Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware
Screenshot einer früheren Version der Petya-Ransomware (Bild: Kaspersky)

Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.

Zahlreiche Firmen sind offenbar erneut Ziel eines Ransomware-Angriffs. Dieser wird aber nicht mit der Wanna-Cry-Ransomware durchgeführt, sondern mit einer Variante des seit längerem bekannten Verschlüsselungstrojaners Petya.

Anzeige

Bereits am Morgen hatte die dänische Reederei Maersk mitgeteilt, Ziel eines Cyber-Angriffs zu sein, der die eigenen Systeme lahmgelegt habe. Auch die russische Ölfirma Rosneft gab an, einem "mächtigen Hackerangriff" ausgesetzt zu sein. Zurzeit gibt es noch keine Informationen dazu, wie sich die Ransomware verbreitet.

Die ersten erfolgreichen Angriffe trafen am Morgen die Ukraine. Dort sind mehrere Energieunternehmen wie Ukrenergo und Kyivenergo, die Post, verschiedene Banken und Medien sowie Mobilfunkprovider betroffen. Der Vizepremierminister des Landes, Pavlo Rozenko, hatte über einen Angriff mit Ransomware getwittert, auch Kievs Flughafen Borispol scheint betroffen. Die Webseiten mehrerer Energieunternehmen sind derzeit offline, am Flughafen kann es zu Verspätungen kommen.

Bislang keine Informationen über Verbreitungsweg

Bislang gibt es keine Informationen dazu, dass die Petya-Ransomware über eine Möglichkeit verfügt, sich als Wurm selbständig und ohne Interaktion der Nutzer weiter zu verbreiten. Möglicherweise nutzt die Ransomware die gleichen Sicherheitslücken wie Wanna Cry, hat aber keine Kill-Switch-Funktion implementiert. Gesicherte Informationen gibt es dazu aber bislang nicht.

Die letzte bekannte Version der Petya-Ransomware nutzt wie Wanna Cry nur eine einzige Bitcoin-Wallet, Zahlungen müssten demnach vermutlich händisch zugeordnet werden. Heute wurden sieben Zahlungen über jeweils 300 US-Dollar getätigt.


eye home zur Startseite
Trollversteher 28. Jun 2017

Richtig. Vor allem, weil die Republikaner zur gleichen Zeit gehackt wurden. Diese Leaks...

bombinho 28. Jun 2017

Muessen sich die Entwickler dann mit CodeSnippets ausweisen oder reichen fotografische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  2. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 16,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  2. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  3. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  4. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09

  5. Re: Frauenfußball dabei?

    Erny | 05:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel