Abo
  • Services:

Petya: Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

Unternehmen, die Opfer der aktuellen Malware-Kampagne geworden sind, haben wohl wenig Aussicht, ihre Dateien wiederherstellen zu können. Verschiedene Sicherheitsfirmen gehen davon aus, dass es sich nicht um eine Ransomware handelt, sondern um einen Wiper.

Artikel veröffentlicht am ,
Notpetya soll offenbar vor allem zerstören - und ist nicht zum Geldverdienen gedacht.
Notpetya soll offenbar vor allem zerstören - und ist nicht zum Geldverdienen gedacht. (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der von vielen Sicherheitsfirmen zunächst als Petya bezeichnete Trojaner, der in den vergangenen Tagen Unternehmen weltweit infiziert hat, verfügt offenbar nicht über die Möglichkeit, die verschlüsselten Dateien wiederherzustellen. Nach Angaben von Sicherheitsforschern hat er eher Ähnlichkeiten mit dem Disk-Wiper Shamoon.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Einer Analyse von Matt Suiche zufolge soll das Petya-ähnliche Verhalten vor allem zur Ablenkung dienen. Die Motive der Angreifer unterschieden sich von denen krimineller Gangs, es ginge vor allem darum, zu zerstören - und nicht darum, möglichst viel Geld zu verdienen. Auch die Sicherheitsfirma Kaspersky kommt zu einem ähnlichen Schluss.

Einige offensichtliche Unterschiede zu gewinnorientierter Ransomware fallen, wie bei Wanna Cry, schnell auf. So gibt es keine individualisierten Bitcoin-Wallets, was eine automatische Zuordnung gezahlter Beträge erschwert. Auch die Kommunikation über ein einzelnes E-Mail-Konto, was erwartbar schnell geschlossen wurde, deutet nicht darauf hin, dass die Angreifer primär Geld verdienen wollen.

Master File Table und Master Boot Record werden überschrieben

Die Malware verschlüsselt nach einem Neustart des Rechners sowohl den Master File Table als auch den Master Boot Record der Festplatte. Einige Sektoren der Bereich werden verschlüsselt, bei anderen wird ein neuer Bootloader aufgespielt. Die alten Informationen werden der Analyse zufolge nicht gesichert und können daher auch nicht wiederhergestellt werden.

Außerdem würden Angreifer eine Installations-ID benötigen, um den richtigen Schlüssel zur Freigabe der Daten herauszugeben. Diese ID muss eindeutige Informationen über den verschlüsselten Rechner enthalten. Der Analyse von Kaspersky zufolge wird die auf dem Bildschirm der Opfer angezeigte ID aber zufällig generiert und lässt daher keine eindeutige Identifikation zu.

Die Sicherheitsforscher gehen daher davon aus, dass es sich nicht um eine kriminelle Bande handelt, sondern um einen staatlichen Akteur, der wichtige Infrastruktur zerstören will. Die Malware wurde mit Hilfe eines Fehlers im Update-Mechanismus der Software M.E.Doc verteilt, eine Buchhaltungs- und Steuersoftware, die fast alle ukrainischen Unternehmen und solche, die mit der Regierung Geschäfte tätigen, installiert haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de
  3. 57,99€

daarkside 01. Jul 2017

Wenn man nach wie vor davon ausgeht, dass es einzelne Russen sind die Urlaub in der Ost...

FreiGeistler 30. Jun 2017

Macht ja neuerdings auch Deutschland so.

dergnu 30. Jun 2017

Und den Zusammenhang zwischen den Daten stellt man dann wie genau wieder her?

narfomat 30. Jun 2017

-------------------------------------------------------------------------------- und...

ha00x7 29. Jun 2017

Die malware hat verschiedene Namen bekommen. Kaspersky selbst spricht unter anderem von...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /