Abo
  • Services:
Anzeige
Notpetya soll offenbar vor allem zerstören - und ist nicht zum Geldverdienen gedacht.
Notpetya soll offenbar vor allem zerstören - und ist nicht zum Geldverdienen gedacht. (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Petya: Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

Notpetya soll offenbar vor allem zerstören - und ist nicht zum Geldverdienen gedacht.
Notpetya soll offenbar vor allem zerstören - und ist nicht zum Geldverdienen gedacht. (Bild: Amada44/Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Unternehmen, die Opfer der aktuellen Malware-Kampagne geworden sind, haben wohl wenig Aussicht, ihre Dateien wiederherstellen zu können. Verschiedene Sicherheitsfirmen gehen davon aus, dass es sich nicht um eine Ransomware handelt, sondern um einen Wiper.

Der von vielen Sicherheitsfirmen zunächst als Petya bezeichnete Trojaner, der in den vergangenen Tagen Unternehmen weltweit infiziert hat, verfügt offenbar nicht über die Möglichkeit, die verschlüsselten Dateien wiederherzustellen. Nach Angaben von Sicherheitsforschern hat er eher Ähnlichkeiten mit dem Disk-Wiper Shamoon.

Anzeige

Einer Analyse von Matt Suiche zufolge soll das Petya-ähnliche Verhalten vor allem zur Ablenkung dienen. Die Motive der Angreifer unterschieden sich von denen krimineller Gangs, es ginge vor allem darum, zu zerstören - und nicht darum, möglichst viel Geld zu verdienen. Auch die Sicherheitsfirma Kaspersky kommt zu einem ähnlichen Schluss.

Einige offensichtliche Unterschiede zu gewinnorientierter Ransomware fallen, wie bei Wanna Cry, schnell auf. So gibt es keine individualisierten Bitcoin-Wallets, was eine automatische Zuordnung gezahlter Beträge erschwert. Auch die Kommunikation über ein einzelnes E-Mail-Konto, was erwartbar schnell geschlossen wurde, deutet nicht darauf hin, dass die Angreifer primär Geld verdienen wollen.

Master File Table und Master Boot Record werden überschrieben

Die Malware verschlüsselt nach einem Neustart des Rechners sowohl den Master File Table als auch den Master Boot Record der Festplatte. Einige Sektoren der Bereich werden verschlüsselt, bei anderen wird ein neuer Bootloader aufgespielt. Die alten Informationen werden der Analyse zufolge nicht gesichert und können daher auch nicht wiederhergestellt werden.

Außerdem würden Angreifer eine Installations-ID benötigen, um den richtigen Schlüssel zur Freigabe der Daten herauszugeben. Diese ID muss eindeutige Informationen über den verschlüsselten Rechner enthalten. Der Analyse von Kaspersky zufolge wird die auf dem Bildschirm der Opfer angezeigte ID aber zufällig generiert und lässt daher keine eindeutige Identifikation zu.

Die Sicherheitsforscher gehen daher davon aus, dass es sich nicht um eine kriminelle Bande handelt, sondern um einen staatlichen Akteur, der wichtige Infrastruktur zerstören will. Die Malware wurde mit Hilfe eines Fehlers im Update-Mechanismus der Software M.E.Doc verteilt, eine Buchhaltungs- und Steuersoftware, die fast alle ukrainischen Unternehmen und solche, die mit der Regierung Geschäfte tätigen, installiert haben.


eye home zur Startseite
daarkside 01. Jul 2017

Wenn man nach wie vor davon ausgeht, dass es einzelne Russen sind die Urlaub in der Ost...

FreiGeistler 30. Jun 2017

Macht ja neuerdings auch Deutschland so.

dergnu 30. Jun 2017

Und den Zusammenhang zwischen den Daten stellt man dann wie genau wieder her?

narfomat 30. Jun 2017

-------------------------------------------------------------------------------- und...

ha00x7 29. Jun 2017

Die malware hat verschiedene Namen bekommen. Kaspersky selbst spricht unter anderem von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf
  3. IT.Niedersachsen, Hannover
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel