Peter Sunde: Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus

Der kriselnde Bezahldienst Flattr will nichts weniger als einen "Geburtsfehler des Internets" beheben. Dafür kooperiert Gründer Peter Sunde mit dem Erzfeind der Werbeindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,
Flattr-Gründer Peter Sunde kooperiert mit Adblock Plus.
Flattr-Gründer Peter Sunde kooperiert mit Adblock Plus. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Social-Payment-Dienst Flattr will sein Konzept um eine neue Zahlungsfunktion erweitern. Der schwedische Flattr- und Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde kooperiert zu dem diesem Zweck mit dem Kölner Adblocker-Anbieter Eyeo. Das am Dienstag auf der Re:publica in Berlin vorgestellte Flattr Plus soll das Bezahlen von digitalen Inhalten "radikal vereinfachen". Es werde "genau die integrierte Bezahlfunktion bieten, die dem Internet seit seiner Entwicklung vor 27 Jahren fehlt", hieß es in einer vorab verbreiteten Mitteilung. Sunde stellte das Konzept zusammen mit der früheren Piratenpolitikerin Laura Dornheim vor, die seit April dieses Jahres in Berlin Lobbyarbeit für Eyeo macht.

Inhalt:
  1. Peter Sunde: Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus
  2. Keine Paywall für Nutzer von Flattr Plus?

Der 2010 gegründete Dienst Flattr hat die in ihn gesetzten Erwartungen nicht erfüllt. Nach einem anfänglichen Hype stagnierten die Benutzerzahlen. Für Medien sind die Einnahmen durch Flattr inzwischen nicht mehr relevant. Während die Taz im November 2010 noch mehr als 1.800 Euro einnahm, waren es im Februar 2016 nur noch 197,38 Euro. Flattr-Chef Linus Olsson räumte 2013 ein, dass die technischen Anforderungen zu hoch seien. Vor allem mit dem Einbau eines Flattr-Buttons in ihre Seiten seien viele Blogger überfordert.

Bezahlung nur bei richtigem Lesen

Mit dem neuen Konzept erübrigt sich ein solcher Button. Die Leser können mit Flattr Plus nicht mehr einen einzelnen Artikel "flattern". Stattdessen misst ein Plugin die Interaktion des Nutzers mit den Seiten. Es werde nicht nur registriert, ob ein Medium über die Homepage aufgerufen werde, erläuterte Dornheim im Gespräch mit Golem.de. Entscheidend sei vielmehr, ob ein Artikel tatsächlich gelesen und nicht unbeachtet in irgendeinem Tab geöffnet werde. "Es wird erst dann ein Flattr getriggert, wenn eine bestimmte Hürde an Interaktion überschritten wurde", sagte Dornheim. Der Algorithmus dafür funktioniere schon "ziemlich gut".

Das Konzept ist mit "extrem ambitioniert" fast noch zurückhaltend beschrieben. Denn Flattr Plus will der Tendenz entgegenwirken, mit Clickbaiting möglichst viele Seitenaufrufe zu generieren, um Lesern möglichst viel nervige Werbung unterschieben zu können. "Die Idee von großartigen Inhalten ist untergegangen in Clickbait-Schlagzeilen und Artikeln in Form von Slide-Shows. Wenn wir diesen Trend umkehren wollen, brauchen wir ein Finanzierungsmodell, welches auf Interaktion und echtem Interesse basiert, nicht nur Seitenaufrufen", sagte Olsson. Sunde will mit Flattr Plus "das Web endlich zu dem zu entwickeln, was es schon immer sein sollte; ein Ort an dem alle Arten von Autoren und Kreativen ihre Zielgruppe treffen und gleichzeitig ein Mechanismus für diese Zielgruppen, um Content-Ersteller direkt und nachhaltig zu unterstützen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Paywall für Nutzer von Flattr Plus? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


t1 04. Mai 2016

sehr guter Punkt. Wird aber im Artikel bereits erläutert: Steht auch im Artikel:

t1 04. Mai 2016

naja, Paypal verlagt sogar mehr: "Mikrozahlungen: 10% + 0,10¤"

AnonymerHH 03. Mai 2016

"Ob Flattr Plus tatsächlich einen "Geburtsfehler des Internets" behebt, darf bezweifelt...

Bujin 03. Mai 2016

Google hat sein System zur Abrechnung auch drastisch geändert. Heute zählt die so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Decentralized Finance: Die Bafin würde gern Defi regulieren
    Decentralized Finance
    Die Bafin würde gern Defi regulieren

    Und das am liebsten EU-weit. 97 Prozent der gestohlenen Kryptowährungen stammen aus Defi-Transaktionen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /