Abo
  • Services:
Anzeige
Petzval-Objektiv
Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)

Petzval 170 Jahre altes Objektiv für Digitalkameras bestellbar

Der ungarische Mathematiker und Ingenieur József Petzvál hatte 1840 das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 entwickelt und auf den Markt gebracht. Durch ein Kickstarter-Projekt wurde es nun nachgebaut und kann ganz regulär gekauft werden.

Anzeige

Lomography hat angekündigt, dass jeder das Petzval-Objektiv, dessen Nachbau über Kickstarter finanziert wurde, nun von jedermann vorbestellt werden kann. Es ist mit Anschlüssen für Nikon und Canon erhältlich.

Der aus Messing hergestellte Tubus bietet die Möglichkeit, Blendenscheiben in den Lichtgang einzusetzen, denn eine Irisblende war zu damaligen Zeiten noch unbekannt. Die Optik wurde mit aktuellen Techniken hergestellt und soll weniger Verzeichnungen, chromatische Aberrationen und Randabschattungen aufweisen als das Original. Dennoch ist der Bildeindruck markant: Das Bokeh sieht kreisförmig verzerrt aus. Das rückt die Person im Vordergrund noch mehr in den Mittelpunkt des Betrachters.

  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Schwarzes Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)

Auf der Lomography-Seite sind zahlreiche Beispielbilder zu sehen, die teilweise mit alten Petzval-Objektiven und dem Prototyp des neuen Modells an analogen und digitalen Spiegelreflexkameras gemacht wurden.

Die Naheinstellgrenze liegt bei einem Meter und der Blickwinkel bei 30 Grad. Ein paar Zugeständnisse haben die Entwickler gemacht. An die Vorderseite passt ein 58-mm-Filter und die Linsenelemente sind beschichtet, um Geisterbilder durch Reflexionen zu verhindern. Gebaut wird die Neuauflage von Zenith.

Das Objektiv ist über die Lomography-Website vorbestellbar und kostet rund 600 US-Dollar beziehungsweise 650 Euro in Schwarz. Darüber hinaus gibt es das messingfarbene Modell für 550 Euro. In beiden Paketen sind zahlreiche Blenden, ein Reinigungstuch, ein Fotoband über den Erfinder und ein Transport-Etui enthalten.

Wer das Projekt über Kickstarter finanzierte, musste nur 480 US-Dollar (350 Euro) bezahlen, wobei hier noch die Einfuhrumsatzsteuer fehlt. Das Projekt war außerordentlich erfolgreich: Statt 100.000 US-Dollar kamen insgesamt knapp 1,4 Millionen US-Dollar zusammen. An die Unterstützer wurden mittlerweile nach Angaben des Herstellers 500 Objektive ausgeliefert.


eye home zur Startseite
Egon E. 19. Dez 2013

Die was können? Halbwegs glaubwürdiges "Bokeh" herbeizaubern? Bei einigen wenigen...

Egon E. 18. Dez 2013

[...] Dann hast du offenbar etwas anderes gelesen als ich. Dass einem eine bestimmte...

superduper 16. Dez 2013

Die verzerrten Hintergründe und die allgemeine Fotooptik sind einmalig. Wenn ich das Geld...

Luebke 16. Dez 2013

Ich werde nicht ganz schlau aus dem Text, aber wenn es dir um die Frage geht, ob sowas...

borg 16. Dez 2013

Da der Aufnahmeeffekt kreisförmige Unschärfe, knackige Vordergrundschärfe kann mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Coburg
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. BruderhausDiakonie, Reutlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  2. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  3. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  4. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  5. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  6. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  7. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  8. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  9. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  10. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    Nikolai | 15:39

  2. Re: Android als Seniorensystem?

    Phantom | 15:39

  3. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    slashwalker | 15:38

  4. Re: Drecks-Laden

    xmaniac | 15:38

  5. Re: "Vodafone sieht sich nicht betroffen"

    JörgLudwig | 15:38


  1. 15:31

  2. 13:28

  3. 13:17

  4. 12:25

  5. 12:02

  6. 11:58

  7. 11:34

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel