akkutechnik nannte das Unternehmen nicht. Auf 100 km/h soll das Fahrzeug aus dem Stand in weniger als 2 Sekunden beschleunigen.

  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
  • PFO (Bild: Automobil Pininfarina)
PFO (Bild: Automobil Pininfarina)

Immer mehr Sportwagenhersteller versuchen, auch im Elektroautobereich Fuß zu fassen. Im Januar 2018 enthüllte Ferrari Pläne, einen elektrischen Supersportwagen zu bauen. Dazu kommen Porsches fast fertiger Taycan und der BMW i8 Roadster. McLaren will sogar 2,1 Milliarden US-Dollar für die Elektrifizierung ausgeben. Tesla will mit dem Roadster 2 ein Fahrzeug auf den Markt bringen, das wie der PFO in rund 2 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigt.

Der PFO soll nach Angaben von Pininfarina auf dem Genfer Automobilsalon 2019 als Konzeptfahrzeug vorgestellt und in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 ausgeliefert werden. Pininfarina gehört seit Ende 2015 zum indischen Automobilhersteller Mahindra. Dieser tritt mit einem eigenen Team auch in der Elektrorennsportserie Formel E an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 4,99€
  4. (-78%) 4,44€

OmranShilunte 18. Jul 2018

dat dingen soll ja eine reichweite von 480km haben. aber vermutlich bei 150, und nicht...

Azzuro 17. Jul 2018

Ja, aber auch hier die Frage: Warum soll eine Firma, die eigentlich nur das Äußere von...

JackIsBlack 17. Jul 2018

Ein Golf unter 10k neu? Hihi, der war gut. Selbst einen Fiesta gibt es dafür nicht.

lestard 17. Jul 2018

eBusse und Hyperloop Kapseln werden doch auch designed - nur eben von anderen Leuten.

Azzuro 17. Jul 2018

Hast du cw-Wert und Stirnfläche oder woher weißt du das?


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /