Abo
  • Services:

Pflanzenstrom: Niederländer bauen unterirdische Brennstoffzelle

Die Erde ist voller Energie - es bedarf nur Techniken, um sie zu nutzen. Wie die Brennstoffzelle eines Forscherteams aus den Niederlanden: Sie nutzt Pflanzen und Mikroorganismen im Boden, um Strom zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
P-MFC: Pflanzen zu Kraftwerken (Symbolbild)
P-MFC: Pflanzen zu Kraftwerken (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Niederländische Wissenschaftler haben eine Brennstoffzelle gebaut, die mit Hilfe von Pflanzenausscheidungen und Bakterien elektrischen Strom erzeugt. Eine Testanlage ist bereits in Betrieb.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Plant Microbial Fuel Cell (pflanzliche mikrobielle Brennstoffzelle, P-MFC) nennen die Forscher um Marjolein Helder von der Universität in Wageningen ihre Entwicklung. Eine Pflanze gibt über ihre Wurzeln Kohlendioxid in Form von Kohlehydraten ab. Mikroorganismen nehmen diese auf und setzen Elektronen, Kohlendioxid und Protonen frei.

Abfallprodukt Wasser

Die Mikroorganismen geben Elektronen ab, die zu einer Anode im Erdreich und von dort durch einen Stromkreis mit einer Last zur Kathode wandern. Protonen wandern durch eine Membran zur Kathode, wo sie mit Sauerstoff und Elektronen reagieren, wodurch Wasser entsteht.

Die Forscher um Helder haben auf einem Universitätsdach eine Testanlage errichtet. Sie erzeugt etwa 0,44 Watt pro Quadratmeter - das sei deutlich weniger als herkömmliche Systeme zur Stromerzeugung, schreiben sie in der Fachzeitschrift Biofuels, Bioproducts and Biorefining. Durch verschiedene Modifikationen, etwa an den Elektroden oder einem anderen Typus Pflanzenerde, wollen die Forscher die Leistung steigern. Möglich sein soll eine Energiedichte von etwa 3 Watt pro Quadratmeter.

Eine P-MFC ist allerdings noch recht teuer: Die Testanlage in Wageningen hat laut Helder etwa 600 Euro pro Quadratmeter gekostet, wobei der Bau der Anlage die meisten Kosten verursacht hat. Die Forscherin glaubt, dass es möglich sein wird, die Kosten auf etwa 40 Euro pro Quadratmeter zu senken.

Spannung als Gesundheitsindikator

In der Natur ausgebracht, kann eine P-MFC nicht nur Strom für Sensoren in der Umwelt erzeugen. Die Spannung, die sie erzeugt, kann selbst ein Indikator für den Zustand der Pflanzen und des Bodens sein. Das US-Unternehmen Voltree bietet Sensoren an, die durch das Spannungsgefälle zwischen Baum und umgebendes Erdreich gespeist wird. Wissenschaftler der Universität in Seattle im US-Bundesstaat Washington haben 2009 ein ähnliches System vorgestellt.

Helder und ihre Kollegen haben das Unternehmen Plant-e gegründet, über das sie P-MFCs vermarkten wollen. Ein erstes Produkt gibt es schon: Plant-e Planet, eine Brennstoffzelle für den Blumentopf, die eine 10 Zentimeter große Erdkugel rotieren lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 15,49€

Ovaron 30. Jan 2013

:-)

dernurbs 30. Jan 2013

Loool .. wenn man eine wirtschaftliche Nutzung vorraussetzt (Amortisation nach 15 Jahren...

Eheran 30. Jan 2013

Kostet doch nur 4'000 bis 60'000¤. Ein echtes Schnäppchen für 44 bis 300W. Dafür kauf ich...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /