Petya-Variante: Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

Kurz vor dem Jahresende gibt es erneut eine größere Ransomware-Kampagne in Deutschland. Kriminelle verschicken mit Goldeneye professionell aussehende Bewerbungen an Personalabteilungen - und nutzen möglicherweise Informationen des Arbeitsamtes.

Artikel veröffentlicht am ,
Pierce Brosnan als James Bond in Golden Eye
Pierce Brosnan als James Bond in Golden Eye (Bild: Getty Images)

Der Verschlüsselungstrojaner Goldeneye verbreitet sich zurzeit offenbar mit großer Geschwindigkeit in Deutschland. Es handelt sich nicht um eine grundlegende Neuentwicklung, sondern um eine Variante der bekannten Petya-Malware. Der Titel ist offenbar eine Anlehnung an einen James-Bond-Film, wie Bleepingcomputers berichtet.

Stellenmarkt
  1. Lead Data Architect (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Content Manager*in oder Webadministrator*in im Bereich Digitale Medien
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Mails werden den Schilderungen zufolge als Bewerbungsschreiben getarnt, im Anhang finden sich sowohl eine PDF-Datei als auch eine Excel-Datei, was für Bewerbungen ungewöhnlich erscheint. Als Absender tritt unter anderem ein Rolf Drescher auf. Der Ingenieur Rolf Drescher bietet ein Entschlüsselungswerkzeug an, mit dem Petya-Opfer ihre Dateien wiederherstellen können. Es ist nicht das erste Mal, dass Ransomware-Autoren Namen ihrer Gegner verwenden. Für Petya gibt es bereits mehrere Entschlüsselungsprogramme, für Goldeneye bislang nicht.

Die Infektion läuft über die Excel-Datei ab. Nutzer werden dort aufgefordert, die Makroinhalte zu aktivieren, um weitere Informationen zu sehen. Dieser Aufforderung sollten Nutzer natürlich nicht folgen. Goldeneye verschlüsselt zunächst die Dateien auf dem Computer und versucht dann, mittels eines Master Boot Record-Toolkits den Master File Table (MFT) der Festplatte zu verschlüsseln. Goldeneye fordert ein Lösegeld von 1,33284506 Bitcoin (etwa 940 Euro).

Gezielt gegen Personalabteilungen

Nach Angaben von Heise werden gezielt Personalabteilungen mit Goldeneye angegriffen. Die Bewerbungen machen offenbar einen professionellen Eindruck, angeblich sollen Personaler bereits überlegt haben, einzelne Kandidaten zum Bewerbungsgespräch einzuladen.

Golem Karrierewelt
  1. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Möglicherweise werden auch Informationen der Bundesagentur für Arbeit genutzt, um die Mails zu verschicken. Anders als vorherige Trojaner nehmen die vermeintlichen Bewerber auf tatsächliche Stellenausschreibungen Bezug. Unklar ist, wie die Kriminellen an die Adressen und Informationen des Arbeitsamtes gelangt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nikolai 08. Dez 2016

Die Ehre hatte ich bereits... Daher evtl. auch mein Anfall von Sarkasmus. Hier ging es...

Radek Wojtowicz 08. Dez 2016

Wie kann das unklar sein woher der / die Informationen haben? Geht mal auf die Seite der...

mainframe 08. Dez 2016

Bei uns kam die Mail auch auf eine Stellenauschreibung an der Arbeitsagentur an. Sie kam...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /