• IT-Karriere:
  • Services:

Petition eingereicht: Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft

Gibt es bei Tesla-Modellen technische Probleme, die zum unbeabsichtigen Beschleunigen der Elektroautos führen? Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA will sich zahlreiche gemeldete Vorfälle nun genauer anschauen und über eine offizielle Untersuchung entscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla droht eine offizielle Mängeluntersuchung wegen unerwarteter Beschleunigungen.
Tesla droht eine offizielle Mängeluntersuchung wegen unerwarteter Beschleunigungen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA prüft mögliche Probleme mit dem Fahrverhalten mehrerer Modelle des US-Elektroautoherstellers Tesla. Die Behörde reagierte damit auf eine Petition, in der auf mehr als 100 Vorfälle hingewiesen wurde, bei denen Tesla-Fahrzeuge der Modelle S, X und 3 unerwartet beschleunigt haben sollen. Diese Beschleunigung könne zu Unfällen und Verletzungen führen, heißt es in der Ankündigung der NHTSA vom 13. Januar 2020 (PDF).

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Dem Dokument zufolge betrifft die Prüfung rund 500.000 Tesla-Modelle der Produktionsjahre 2012 bis 2019. Die entsprechende Petition sei am 19. Dezember 2019 bei der NHTSA eingegangen und verweise auf 127 Nutzerbeschwerden zu 123 Fahrzeugen. Bei den Vorfällen sei es zu 110 Unfällen mit 52 Verletzungen gekommen.

Das Amt für Mängeluntersuchungen (Office of Defects Investigation/ODI) will zunächst prüfen, ob die Petition angenommen oder abgelehnt wird. Bei einer Annahme wird eine offizielle Mängeluntersuchung eingeleitet. Die Website tesladeaths.com sammelt ebenfalls die Beschwerden zu unerwarteten Beschleunigungen.

Bedienfehler oder Software-Problem?

Die NHTSA gibt in dem Dokument die in der Petition genannten Nutzerbeschwerden an. In Beschwerde-Nr. 11282993 heißt es beispielsweise: "Am 29. November 2019 waren wir mit unserem 5 Monate alten Tesla Model 3 unterwegs. Wir kamen an einer Ampel bei starkem Verkehr zum Stehen, als das Auto plötzlich auf eigene Faust beschleunigte. Mein Ehemann musste plötzlich bremsen, um eine Kollision mit einem anderen Auto zu verhindern." Dasselbe Fahrzeug soll zwei Tage zuvor bereits unerwartet beschleunigt haben.

Eine weitere Beschwerde mit der Nummer 11278322 bezieht sich auf ein Model S des Baujahres 2015. "Nachdem wir 30 Minuten lang im Auto-Pilot-Modus mit einer Geschwindigkeit zwischen 105 und 112 km/h unterwegs waren, beschleunigte das Auto plötzlich ohne Warnung." Dadurch sei es zu einem Auffahrunfall gekommen. Eine weitere Beschwerde (Nummer 11139174) bezieht sich auf eine unerwartete Beschleunigung beim Einparken. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters beziehen sich weitere Beschwerden auf Einparkvorgänge, bei denen es zu Kollisionen kam.

Laut US-Medienberichten hat die NHTSA darüber hinaus bereits 14 Untersuchungen von Unfällen gestartet, bei denen die Nutzung des sogenannten Autopiloten oder anderer Assistenzsysteme eine Rolle gespielt haben könnte. Zuletzt kam es am 29. Dezember 2019 zu zwei tödlichen Unfällen mit Tesla-Fahrzeugen, die von der NHTSA untersucht werden. Dabei fuhr ein Model 3 in US-Bundesstaat Indiana gegen ein geparktes Feuerwehrauto, während in Kalifornien ein Model S eine rote Ampel überfuhr und mit einem Kleinwagen kollidierte.

Am 25. Februar 2020 wolle die Nationale Behörde für Transportsicherheit (NTSB) zudem die wahrscheinliche Ursache eines tödlichen Unfalls mit einem Model X im Silicon Valley benennen. Dabei war ein Apple-Mitarbeiter am 23. März 2018 mit seinem Tesla gegen einen sogenannten Anpralldämpfer gerast und tödlich verunglückt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-65%) 13,99€
  3. (-58%) 21,00€

Wlad 20. Jan 2020 / Themenstart

Was viele nicht wissen ist, dass das Tesla Autopilot gar keins ist.

thinksimple 20. Jan 2020 / Themenstart

Nur weil ich Assis habe heißt es nicht das ich nicht aufpassen muss. Das Notbremssystem...

chefin 20. Jan 2020 / Themenstart

Mach du mal den Führerschein, dann verstehst du es auch. Ich habe den Fuss an der...

Jossele 20. Jan 2020 / Themenstart

Das diese Petition von einem bekannten und bekennenden Leerverkäufer eingebracht wurde is...

bplhkp 20. Jan 2020 / Themenstart

Das bedeutet nicht automatisch, dass es bei Tesla genauso laufen wird.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /