Petzval: 170 Jahre altes Objektiv für Digitalkameras bestellbar

Der ungarische Mathematiker und Ingenieur József Petzvál hatte 1840 das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 entwickelt und auf den Markt gebracht. Durch ein Kickstarter-Projekt wurde es nun nachgebaut und kann ganz regulär gekauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Petzval-Objektiv
Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)

Lomography hat angekündigt, dass jeder das Petzval-Objektiv, dessen Nachbau über Kickstarter finanziert wurde, nun von jedermann vorbestellt werden kann. Es ist mit Anschlüssen für Nikon und Canon erhältlich.

Stellenmarkt
  1. EDV-Organisationsberater*in IT-Administration
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Der aus Messing hergestellte Tubus bietet die Möglichkeit, Blendenscheiben in den Lichtgang einzusetzen, denn eine Irisblende war zu damaligen Zeiten noch unbekannt. Die Optik wurde mit aktuellen Techniken hergestellt und soll weniger Verzeichnungen, chromatische Aberrationen und Randabschattungen aufweisen als das Original. Dennoch ist der Bildeindruck markant: Das Bokeh sieht kreisförmig verzerrt aus. Das rückt die Person im Vordergrund noch mehr in den Mittelpunkt des Betrachters.

  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
  • Schwarzes Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)
Petzval-Objektiv (Bild: Lomography)

Auf der Lomography-Seite sind zahlreiche Beispielbilder zu sehen, die teilweise mit alten Petzval-Objektiven und dem Prototyp des neuen Modells an analogen und digitalen Spiegelreflexkameras gemacht wurden.

Die Naheinstellgrenze liegt bei einem Meter und der Blickwinkel bei 30 Grad. Ein paar Zugeständnisse haben die Entwickler gemacht. An die Vorderseite passt ein 58-mm-Filter und die Linsenelemente sind beschichtet, um Geisterbilder durch Reflexionen zu verhindern. Gebaut wird die Neuauflage von Zenith.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Objektiv ist über die Lomography-Website vorbestellbar und kostet rund 600 US-Dollar beziehungsweise 650 Euro in Schwarz. Darüber hinaus gibt es das messingfarbene Modell für 550 Euro. In beiden Paketen sind zahlreiche Blenden, ein Reinigungstuch, ein Fotoband über den Erfinder und ein Transport-Etui enthalten.

Wer das Projekt über Kickstarter finanzierte, musste nur 480 US-Dollar (350 Euro) bezahlen, wobei hier noch die Einfuhrumsatzsteuer fehlt. Das Projekt war außerordentlich erfolgreich: Statt 100.000 US-Dollar kamen insgesamt knapp 1,4 Millionen US-Dollar zusammen. An die Unterstützer wurden mittlerweile nach Angaben des Herstellers 500 Objektive ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Egon E. 19. Dez 2013

Die was können? Halbwegs glaubwürdiges "Bokeh" herbeizaubern? Bei einigen wenigen...

Egon E. 18. Dez 2013

[...] Dann hast du offenbar etwas anderes gelesen als ich. Dass einem eine bestimmte...

superduper 16. Dez 2013

Die verzerrten Hintergründe und die allgemeine Fotooptik sind einmalig. Wenn ich das Geld...

Luebke 16. Dez 2013

Ich werde nicht ganz schlau aus dem Text, aber wenn es dir um die Frage geht, ob sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /