• IT-Karriere:
  • Services:

Petition gegen Apple: 300.000 wehren sich gegen Ende der iPhone-Kopfhörerbuchse

Apple wird Medienberichten zufolge beim kommenden iPhone 7 die 3,5-mm-Klinkenbuchse weglassen. Hunderttausende Apple-Fans wehren sich mit einer Petition gegen die Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Klinkenstecker soll laut einer Petition beim iPhone 7 beibehalten werden.
Klinkenstecker soll laut einer Petition beim iPhone 7 beibehalten werden. (Bild: Ben Stassen/CC-BY 2.0)

Apple will beim iPhone 7 angeblich die 3,5-mm-Klinkenbuchse weglassen und den Kopfhöreranschluss mittels der Lightning-Buchse und wahlweise über Bluetooth realisieren. Zwar dürften es Adapter ermöglichen, weiterhin alte Kopfhörer und Freisprecheinrichtungen zu verwenden, doch das bedeutet mehr Aufwand, zumal ein solcher Adapter mitgeführt werden muss. Eine Petition der konsumkritischen Organisation Sum of Us, die Apple dazu bewegen will, den Klinkenstecker beizubehalten, hat rund 300.000 Stimmen gesammelt, die dem Konzern übergeben werden sollen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Sum of Us befürchtet vor allem, dass Kunden ihre Kopfhörer ersetzen und damit viel Elektronikschrott produzieren könnten. Die Adapterlösung wird im Petitionstext nicht erwähnt.

Der Verzicht auf eine Kopfhörerbuchse könnte es Apple ermöglichen, die Smartphones dünner zu bauen als bisher. So könnte das Gerät zum Beispiel besser vor dem Eindringen von Wasser und Staub geschützt werden. Allerdings würde bei einem Kopfhörer, der die Lightning-Buchse belegt, das Laden darüber parallel nicht ohne weiteres möglich sein.

Es gibt allerdings schon erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke von Drittherstellern. Diese haben zudem einen Micro-USB-Anschluss, der das Laden des iPhones ermöglichen soll, auch wenn der Adapter den Lightning-Port belegt. Sie sind jedoch recht sperrig.

Apple soll im September wieder zwei iPhone-Modelle vorstellen. Andere Hersteller lassen die 3,5-mm-Kopfhörerbuchse ebenfalls weg. So hat der chinesische Hersteller Le Eco im April 2016 drei Android-Smartphones vorgestellt, denen die klassische Kopfhörerbuchse fehlt. Sie sind nur noch mit einer USB-Typ-C-Buchse ausgestattet. Auch hier gibt es Adapter für Altgeräte.

Le Eco ist nicht der erste Hersteller, der auf die Klinkenbuchse verzichtete: Unter anderem stellten Oppo mit dem R5 und Alcatel One Touch mit dem Idol Alpha vor rund zwei Jahren entsprechende Smartphones im Mittelklassebereich vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lemo 19. Aug 2016

Was? Mikrofone haben XLR-Kabel, welche Mikrofone kennst du denn? :D

My1 19. Aug 2016

ich hatte nie einen und brauche auch keinen, ich nutze ÖPNV

HubertHans 01. Jul 2016

Sidplay 2/w in der neusten Version (Die mit einstellbaren Filterprofilen)

d0p3fish 29. Jun 2016

Das Update hat ohne Probleme funktioniert bei dir auf einem EU Gerät? Pioneer rät ja von...

tomacco 29. Jun 2016

Ich höre grad ein paar Podcasts und teste das mit meinem iPhone. Wie Du schreibst: Viel...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /