Petition: "Apple, scan unsere Telefone nicht"

Die Bürgerrechtsorganisation EFF sammelt Unterschriften gegen zwei für iOS 15 geplante Funktionen. Diese seien eine Gefahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Vielleicht überdenkt Apple die Einführung der Funktionen noch einmal...
Vielleicht überdenkt Apple die Einführung der Funktionen noch einmal... (Bild: EFF)

Apple habe sein ehemals berühmtes Engagement für Sicherheit und Privatsphäre aufgegeben, schreibt die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) in einer Petition, die sich gegen zwei für iOS 15 geplante Kindersicherheits-Funktionen richtet. Diese seien eine Gefahr für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, schreibt die EFF und fordert die Nutzer auf, ihre Stimme zu erheben und die Petition zu unterzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Real Estate ERP Systeme (m/w/d) für die Bestandskundenbetreuung
    Haufe Group, deutschlandweit
  2. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Nach Apples umstrittenen Plänen sollen ab iOS respektive iPadOS 15 Fotos vor dem Upload in die iCloud auf den iPhones oder iPads auf kinderpornografische Inhalte geprüft werden. Ebenfalls zum Schutz der Kinder soll iMessage in Zukunft Nacktfotos erkennen können und die betroffenen Kinder vor dem Betrachten der Fotos warnen. Obendrein sollen auch die Eltern eine entsprechende Nachricht erhalten.

"Das ständige Scannen von Bildern macht Kinder nicht sicherer, sondern kann sie sogar noch mehr in Gefahr bringen", heißt es in dem Text der Petition. "Die Installation der Foto-Scan-Software auf unseren Telefonen wird Regierungen auf der ganzen Welt dazu anspornen, noch mehr Überwachungs- und Zensurmöglichkeiten zu fordern, als sie bereits haben." In der Konsequenz wird Apple dazu aufgefordert, die Systeme zu überdenken.

Apple verteidigt Foto-Scan gegen massive Kritik

Neben der EFF kritisieren auch Journalistenverbände, Apple-Angestellte und bekannte Persönlichkeiten die geplante Funktion. Dabei geht es vor allem um die mögliche Ausweitung des Scans auf andere Inhalte. "Werden dann irgendwann per Algorithmus Bilder oder Videos von Regimegegnern überprüft oder Nutzerdaten?", sagte Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV).

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

"Alle Journalisten haben vertrauliche Inhalte auf ihren Smartphones", sagte die ehemalige USA-Korrespondentin Priscilla Imboden von der Schweizer Mediengewerkschaft SSM, "es kann nicht sein, dass hier ein amerikanisches Privatunternehmen über die Zulässigkeit von Inhalten urteilen und diese auch noch einsehen und weiterleiten will." Investigative Recherchen wären damit massiv erschwert.

"Egal, wie gut es gemeint ist, Apple erlaubt damit Massenüberwachung auf der ganzen Welt", erklärte etwa der Whistleblower Edward Snowden.

Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Der iPhone-Hersteller verteidigte die neue Funktion und kündigte an, jegliche Versuche von Regierungen, die das Verfahren für die Suche nach anderen Inhalten nutzen wollten, abzuweisen. In einer Stellungnahme spielte das Unternehmen auf Forderungen des FBI an, die von Apple eine Abschwächung der Geräteverschlüsselung forderten.

Allerdings hat es Apple unterlassen, die iCloud so zu verschlüsseln, dass nur noch die Nutzer selbst auf ihre Daten und Backups zugreifen können. Eine entsprechende Funktion war zwar geplant, wurde jedoch nie umgesetzt, um einem Konflikt mit dem FBI aus dem Weg zu gehen. So kann Apple und damit auch das FBI auf nahezu alle Daten der iPhones zugreifen, sofern sie mit der iCloud synchronisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /