Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.

Zahlreiche Firmen sind offenbar erneut Ziel eines Ransomware-Angriffs. Dieser wird aber nicht mit der Wanna-Cry-Ransomware durchgeführt, sondern mit einer Variante des seit längerem bekannten Verschlüsselungstrojaners Petya.

Anzeige

Bereits am Morgen hatte die dänische Reederei Maersk mitgeteilt, Ziel eines Cyber-Angriffs zu sein, der die eigenen Systeme lahmgelegt habe. Auch die russische Ölfirma Rosneft gab an, einem "mächtigen Hackerangriff" ausgesetzt zu sein. Zurzeit gibt es noch keine Informationen dazu, wie sich die Ransomware verbreitet.

Die ersten erfolgreichen Angriffe trafen am Morgen die Ukraine. Dort sind mehrere Energieunternehmen wie Ukrenergo und Kyivenergo, die Post, verschiedene Banken und Medien sowie Mobilfunkprovider betroffen. Der Vizepremierminister des Landes, Pavlo Rozenko, hatte über einen Angriff mit Ransomware getwittert, auch Kievs Flughafen Borispol scheint betroffen. Die Webseiten mehrerer Energieunternehmen sind derzeit offline, am Flughafen kann es zu Verspätungen kommen.

Bislang keine Informationen über Verbreitungsweg

Bislang gibt es keine Informationen dazu, dass die Petya-Ransomware über eine Möglichkeit verfügt, sich als Wurm selbständig und ohne Interaktion der Nutzer weiter zu verbreiten. Möglicherweise nutzt die Ransomware die gleichen Sicherheitslücken wie Wanna Cry, hat aber keine Kill-Switch-Funktion implementiert. Gesicherte Informationen gibt es dazu aber bislang nicht.

Die letzte bekannte Version der Petya-Ransomware nutzt wie Wanna Cry nur eine einzige Bitcoin-Wallet, Zahlungen müssten demnach vermutlich händisch zugeordnet werden. Heute wurden sieben Zahlungen über jeweils 300 US-Dollar getätigt.


eye home zur Startseite
Trollversteher 28. Jun 2017

Richtig. Vor allem, weil die Republikaner zur gleichen Zeit gehackt wurden. Diese Leaks...

bombinho 28. Jun 2017

Muessen sich die Entwickler dann mit CodeSnippets ausweisen oder reichen fotografische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Wie? So natürliche:

    Neuro-Chef | 02:24

  2. Re: ich bin für Klassisches

    Neuro-Chef | 01:53

  3. Good News

    Joker86 | 01:21

  4. Re: Kann ich nur bestätigen

    beaglow | 01:05

  5. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    User_x | 00:59


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel