• IT-Karriere:
  • Services:

Petya-Variante: Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

Kurz vor dem Jahresende gibt es erneut eine größere Ransomware-Kampagne in Deutschland. Kriminelle verschicken mit Goldeneye professionell aussehende Bewerbungen an Personalabteilungen - und nutzen möglicherweise Informationen des Arbeitsamtes.

Artikel veröffentlicht am ,
Pierce Brosnan als James Bond in Golden Eye
Pierce Brosnan als James Bond in Golden Eye (Bild: Getty Images)

Der Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich zurzeit offenbar mit großer Geschwindigkeit in Deutschland. Es handelt sich nicht um eine grundlegende Neuentwicklung, sondern um eine Variante der bekannten Petya-Malware. Der Titel ist offenbar eine Anlehnung an einen James-Bond-Film, wie Bleepingcomputers berichtet.

Stellenmarkt
  1. Develco Pharma GmbH, Schopfheim
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart

Die Mails werden den Schilderungen zufolge als Bewerbungsschreiben getarnt, im Anhang finden sich sowohl eine PDF-Datei als auch eine Excel-Datei, was für Bewerbungen ungewöhnlich erscheint. Als Absender tritt unter anderem ein Rolf Drescher auf. Der Ingenieur Rolf Drescher bietet ein Entschlüsselungswerkzeug an, mit dem Petya-Opfer ihre Dateien wiederherstellen können. Es ist nicht das erste Mal, dass Ransomware-Autoren Namen ihrer Gegner verwenden. Für Petya gibt es bereits mehrere Entschlüsselungsprogramme, für Goldeneye bislang nicht.

Die Infektion läuft über die Excel-Datei ab. Nutzer werden dort aufgefordert, die Makroinhalte zu aktivieren, um weitere Informationen zu sehen. Dieser Aufforderung sollten Nutzer natürlich nicht folgen. Goldeneye verschlüsselt zunächst die Dateien auf dem Computer und versucht dann, mittels eines Master Boot Record-Toolkits den Master File Table (MFT) der Festplatte zu verschlüsseln. Goldeneye fordert ein Lösegeld von 1,33284506 Bitcoin (etwa 940 Euro).

Gezielt gegen Personalabteilungen

Nach Angaben von Heise werden gezielt Personalabteilungen mit Goldeneye angegriffen. Die Bewerbungen machen offenbar einen professionellen Eindruck, angeblich sollen Personaler bereits überlegt haben, einzelne Kandidaten zum Bewerbungsgespräch einzuladen.

Möglicherweise werden auch Informationen der Bundesagentur für Arbeit genutzt, um die Mails zu verschicken. Anders als vorherige Trojaner nehmen die vermeintlichen Bewerber auf tatsächliche Stellenausschreibungen Bezug. Unklar ist, wie die Kriminellen an die Adressen und Informationen des Arbeitsamtes gelangt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€

Nikolai 08. Dez 2016

Die Ehre hatte ich bereits... Daher evtl. auch mein Anfall von Sarkasmus. Hier ging es...

Radek Wojtowicz 08. Dez 2016

Wie kann das unklar sein woher der / die Informationen haben? Geht mal auf die Seite der...

mainframe 08. Dez 2016

Bei uns kam die Mail auch auf eine Stellenauschreibung an der Arbeitsagentur an. Sie kam...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
    Quantencomputer
    Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

    Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
    2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
    3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /