Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.

Zahlreiche Firmen sind offenbar erneut Ziel eines Ransomware-Angriffs. Dieser wird aber nicht mit der Wanna-Cry-Ransomware durchgeführt, sondern mit einer Variante des seit längerem bekannten Verschlüsselungstrojaners Petya.

Anzeige

Bereits am Morgen hatte die dänische Reederei Maersk mitgeteilt, Ziel eines Cyber-Angriffs zu sein, der die eigenen Systeme lahmgelegt habe. Auch die russische Ölfirma Rosneft gab an, einem "mächtigen Hackerangriff" ausgesetzt zu sein. Zurzeit gibt es noch keine Informationen dazu, wie sich die Ransomware verbreitet.

Die ersten erfolgreichen Angriffe trafen am Morgen die Ukraine. Dort sind mehrere Energieunternehmen wie Ukrenergo und Kyivenergo, die Post, verschiedene Banken und Medien sowie Mobilfunkprovider betroffen. Der Vizepremierminister des Landes, Pavlo Rozenko, hatte über einen Angriff mit Ransomware getwittert, auch Kievs Flughafen Borispol scheint betroffen. Die Webseiten mehrerer Energieunternehmen sind derzeit offline, am Flughafen kann es zu Verspätungen kommen.

Bislang keine Informationen über Verbreitungsweg

Bislang gibt es keine Informationen dazu, dass die Petya-Ransomware über eine Möglichkeit verfügt, sich als Wurm selbständig und ohne Interaktion der Nutzer weiter zu verbreiten. Möglicherweise nutzt die Ransomware die gleichen Sicherheitslücken wie Wanna Cry, hat aber keine Kill-Switch-Funktion implementiert. Gesicherte Informationen gibt es dazu aber bislang nicht.

Die letzte bekannte Version der Petya-Ransomware nutzt wie Wanna Cry nur eine einzige Bitcoin-Wallet, Zahlungen müssten demnach vermutlich händisch zugeordnet werden. Heute wurden sieben Zahlungen über jeweils 300 US-Dollar getätigt.


eye home zur Startseite
Trollversteher 28. Jun 2017

Richtig. Vor allem, weil die Republikaner zur gleichen Zeit gehackt wurden. Diese Leaks...

bombinho 28. Jun 2017

Muessen sich die Entwickler dann mit CodeSnippets ausweisen oder reichen fotografische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. bib International College, Paderborn, Bielefeld
  4. echion Corporate Communication AG, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ statt 299,99€
  2. ab Mittwoch für 24,99€ statt 39,99€
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Goldene Apple Watch

    marcelpape | 20:34

  2. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    FreierLukas | 20:30

  3. Ist doch alles "kostenlos"

    raskani | 20:26

  4. Re: "Teststrecke"

    KraftKlotz | 20:26

  5. Nvidia hat keinerlei Respekt

    cicero | 20:23


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel