Abo
  • Services:

Peter Sunde: "Piraten sind schrecklich"

Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde rechnet hart mit der Piraten-Bewegung ab. Am meisten bedauert er, überhaupt das Wort Piraten verwendet zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Peter Sunde
Peter Sunde (Bild: Hemlis)

Piraten sind "schrecklich", "uncool", und haben "ihre Schlachten verloren". In einem kurzen Beitrag auf Torrent Freak findet Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde harte Worte für die politische Piraten-Bewegung. Es sei falsch gewesen, die Themen der Piraten wie Informations- und Meinungsfreiheit, Überwachung, Korruption, freie Bildung und Kultur in Form einer politischen Partei zu vertreten. Einer solchen Partei fehle notwendigerweise ein ideologischer Blick auf das Ganze. Die Piraten-Bewegung biete aber nicht genügend Raum für einen solchen Blick, der sich in jedem Land anders darstelle.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Sunde hatte 2003 zusammen mit den Schweden Fredrik Neij und Gottfrid Svartholm den Bittorrent-Tracker The Pirate Bay gegründet. Im Jahr 2006 war in Schweden die weltweit erste Piratenpartei ins Leben gerufen worden. In Deutschland verzeichnete die Piratenpartei in den Jahren 2011 und 2012 überraschende Wahlerfolge in mehreren Bundesländern, denen ein ebenso tiefer Absturz bei späteren Wahlen auf ein bis zwei Prozent der Wählerstimmen folgte.

Nicht einmal Johnny Depp lässt Piraten cool aussehen

Für Sunde ist es eine müßige Debatte, ob die Piraten-Bewegung gescheitert ist. "Mir ist das egal", sagte er. Ihm gehe es einzig und allein um die Ursachen. "Geh in andere Parteien und bring ihnen die naheliegenden Themen bei. Infiltriere sie ... Sei ein verdammter Undercover-Ninja meinetwegen", forderte Sunde, aber man solle bloß keine Piratenlieder singen.

Am meisten bedauere er, überhaupt das Wort Piraten verwendet zu haben. Nicht einmal Johnny Depp könne Piraten cool aussehen lassen, und dieser könne selbst Kokain-Dealer toll darstellen. "Piraten sind schrecklich. Die heutigen Piraten - in Somalia - haben ebenfalls ihre Schlachten verloren. Gut! Lasst uns die dumme Kultur loswerden, eine dumme Kultur zu pflegen", schrieb Sunde.

Im Jahr 2005 steckengeblieben

"Scheiß auf die Piraten-Bewegung", schimpfte er weiter. Man könne sie umbenennen oder eine neue Marke aufbauen. Hauptsache sei, kein Pirat mehr zu sein, sonders etwas Großartigeres. Den Piraten warf er vor, im Jahr 2005 steckengeblieben zu sein und sich nicht entwickelt zu haben. Er könne nicht verstehen, warum noch jemand damit etwas zu tun haben wolle. Man solle die Bewegung immer wieder anzünden und verbrennen. "Pyromanie ist kreativ", schrieb Sunde.

Sunde war im April 2009 zusammen mit seinen Mitstreitern wegen des Betriebs von The Pirate Bay verurteilt worden. Seitdem war er auf der Flucht gewesen. Im Juni 2014 wurde er verhaftet und musste seine Haftstrafe antreten. Mitte November 2014 wurde er aus der Haft entlassen. Seit Juli 2013 arbeitet Sunde an einem Messenger mit End-to-End-Verschlüsselung namens Hemlis. Nach seiner Entlassung hatte sich Sunde im Januar 2015 in Berlin desillusioniert und bisweilen zynisch geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

Der Held vom... 08. Apr 2015

I understand just train-station ...

aFrI 08. Apr 2015

Ich nehme an Dir mangelt es an nötigen freien Kapazitäten die massiven Rechtschreibfehler...

YetAnotherDevel 08. Apr 2015

http://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster#Zentrale_.E2.80...

486dx4-160 08. Apr 2015

"Eure Ziele sind ja ganz gut, aber was ihr da vor Somalia macht, schrecklich!" Julia...

Hatrantator 08. Apr 2015

Er hat Jehova gesagt! Steinigt ihn!


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /