Abo
  • Services:

Petya-Variante: Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

Kurz vor dem Jahresende gibt es erneut eine größere Ransomware-Kampagne in Deutschland. Kriminelle verschicken mit Goldeneye professionell aussehende Bewerbungen an Personalabteilungen - und nutzen möglicherweise Informationen des Arbeitsamtes.

Artikel veröffentlicht am ,
Pierce Brosnan als James Bond in Golden Eye
Pierce Brosnan als James Bond in Golden Eye (Bild: Getty Images)

Der Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich zurzeit offenbar mit großer Geschwindigkeit in Deutschland. Es handelt sich nicht um eine grundlegende Neuentwicklung, sondern um eine Variante der bekannten Petya-Malware. Der Titel ist offenbar eine Anlehnung an einen James-Bond-Film, wie Bleepingcomputers berichtet.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Mails werden den Schilderungen zufolge als Bewerbungsschreiben getarnt, im Anhang finden sich sowohl eine PDF-Datei als auch eine Excel-Datei, was für Bewerbungen ungewöhnlich erscheint. Als Absender tritt unter anderem ein Rolf Drescher auf. Der Ingenieur Rolf Drescher bietet ein Entschlüsselungswerkzeug an, mit dem Petya-Opfer ihre Dateien wiederherstellen können. Es ist nicht das erste Mal, dass Ransomware-Autoren Namen ihrer Gegner verwenden. Für Petya gibt es bereits mehrere Entschlüsselungsprogramme, für Goldeneye bislang nicht.

Die Infektion läuft über die Excel-Datei ab. Nutzer werden dort aufgefordert, die Makroinhalte zu aktivieren, um weitere Informationen zu sehen. Dieser Aufforderung sollten Nutzer natürlich nicht folgen. Goldeneye verschlüsselt zunächst die Dateien auf dem Computer und versucht dann, mittels eines Master Boot Record-Toolkits den Master File Table (MFT) der Festplatte zu verschlüsseln. Goldeneye fordert ein Lösegeld von 1,33284506 Bitcoin (etwa 940 Euro).

Gezielt gegen Personalabteilungen

Nach Angaben von Heise werden gezielt Personalabteilungen mit Goldeneye angegriffen. Die Bewerbungen machen offenbar einen professionellen Eindruck, angeblich sollen Personaler bereits überlegt haben, einzelne Kandidaten zum Bewerbungsgespräch einzuladen.

Möglicherweise werden auch Informationen der Bundesagentur für Arbeit genutzt, um die Mails zu verschicken. Anders als vorherige Trojaner nehmen die vermeintlichen Bewerber auf tatsächliche Stellenausschreibungen Bezug. Unklar ist, wie die Kriminellen an die Adressen und Informationen des Arbeitsamtes gelangt sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Nikolai 08. Dez 2016

Die Ehre hatte ich bereits... Daher evtl. auch mein Anfall von Sarkasmus. Hier ging es...

Radek Wojtowicz 08. Dez 2016

Wie kann das unklar sein woher der / die Informationen haben? Geht mal auf die Seite der...

mainframe 08. Dez 2016

Bei uns kam die Mail auch auf eine Stellenauschreibung an der Arbeitsagentur an. Sie kam...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /