Abo
  • IT-Karriere:

Petunia Tech: Wisoccero spielt Fußball

Ballbeherrschung ist nicht so seine Sache, aber schießen kann er: Wisoccero ist ein Fußball-Roboter, der auf einem Arduino Mega basiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Fußball-Roboter Wisoccero: kann mit Arduino-Shields erweitert werden
Fußball-Roboter Wisoccero: kann mit Arduino-Shields erweitert werden (Bild: Petunia Tech)

Pass, Schuss und Tor: Das US-Unternehmen Petunia Tech hat einen fußballspielenden Roboter entwickelt. Der kann von gefühlvoll bis hart kicken. Elegante Dribblings sind aber nicht sein Ding.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. Universität Paderborn, Paderborn

Wisoccero ist ein runder Roboter, der auf drei omnidirektionalen Rädern fährt. Für die Ortung hat er ein Gyroskop: Das richtet den Roboter stets auf das gegnerische Tor aus. Gesteuert wird der Roboter mit einem Joystick, der in dem Gehäuse eines Xbox-360-Controllers untergebracht ist.

Wisoccero dribbelt nicht

Ein echtes Dribbling gibt es nicht: Der Roboter schnappt sich den Ball mit Hilfe eines Magneten - sein Lauf über das Spielfeld ähnelt also dem eines Rugby-Spielers. Geschossen wird mit einem elektromechanischen Bauteil, die Energie des Schusses ist regulierbar. Das Schusssystem wird von zwei Kondensatoren gespeist. Die beiden aufrecht stehenden Komponenten dienen auch für die Orientierung des Spielers: Sie zeigen an, wo für den Roboter vorne ist.

  • Der Roboter Wisoccero spielt Fußball. Er fährt auf drei omnidirektionalen Rädern. (Bild: Petunia Tech)
  • Gesteuert wird der Roboter mit einem Joystick im Gehäuse eines Xbox-360-Controllers. (Bild: Petunia Tech)
  • Lasst die Spiele beginnen. (Bild: Petunia Tech)
Der Roboter Wisoccero spielt Fußball. Er fährt auf drei omnidirektionalen Rädern. (Bild: Petunia Tech)


Der Roboter basiert auf einem Arduino Mega mit einem Atmega2560-Microcontroller. Vernetzt ist der Wisoccero mit dem Wiloader, einem WLAN-Modul für Arduino-Boards, das ebenfalls von Petunia Tech entwickelt wurde. Der Roboter kann um Arduino-Zusatzmodule, Shields genannt, erweitert werden, etwa eine Kamera oder einen Entfernungsmesser.

Das Spiel dauert 90 Minuten, der Akku hält 120 Minuten

Drei Lithium-Ionen-Akkus versorgen den Roboter mit Strom. Sie ermöglichen eine Spieldauer von rund zwei Stunden, laut Petunia Tech. Für die Nachspielzeit reicht es demnach. Ein Elfmeterschießen könnte am Ende durch die verbleibende Energie entschieden werden.

Um das Projekt zu finanzieren, hat Petunia Tech eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter eingerichtet. Das Ziel ist bescheiden: 5.000 US-Dollar wollen die Entwickler sammeln. Zwei Wochen vor Ende der Kampagne haben sie schon über 4.100 US-Dollar zusammen.

Um einen Wisoccero zu bekommen, muss ein Unterstützer 160 US-Dollar zur Kampagne beisteuern. Fußballspielen alleine macht aber nicht so viel Spaß. Deshalb gibt es auch ein Wisoccero-Doppelpack mit zwei Robotern, für 260 US-Dollar. Die Roboter sollen im Juni ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Samariter 24. Feb 2017

...beim RoboCup. Nur durch Schüler gebaut und komplett autonom. Habe da selbst zu...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
    CO2-Emissionen und Lithium
    Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

    In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
    2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
    3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

      •  /